Abo
  • Services:

Luxushandy mit mechanischen Uhren für 9.000 US-Dollar (Upd.)

Mobiado 105GMT Gold: UMTS-Mobiltelefon mit 1 GByte und 2-Megapixel-Kamera

Mobiado hat mit dem 105GMT Gold ein Luxushandy vorgestellt, das mit zwei hochwertigen mechanischen Uhrwerken versehen ist. Das Gehäuse des auf 50 Stück limitierten Mobiltelefons besteht aus Saphirkristall, während auf den Gehäuseseiten 24-karätiges Gold aufgetragen ist.

Artikel veröffentlicht am ,

105GMT Gold
105GMT Gold
Die Vorder- und Rückseite des 105GMT Gold besteht aus Saphirkristall und ein zum Patent angemeldeter Schiebemechanismus erlaubt den Wechsel des Akkus. Dabei ist auch die Akkuabdeckung aus Saphirkristall gefertigt. Die aus Messing gefertigten Gehäuseseitenrahmen sind mit einer 24-karätigen Goldschicht überzogen und dazwischen befinden sich Einlagen aus Ebenholz.

Inhalt:
  1. Luxushandy mit mechanischen Uhren für 9.000 US-Dollar (Upd.)
  2. Luxushandy mit mechanischen Uhren für 9.000 US-Dollar (Upd.)

Auch die Bedienknöpfe sind auf Luxus pur ausgelegt. Sie bestehen aus Saphirkristall und wurden per Hand mit einer 24-Karat-Goldschicht überzogen. Eine spezielle Beleuchtung soll die Knöpfe in dunkler Umgebung ganz besonders hervorheben, verspricht der Hersteller. Von dem Mobiltelefon werden weltweit nur 50 Stück verkauft und jedes Exemplar erhält eine Seriennummer auf der Gehäuserückseite eingraviert.

105GMT Gold
105GMT Gold
Unterhalb der Handytastatur befinden sich zwei mechanische Analoguhren, die sich durch hohe Präzision auszeichnen, verspricht der Hersteller. Zusammen mit der Uhranzeige im Mobiltelefon können auf einen Blick bis zu drei Zeitzonen im Blick behalten werden. Mit spezieller zum Patent angemeldeter Technik sollen Erschütterungen von den Uhren ferngehalten werden, um eine Verstellung der Uhren zu verhindern.

Die beiden Uhren werden mittels Bewegungen selbst aufgezogen und bieten nach Herstellerangaben eine Laufzeit von 28 Stunden. Die Einstellräder der beiden Uhren sind mit einer 24-karätigen Goldschicht überzogen und befinden sich an den Gehäuseseiten des Mobiltelefons.

Luxushandy mit mechanischen Uhren für 9.000 US-Dollar (Upd.) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  2. 339€ (Bestpreis!)
  3. 259€ + Versand

Sirius2011 23. Nov 2011

Genau, und um die Ecke verhungern Kinder.... Da habe ich lieber ein Iphone und eine Uhr...

hartex 09. Dez 2008

Ok gewonnen. Auf die Überschrift hatte ich gar nicht so wirklich geachtet ;-)

Anonymer Nutzer 09. Dez 2008

https://scr3.golem.de/?d=0812/Mobiado_105GMT_Gold&a=63998&s=7 Lässt sich auf dem Bild auch...

Besteller 09. Dez 2008

So Jungs, jetz mal Klappe halten! Ich finde das ne super Alternative zu meinem IPhone 3G...

O-O 09. Dez 2008

Wie wärs mit nem intigrierten Schminkköfferchen?


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

    •  /