Abo
  • Services:

Android-Smartphone für Entwickler ohne SIM-Lock-Sperre

Deutsche Entwickler müssen mehr als 600 US-Dollar für das Mobiltelefon bezahlen

Android Dev Phone 1 nennt Google die Entwicklerversion des T-Mobile G1, die neuerdings angeboten wird. Das Android-Smartphone richtet sich vor allem an Entwickler, die Software oder Dienste für die Android-Plattform erstellen und anbieten wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Momentan kann das G1-Smartphone nur bei T-Mobile in den USA gekauft werden, so dass es für Entwickler aus anderen Ländern sehr aufwendig und teilweise unmöglich ist, an ein Android-Gerät heranzukommen. Zudem sind die G1-Modelle mit einem Net-Lock sowie einem SIM-Lock versehen, so dass die Geräte nur mit einer T-Mobile-Karte verwendet werden können.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. item Industrietechnik GmbH, Solingen

Diese Einschränkungen entfallen beim ansonsten baugleichen Android Dev Phone 1, das Google nun anbietet. Außerdem enthält dieses Mobiltelefon einen speziellen Boot-Loader, so dass sich angepasste Android-Images nutzen lassen. Das G1-Modell akzeptiert hingegen nur signierte Android-Versionen.

Entwickler in den USA erhalten das Gerät zum Preis von 399 US-Dollar, nachdem sie sich kostenpflichtig für Android Market registriert haben. Die Anmeldung kostet einmalig 25 US-Dollar. Versandkosten fallen dann nicht an, so dass das Mobiltelefon inklusive Android-Market-Anmeldung für 424 US-Dollar zu bekommen ist.

Für Kunden in anderen Ländern und Regionen sieht die Rechnung allerdings anders aus, berichtet Golem.de-Leser Sebastian L.. Denn zu der Anmeldegebühr und dem Gerätepreis addieren sich noch Versandkosten in Höhe von stolzen 178,90 US-Dollar, wenn es deutsche Entwickler bestellen. Google verrät diese Kosten erst im vorletzten Bestellschritt, kritisiert Sebastian L.. Er vermutet, dass damit auch die Zahl der Anmeldungen für Android Market nach oben geschraubt werden soll.

Ein außerhalb der USA beheimateter Entwickler muss also für das Android Dev Phone 1 insgesamt 602,90 US-Dollar bezahlen. Umgerechnet entspricht das einem Preis von rund 480 Euro.



Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

ElZar 29. Sep 2009

stimmt, da gibts nur skype und ein proggy namens "backgrounder" :)

Tuxedo 09. Dez 2008

Hmm, da ist natürlich was dran. Zuzutrauen wär's denen schon... (also sowohl T-Mobile als...

Tuxedo 09. Dez 2008

Ist das wieder so ein Gerücht oder wo hast du das gelesen?! - Alex

Gernot 09. Dez 2008

was? gibts auch entwickler MIT sim-lock-sperre?

KoganKäufer 08. Dez 2008

Bestellt und per MasterCard bezahlt. Ich hoffe, dass es auch irgendwann mal kommt... :)


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /