Opto-Chips: Silizium-Verstärker mit Effizienzrekord

Neuer Schritt auf dem Weg zur optischen Verbindung von Chips

In den Labors von Intel haben die Forscher einen optischen Signalverstärker aus Silizium gebaut, der effektiver sein soll als entsprechende Geräte aus bisher üblichen Materialien. Damit ist eine weitere Voraussetzung für den Bau von rein optisch vernetzten Halbleitern erfüllt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wafer mit Opto-Chips
Wafer mit Opto-Chips
Seit Jahren forscht Intel mit einer eigenen Abteilung an "Silicon Photonics". Die Idee dahinter: Wenn sich mit den Methoden der Halbleiterfertigung schnelle optische Verbindungen steuern lassen, ist der Weg frei für das Abschaffen der elektrischen Verbindungen zwischen Chips, die immer mehr zum Flaschenhals werden. Auch für die Telekommunikation könnte die optische Vernetzung auf Halbleiterbasis eine Revolution bedeuten.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) im Bereich Cloud
    Friedrich Lütze GmbH, Köln, Weinstadt
  2. Cyber Security Risk Manager (m/w/d)
    Löwenstein Medical Technology GmbH + Co. KG, Karlsruhe
Detailsuche

2005 konnte Intel einen Verstärker für Laserlicht aus Silizium bauen, 2006 gelang es dann, die Lichtquelle ebenfalls auf einen Halbleiter zu integrieren. Dieser "Silicon-Raman-Laser" gilt seitdem als Basis für die optischen Chips der Zukunft. Parallel blieb die Forschung an anderen Ansätzen der Opto-Elektronik aber nicht stehen. Das Material Indiumphosphid, das aus dem sehr seltenen Element Indium hergestellt wird, galt bisher als bester Baustoff für optische Verstärker.

APRs in verschiedenen Bauformen auf einem Opto-Chip
APRs in verschiedenen Bauformen auf einem Opto-Chip
Zusammen mit Wissenschaftlern der Universitäten von Santa Barbara und Virgina und gefördert mit Geld der Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums "DARPA" hat Intel nun einen optischen Verstärker aus Silizium gebaut, der effektiver als mit Indiumphosphid sein soll. Der optische Sensor empfängt das Licht und verstärkt es nach dem Prinzip des Lawinendurchbruchs. Im Englischen werden diese Verstärker daher auch "Avalanche Photodetector" oder APD genannt. Das Intel-Bauteil und die bisherigen Verstärker aus Indiumphosphid arbeiten nach demselben Prinzip. Die nicht aus Silizium gebauten APDs waren bisher aber effizienter.

Einzelner APR (rechts) mit elektrischen Test-Anschlüssen
Einzelner APR (rechts) mit elektrischen Test-Anschlüssen
Nun soll der Halbleiter-APD aber ein Verstärkungs-Bandbreite-Produkt (GBW) von 340 GHz erreicht haben. Wie Mario Paniccia, Intels Leiter des Silicon-Photonics-Labors, in einem Video erklärt, ist dieser Wert ein neuer Rekord. Einen auf einer so großen Bandbreite arbeitenden Verstärker hätten bisher auch die an der Forschung beteiligten Wissenschaftler der beiden Universitäten nicht bauen können.

Marienkäfer auf Opto-Chips mit APRs
Marienkäfer auf Opto-Chips mit APRs
Damit wäre erstmals ein opto-elektronisches Bauteil, das nur mit den Methoden der Halbleiterfertigung hergestellt wurde, effektiver als mit bisher üblichen Bauarten. Laut Paniccia sind damit die 40 Gigabit pro Sekunde an Brutto-Übertragungsrate zwischen zwei Chips endlich ohne Zusatzbausteine möglich. Theoretisch ließen sich damit Prozessoren bauen, die ohne zusätzliche optische Bausteine nur mit einer Glasfaser über hunderte von Metern miteinander verbunden sind.

Die großen Distanzen wären beispielsweise in Rechenzentren interessant, bei kurzen Entfernungen von unter einem Meter soll die optische Verbindung auch für die Vernetzung von Bausteinen in einem PC dienen. Dass sich die voll integrierten Opto-Chips nicht nur in Labors herstellen lassen, hat Intel mit dem APD ebenfalls nachgewiesen. Hergestellt wurden die Bausteine auf herkömmlichen Wafern bei Intels Flash-Tochter Numonyx. Die Ergebnisse der aktuellen Forschung wurden bei Nature Photonics veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Knüller 09. Dez 2008

von dir du banane ? :D da zweifel ich doch schon stark dran

Joyman 08. Dez 2008

na haben wir schwule gedanken gehabt? brauchst dich dafür nicht zu schämen.

moeper 08. Dez 2008

TROLLALARM!!!!

SchaeubleDERGel... 08. Dez 2008

Dann hätte man dem Käfer ja auch die Flügel zukleben müssen. Ich glaub nicht, dass die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /