• IT-Karriere:
  • Services:

Kabel Deutschland: Können deutlich über 100 MBit/s erreichen

Firmenchef will Fusion mit Konkurrenten oder Übernahme durch Telekom

Kabel Deutschland, der größte Kabelnetzbetreiber, hat keine Angst vor den schnellen Glasfasernetzen der Telekom-Konzerne. "Wir können mit unseren Netzen deutlich über 100 MBit/s erreichen und damit auch gegen Glasfaser antreten", sagt von Hammerstein. Die Branche müsse jetzt Fusionen angehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Chef des TV-Kabelnetzanbieters Kabel Deutschland (KDG), Adrian von Hammerstein, will beim Wettbewerb um mehr Bandbreite bei den Internetzugängen mithalten. Während ein Ausbau des Glasfasernetzes der Telekommunikationskonzerne 30 bis 50 Milliarden Euro koste, sei das TV-Kabelnetz schon da und könne die Geschwindigkeiten problemlos steigern. "Wir lassen uns nicht von anderen überholen", sagte er der Tageszeitung Die Welt. Deutlich über 100 MBit/s seien mit dieser Infrastruktur problemlos zu erreichen.

Stellenmarkt
  1. Chemotechnik Abstatt GmbH, Abstatt
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Dessau-Roßlau

Ein Zusammengehen der Kabelnetzbetreiber sei nun sinnvoll. "Es gibt eine überzeugende industrielle Logik für eine solche Konsolidierung." Dies sei für die Entwicklung der Breitbandinfrastruktur in Deutschland von Vorteil. "Zielsetzung muss ein nachhaltiger Infrastrukturwettbewerb zwischen Kabel- und Telekom-Gesellschaften sein - und der erfordert eine weitere Konsolidierung der hiesigen Kabelanbieter", so der Firmenchef. Sinnvoll sei dies auch, weil in der Finanzkrise die Mittel für Investitionen knapper würden. Eine Konsolidierung sei deshalb hilfreich.

Auch eine Übernahme von Kabel Deutschland durch einen Telekommunikationsanbieter hält von Hammerstein für möglich, da diese einen Zugang zum Endkunden auf der letzten Meile brauchten. Nach Übernahmegerüchten ist der britische Mobilfunkkonzern Vodafone an Kabel Deutschland interessiert. Kabel Deutschland werde für verschiedene Marktteilnehmer zunehmend interessant. Dazu gehörten auch Telekom-Unternehmen, die über den Einstieg bei einem Kabelnetzanbieter eine eigene Netzinfrastruktur für die letzte Meile zum Kunden erwerben könnten, hatte von Hammerstein unlängst den VDI Nachrichten erklärt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. gratis (bis 22.04.)
  3. 8,29€
  4. 8,75€

Enttäuscht von T. 14. Dez 2008

Also kann dazu nur beipflichten das bei uns Kabel billiger wäre und auch höhere...

huahuahua 14. Dez 2008

Jaja, Kabel Deutschland... Erst werben und nicht liefern können, Jahre später endlich...

7bit 09. Dez 2008

Koax-Leitungen sind elektrisch gesehen *immer* besser als ungeschirmte Drähte. Die...

zockrcool 09. Dez 2008

Was willst Du uns mit deinem Beitrag sagen? A. 125kbit/s reichen doch aus - Textbrowser...

cyd 09. Dez 2008

Was heißt hier denn unsere Netze sind schon da und wir können mit Glasfaser mithalten...


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /