• IT-Karriere:
  • Services:

Polizeigewerkschaft fordert Kreditkarte mit Lichtbild

Reaktionen auf den neuen Datenskandal

Nachdem am Wochenende eine CD mit vertraulichen Daten von 21 Millionen Bürgern aufgetaucht war, fordern Politiker und Strafverfolger Konsequenzen. Die Opposition warf der Bundesregierung Tatenlosigkeit vor. Die Gewerkschaft der Polizei hingegen forderte Banken und Kreditkartenunternehmen auf, den Schutz der Kunden nicht den Gewinninteressen zu opfern.

Artikel veröffentlicht am ,

Am Wochenende sind erneut gestohlene Daten von 21 Millionen Bundesbürgern aufgetaucht. Die Datensätze enthielten persönliche Daten sowie Bankdaten und zum Teil detaillierte Angaben zu Vermögensverhältnissen.

Stellenmarkt
  1. allsafe GmbH & Co.KG, Engen
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) forderte daraufhin Banken und Kreditkartenunternehmen auf, den Schutz der Kunden zu verbessern, statt ihn aus Kosten- und Gewinninteressen zu durchlöchern. "Weil viele dieser Unternehmen möglichst schnell und viel Umsatz machen wollen, nehmen sie den Missbrauch billigend in Kauf", sagte Konrad Freiberg, Vorsitzender der Gewerkschaft der Leipziger Volkszeitung.

Als konkrete Maßnahmen forderte Freiburg unter anderem, Kreditkarten künftig mit einem Lichtbild des Eigentümers zu versehen sowie verlässliche Sperren für Kontenverbindungsdaten, vor allem bei Lastschriftverfahren, die ohne Unterschrift oder Geheimnummer funktionieren.

Die Wirtschaftswoche, der eine CD mit den Datensätzen angeboten worden war, hatte spekuliert, die Daten seien von Mitarbeitern von Callcentern verkauft worden. Stephan Mayer, innenpolitischer Sprecher der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, wehrte sich jedoch dagegen, gleich "ganze Wirtschaftszweige" unter "Generalverdacht" zu stellen.

Der CSU-Politiker verlangte, streng zwischen "kriminellen Machenschaften" und legalen wirtschaftlichen Aktivitäten zu trennen. "Wer illegal mit Daten handelt, ist ein Straftäter. Wer dagegen in redlicher Weise um Kunden wirbt, tut etwas betriebs- und volkswirtschaftlich Sinnvolles. Es muss auch weiterhin für Unternehmen möglich sein, mit legal erworbenen Daten um Kunden zu werben."

Die Oppositionspartei Die Linke hingegen griff die Bundesregierung an. "Millionen persönliche Daten, wie Bank- und Geburtsdaten, werden illegal gehandelt. Die Bundesregierung schaut tatenlos zu und ergeht sich in unglaubwürdigen Beschwichtigungsversuchen", kritisierte Jan Korte, Datenschutzbeauftragter der Linken-Fraktion.

Nach dem Bekanntwerden des Datendiebstahls bei der Deutschen Telekom im Sommer 2008 hätte die Regierung noch versprochen, schnell und entschieden gegen den illegalen Handel mit Daten vorzugehen. Eine Novellierung des Bundesdatenschutzgesetzes sei bisher jedoch hinausgezögert worden, weil Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) "kalte Füße" nach den "Interventionen der Wirtschaftslobby" bekommen habe.

Damit habe die Große Koalition wieder einmal das Vertrauen der Bürger "in Sachen Datenschutz verspielt. Ihr liegen offensichtlich die Einwände der Wirtschaft näher am Herzen, als der Schutz der Bevölkerung vor der missbräuchlichen Nutzung ihrer Bank-, Adress- und Personendaten."

GdP-Chef Freiberg indes sagte, schärfere Gesetze allein würden nicht mehr Schutz bedeuten. "Viel wichtiger ist, dass die Wirtschaft ihre Kontrollpflicht ernst nimmt." Als Beispiel nannte er die Einführung von Wegfahrsperren, durch die die Zahl der Autodiebstähle gesenkt wurde. Hier habe sich gezeigt, dass Kriminalität deutlich verringert werden könne, wenn Wirtschaft und Industrie aktuelle Technik zum Schutz ihrer Kunden anwendeten.

Schließlich forderte Freiberg die Bürger selbst auf, "sehr viel zurückhaltender mit der Preisgabe der eigenen Daten umzugehen". Sie würden sich oft genug selbst zum gläsernen Staatsbürger machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,32€
  3. 52,99€
  4. 11,99€

Mett 11. Dez 2008

Als ich vor 9 Jahren meine erste Kreditkarte der Sparkasse bekommen habe, konnte ich eine...

Venki 10. Dez 2008

Kreditkarten von American Express sind nicht vorab aktiviert. Wenn man eine neue...

FreddMan 09. Dez 2008

Hier hilft z.B. der "Mastercard Secure Code" (oder Verified By Visa, etc) wird zwar im...

:-) 09. Dez 2008

Gerade das Internet bietet ja die Möglichkeit, immaterielle Dinge in Anspruch zu nehmen...

General Verdacht 09. Dez 2008

Zitat Artikel: "Stephan Mayer, innenpolitischer Sprecher der CSU-Landesgruppe im...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /