Abo
  • Services:

PhysX-Offensive: EA und 2K Games lizenzieren Nvidias Engine

Breite Unterstützung für Physik-Beschleunigung per GPU

Zwei der größten Spielepublisher haben mit Nvidia ein Lizenzabkommen geschlossen, das ihnen die Verwendung der Physik-Engine "PhysX" erlaubt. 2K Games und EA wollen in Zukunft auf PCs und Konsolen Physik-Effekte auch über den Grafikprozessor beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am ,

In gemeinsamen Pressemitteilungen erklären 2KGames, EA und Nvidia, dass die drei Unternehmen in Zukunft bei der Spieleentwicklung zusammenarbeiten. Nvidia stellt dafür die Physik-Engine PhysX bereit, die das Unternehmen zusammen mit dem Start-up Ageia im Februar 2008 gekauft hatte.

Stellenmarkt
  1. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht
  2. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg

Meilensteine der Physik in Spielen laut Nvidia
Meilensteine der Physik in Spielen laut Nvidia
Inzwischen ist die PhysX-Schnittstelle nicht nur auf Nvidias Grafikprozessoren angepasst, sondern läuft neben PCs auch auf der Playstation 3, Nintendos Wii und der Xbox 360 und damit allen modernen Spieleplattformen. Da für die Entwickler die "Cross-Platform-Programmierung" immer wichtiger wird, sind universelle Schnittstellen eine große Erleichterung.

Physik-Effekte per PhysX im Spiel MKZ
Physik-Effekte per PhysX im Spiel MKZ
So freut sich auch Tim Wilson, Chief Technology Officer in EAs Studio in Redwood Shores: "Das Gameplay bleibt unser oberstes Ziel, und die Interaktion von Spielfiguren, Fahrzeugen und der Umgebung ist ein wichtiger Teil des Gameplays unserer Spiele. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Nvidia, um dieses Ziel zu erreichen." Technology Director Jacob Hawley von 2K äußert sich ähnlich: "Wir sind sehr beeindruckt von der Qualität der PhysX-Engine und haben sie daher lizenziert, damit unsere Studios sie schon früh in der Entwicklungsphase benutzen können."

Welche Titel die beiden Publisher mit PhysX-Effekten ausstatten werden, ist noch nicht bekannt. Das Abkommen mit Nvidia ist zudem nicht exklusiv, schon in der Entwicklung befindliche Spiele, die beispielsweise auf die inzwischen zu Intel gehörende Physik-Engine 'Havok' setzen, dürften kaum auf PhysX umgestrickt werden. Havok wird seit Mitte 2008 auch von AMD unterstützt.

PhysX auf dedizierter Karte per Treiber
PhysX auf dedizierter Karte per Treiber
Gegenüber der Berechnung von Physik auf der CPU hat Nvidias Lösung seit kurzem einen entscheidenden Vorteil: Eine ältere Grafikkarte lässt sich exklusiv für PhysX einsetzen. Anders als beim gemeinsamen Rendern der Grafik auf mehreren GeForce-GPUs im SLI-Verbund lassen sich die Generationen dabei mischen. So kann man beispielsweise eine GTX-280 für die Grafik und eine 9800 GTX für die Physik verwenden. Welche der Karten physisch tätig werden soll, kann man seit der Version 180 über den GeForce-Treiber einstellen.

Damit ist - bei allerdings immer weiter steigernder Leistungsaufnahme - auch die Diskussion vom Tisch, ob Physik auf der Grafikkarte nicht die 3D-Darstellung bremsen würde. Eine ältere Grafikkarte haben viele Spieler noch im Schrank, für die nur auf PhysX getrimmten Beschleunigerkarten von Ageia konnte sich die Kundschaft nie richtig begeistern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. (-80%) 11,99€
  3. (-80%) 10,99€

gigligigli 10. Mär 2010

Heist das, das wenn ich mir ne NVIDIA Karte kaufe noch ne AMD reinmachen mus um Spiele...

Clown 10. Dez 2008

"[...] für die nur auf PhysX getrimmten Beschleunigerkarten von Ageia konnte sich die...

nonsense 09. Dez 2008

Okay, das manche Spiele nur in 630p laufen, wusste ich nicht. Guter Punkt. Microsoft...

nonsense 09. Dez 2008

Naja, bei 5% Preisdifferenz würde ich trotzdem im zweifelsfall für einen Kunden zum...

meph_13 09. Dez 2008

Apple hatte unabhängige Physikbeschleunigung noch vor Erfindung des Computers. Frag Isaac...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /