Abo
  • Services:

Android-Smartphone für Entwickler ohne SIM-Lock-Sperre

Deutsche Entwickler müssen mehr als 600 US-Dollar für das Mobiltelefon bezahlen

Android Dev Phone 1 nennt Google die Entwicklerversion des T-Mobile G1, die neuerdings angeboten wird. Das Android-Smartphone richtet sich vor allem an Entwickler, die Software oder Dienste für die Android-Plattform erstellen und anbieten wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Momentan kann das G1-Smartphone nur bei T-Mobile in den USA gekauft werden, so dass es für Entwickler aus anderen Ländern sehr aufwendig und teilweise unmöglich ist, an ein Android-Gerät heranzukommen. Zudem sind die G1-Modelle mit einem Net-Lock sowie einem SIM-Lock versehen, so dass die Geräte nur mit einer T-Mobile-Karte verwendet werden können.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bayern
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Diese Einschränkungen entfallen beim ansonsten baugleichen Android Dev Phone 1, das Google nun anbietet. Außerdem enthält dieses Mobiltelefon einen speziellen Boot-Loader, so dass sich angepasste Android-Images nutzen lassen. Das G1-Modell akzeptiert hingegen nur signierte Android-Versionen.

Entwickler in den USA erhalten das Gerät zum Preis von 399 US-Dollar, nachdem sie sich kostenpflichtig für Android Market registriert haben. Die Anmeldung kostet einmalig 25 US-Dollar. Versandkosten fallen dann nicht an, so dass das Mobiltelefon inklusive Android-Market-Anmeldung für 424 US-Dollar zu bekommen ist.

Für Kunden in anderen Ländern und Regionen sieht die Rechnung allerdings anders aus, berichtet Golem.de-Leser Sebastian L.. Denn zu der Anmeldegebühr und dem Gerätepreis addieren sich noch Versandkosten in Höhe von stolzen 178,90 US-Dollar, wenn es deutsche Entwickler bestellen. Google verrät diese Kosten erst im vorletzten Bestellschritt, kritisiert Sebastian L.. Er vermutet, dass damit auch die Zahl der Anmeldungen für Android Market nach oben geschraubt werden soll.

Ein außerhalb der USA beheimateter Entwickler muss also für das Android Dev Phone 1 insgesamt 602,90 US-Dollar bezahlen. Umgerechnet entspricht das einem Preis von rund 480 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

ElZar 29. Sep 2009

stimmt, da gibts nur skype und ein proggy namens "backgrounder" :)

Tuxedo 09. Dez 2008

Hmm, da ist natürlich was dran. Zuzutrauen wär's denen schon... (also sowohl T-Mobile als...

Tuxedo 09. Dez 2008

Ist das wieder so ein Gerücht oder wo hast du das gelesen?! - Alex

Gernot 09. Dez 2008

was? gibts auch entwickler MIT sim-lock-sperre?

KoganKäufer 08. Dez 2008

Bestellt und per MasterCard bezahlt. Ich hoffe, dass es auch irgendwann mal kommt... :)


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  2. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus
  3. Faltbare Smartphones Samsung soll gratis Display-Ersatz für Galaxy Fold erwägen

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /