Abo
  • IT-Karriere:

Zu Hause bei Uwe Boll

Filmemacher veröffentlicht kostenlose Dokumentation über Boll im Internet

Die Spieleverfilmungen von Uwe Boll bekommen meist vernichtende Kritiken - aber wer den Regisseur außerhalb eines Boxrings oder eines Kinos getroffen hat, berichtet von einem durchaus sympathischen Zeitgenossen. Nun hat ein Filmemacher Boll zu Hause besucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie tickt jemand, der eine schlechte Computerspieleverfilmung nach der anderen dreht, trotzdem regelmäßig mit Hollywoodstars arbeitet und seine Kritiker dann in den Boxring lädt? Der Filmemacher Fabian Hübner wollte es wissen und hat Uwe Boll, derzeit der Trash-Regisseur schlechthin, zu Hause besucht und ausführlich mit ihm gesprochen. Resultat ist die rund 50-minütige Dokumentation Visiting Uwe. Bislang war sie nur auf der DVD eines Filmmagazins erhältlich, jetzt ist sie kostenlos im Internet zu sehen.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. BWI GmbH, Germersheim

Uwe Boll zeigt sein Zuhause, plaudert über andere Filmschaffende, sein Privatleben und seine Kritiker. Dabei teilt er selbst kräftig gegen berühmte Kollegen aus - etwa gegenüber dem Transformers-Regisseur Michael Bay, der laut Boll sowohl ein Choleriker als auch ein Kokser ist.

 

Derzeit arbeitet Boll unter anderem am dritten Film seiner Blood-Rayne-Reihe, sowie an Projekten mit vielsagenden Titeln wie Zombie Massacre und Sabotage 1943.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Wolfgang Draxinger 10. Dez 2008

Und genau darum geht es ja eigentlich. Volle Zustimmung. Einige Szenen und Sätze haben...

DER GORF 09. Dez 2008

Bollywood ist viel schlechter. Ich glaube du bist nur neidisch, weil Uwe Boll mit dem was...

Meldrian 09. Dez 2008

Wenn er keinen Action Splatter draus macht sondern das was es war wäre ich damit durchaus...

Meldrian 09. Dez 2008

So ein Schwachsinn. Boll wird nicht aufhören. Fänd ich auch nicht in Ordnung. Die...

Moviestars 09. Dez 2008

grrroßartig


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /