Polizeigewerkschaft fordert Kreditkarte mit Lichtbild

Reaktionen auf den neuen Datenskandal

Nachdem am Wochenende eine CD mit vertraulichen Daten von 21 Millionen Bürgern aufgetaucht war, fordern Politiker und Strafverfolger Konsequenzen. Die Opposition warf der Bundesregierung Tatenlosigkeit vor. Die Gewerkschaft der Polizei hingegen forderte Banken und Kreditkartenunternehmen auf, den Schutz der Kunden nicht den Gewinninteressen zu opfern.

Artikel veröffentlicht am ,

Am Wochenende sind erneut gestohlene Daten von 21 Millionen Bundesbürgern aufgetaucht. Die Datensätze enthielten persönliche Daten sowie Bankdaten und zum Teil detaillierte Angaben zu Vermögensverhältnissen.

Stellenmarkt
  1. Applikationsverantwortlicher für IT-Fachverfahren (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Experte Funktionale Sicherheit / Functional Safety Engineer (m/w/d)
    Bender Industries GmbH & Co. KG, Grünberg
Detailsuche

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) forderte daraufhin Banken und Kreditkartenunternehmen auf, den Schutz der Kunden zu verbessern, statt ihn aus Kosten- und Gewinninteressen zu durchlöchern. "Weil viele dieser Unternehmen möglichst schnell und viel Umsatz machen wollen, nehmen sie den Missbrauch billigend in Kauf", sagte Konrad Freiberg, Vorsitzender der Gewerkschaft der Leipziger Volkszeitung.

Als konkrete Maßnahmen forderte Freiburg unter anderem, Kreditkarten künftig mit einem Lichtbild des Eigentümers zu versehen sowie verlässliche Sperren für Kontenverbindungsdaten, vor allem bei Lastschriftverfahren, die ohne Unterschrift oder Geheimnummer funktionieren.

Die Wirtschaftswoche, der eine CD mit den Datensätzen angeboten worden war, hatte spekuliert, die Daten seien von Mitarbeitern von Callcentern verkauft worden. Stephan Mayer, innenpolitischer Sprecher der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, wehrte sich jedoch dagegen, gleich "ganze Wirtschaftszweige" unter "Generalverdacht" zu stellen.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der CSU-Politiker verlangte, streng zwischen "kriminellen Machenschaften" und legalen wirtschaftlichen Aktivitäten zu trennen. "Wer illegal mit Daten handelt, ist ein Straftäter. Wer dagegen in redlicher Weise um Kunden wirbt, tut etwas betriebs- und volkswirtschaftlich Sinnvolles. Es muss auch weiterhin für Unternehmen möglich sein, mit legal erworbenen Daten um Kunden zu werben."

Die Oppositionspartei Die Linke hingegen griff die Bundesregierung an. "Millionen persönliche Daten, wie Bank- und Geburtsdaten, werden illegal gehandelt. Die Bundesregierung schaut tatenlos zu und ergeht sich in unglaubwürdigen Beschwichtigungsversuchen", kritisierte Jan Korte, Datenschutzbeauftragter der Linken-Fraktion.

Nach dem Bekanntwerden des Datendiebstahls bei der Deutschen Telekom im Sommer 2008 hätte die Regierung noch versprochen, schnell und entschieden gegen den illegalen Handel mit Daten vorzugehen. Eine Novellierung des Bundesdatenschutzgesetzes sei bisher jedoch hinausgezögert worden, weil Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) "kalte Füße" nach den "Interventionen der Wirtschaftslobby" bekommen habe.

Damit habe die Große Koalition wieder einmal das Vertrauen der Bürger "in Sachen Datenschutz verspielt. Ihr liegen offensichtlich die Einwände der Wirtschaft näher am Herzen, als der Schutz der Bevölkerung vor der missbräuchlichen Nutzung ihrer Bank-, Adress- und Personendaten."

GdP-Chef Freiberg indes sagte, schärfere Gesetze allein würden nicht mehr Schutz bedeuten. "Viel wichtiger ist, dass die Wirtschaft ihre Kontrollpflicht ernst nimmt." Als Beispiel nannte er die Einführung von Wegfahrsperren, durch die die Zahl der Autodiebstähle gesenkt wurde. Hier habe sich gezeigt, dass Kriminalität deutlich verringert werden könne, wenn Wirtschaft und Industrie aktuelle Technik zum Schutz ihrer Kunden anwendeten.

Schließlich forderte Freiberg die Bürger selbst auf, "sehr viel zurückhaltender mit der Preisgabe der eigenen Daten umzugehen". Sie würden sich oft genug selbst zum gläsernen Staatsbürger machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mett 11. Dez 2008

Als ich vor 9 Jahren meine erste Kreditkarte der Sparkasse bekommen habe, konnte ich eine...

Venki 10. Dez 2008

Kreditkarten von American Express sind nicht vorab aktiviert. Wenn man eine neue...

FreddMan 09. Dez 2008

Hier hilft z.B. der "Mastercard Secure Code" (oder Verified By Visa, etc) wird zwar im...

:-) 09. Dez 2008

Gerade das Internet bietet ja die Möglichkeit, immaterielle Dinge in Anspruch zu nehmen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /