Abo
  • IT-Karriere:

World Community Grid wird zur Energieforschung eingesetzt

Wissenschaftler wollen mit Forschungsgrid besserere Solarzellen entwickeln

Wissenschaftler der Harvard Universität haben zusammen mit dem World Community Grid das Clean Energy Project gestartet. Die Harvard-Chemiker wollen die Rechenkapazität des humanitären Forschungsgrids nutzen, um organische Materialien auf ihre Tauglichkeit als Material für Solarzellen zu untersuchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der vereinten Rechenkapazität des Grids wollen die Forscher aus Harvard um Alan Aspuru-Guzik die chemischen Eigenschaften von organischen Stoffen untersuchen, um herauszufinden, ob sie für Solarzellen geeignet sind.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Mit Hilfe des Grid sei es möglich, neue Materialien mit bestimmten Eigenschaften am Computer zu simulieren, statt sie real herzustellen und dann ihre Eigenschaften in Experimenten zu erforschen, schreiben die Wissenschaftler auf der Website des Clean Energy Projects.

Die Solarzellen, um die es in dem Projekt geht, bestehen nicht aus Silizium, sondern aus Polymeren. Das sind Kunststoffe, die aus Kettenmolekülen oder verzweigten Molekülen bestehen, die wiederum aus gleichen oder gleichartigen Einheiten, sogenannten Monomeren, zusammengesetzt sind. Die Wissenschaftler suchen sich einzelne Monomere aus und variieren sie, beispielsweise indem sie sie durch andere Moleküle ersetzen. So kämen schnell zehntausende von Verbindungen zustande, die zunächst auf einige grundlegende Eigenschaften getestet werden sollen. Anschließend werden die vielversprechendsten Kandidaten sehr detaillierten Simulationen unterzogen. Am Ende, so die Forscher, werden nur noch einige wenige Stoffe übrig bleiben. Diese wollen sie dann im Labor herstellen und realen Tests unterziehen.

Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass diese Prozedur etwa zwei Jahre in Anspruch nehmen wird. Mit einem herkömmlichen Cluster aus Supercomputern würde es zehnmal so lange dauern, ist Aspuru-Guzik überzeugt.

Das 2004 von IBM initiierte World Community Grid soll zum größten Computergrid der Welt ausgebaut werden. Jeder Computernutzer auf der Welt kann Leerlaufzeiten seines Rechners für das Grid zur Verfügung stellen. Derzeit hat es eine Rechenleistung von im Schnitt 179 Teraflops. Das Forschungsgrid steht nach eigenen Angaben ausschließlich gemeinnützigen Organisationen für humanitäre Forschung zur Verfügung. So sollen etwa genetische Codes entschlüsselt werden, die den Krankheitsauslösern von Aids, Alzheimer oder Krebs zugrunde liegen. Außerdem soll die Vorhersage von Naturkatastrophen verbessert und Studien unterstützt werden, die helfen sollen, die Versorgung der Welt mit Nahrung und Wasser sicherzustellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 4,99€
  4. 0,49€

blubbs 09. Dez 2008

Jau, gute Sache das mit der Solarenergie ! Spart auch schön Arbeitszeit da man nicht erst...

dsa 08. Dez 2008

kT


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /