• IT-Karriere:
  • Services:

Verkehrsminister will ein E-Ticket für ganz Deutschland

Fördert "(((eTicket"-System mit knapp 10 Millionen Euro

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) fördert die Einführung von einheitlichen elektronischen Tickets über die Grenzen regionaler Verkehrsverbünde hinweg. Für das Projekt unter dem Markennamen "(((eTicket-Deutschland" fließen knapp 10 Millionen Euro an die Verkehrsunternehmen und -verbünde.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Bundesverkehrsministerium fördert die Entwicklung elektronische Fahrscheine nach einheitlichen Standards für Chips und Mobiltelefone in ganz Deutschland. "Im 21. Jahrhundert muss es möglich sein, per Chip oder Handy einen Fahrschein für die U-Bahn in Berlin und die Busfahrt in München zu lösen", sagte Wolfgang Tiefensee (SPD) anlässlich der Vergabe von knapp 10 Millionen Euro an Verkehrsunternehmen und -verbünde für das Projekt "(((eTicket". Erste Pilotprojekte seien erfolgreich verlaufen.

Stellenmarkt
  1. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Geld für die Entwicklungsarbeit geht an den Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg, die Berliner Verkehrsbetriebe, den Rhein-Main Verkehrsverbund, den Verkehrsverbund Oberelbe, den Hamburger Verkehrsverbund, den Kreisverkehr Schwäbisch Hall, den Ostalbkreis und den Heilbronner-Hohenloher-Haller Nahverkehr.

"Wir sind auf einem guten Weg zu einem einheitlichen Fahrschein für ganz Deutschland", so Tiefensee. Wer viel in verschiedenen Städten und Regionen Deutschlands unterwegs sei, sei weiterhin von "unbekannten Tarifzonen und unverständlichen Preisstufen geplagt", sagte Tiefensee. Die Entwicklung des Projekts müsse jetzt schnell vorankommen, so Tiefensee weiter, auch um den öffentlichen Nahverkehr attraktiver zu machen.

Datenschützer wenden dagegen ein, dass mit elektronischen Tickets Bewegungsprofile der Bevölkerung noch leichter möglich werden. Im Individualverkehr ist dies bereits durch das Mautsystem von Toll Collect denkbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,99€
  2. 27,90€
  3. 349,00€
  4. (u.a. Winkelschleifer GWS 7-125 für 35,99€, Akku Kreissäge GKS 18V-57 für 115,99€ )

Alternativ... 08. Jan 2009

Und zwar mit Papiertickets. Einfach Stempeln und fahren im ganzen Land. Die Deutschen...

Student 427a 10. Dez 2008

In München funktioniert das ganze ohnehin nicht, erstens ist der MVV raffgieriger als...

Gargi 09. Dez 2008

intus gehabt ...aber ich wehr mich auch nicht gegen ne Kombination... besonders an...

TnT 09. Dez 2008

Siehe : http://www.touchandtravel.de

1234567 09. Dez 2008

Die Kosten von Roaminggesprächen ist in Deutschland und den Niederlanden fast gleich...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /