Firefox 2.0.0.19 kommt ohne Phishing-Schutz

Letztes Update für Mitte Dezember 2008 angekündigt

Im letzten Update für den Firefox-Browser 2.0 wird die Anti-Phishing-Funktion nicht mehr enthalten sein. Der Schutz wird entfernt, da Firefox 2 eine Version des Safe-Browsing-Protokolls nutzt, die von Anbieter Google nicht länger unterstützt wird.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Phishing-Filter ist seit der Veröffentlichung von Firefox 2.0 in dem freien Browser zu finden. Er soll vor dem Besuch potenzieller Phishing-Seiten warnen. Im nächsten Update auf Firefox 2.0.0.19 wird diese Funktion jedoch nicht mehr enthalten sein, bestätigte der Firefox-Verantwortliche Mike Beltzner dem Magazin Computerworld.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialistin (m/w/d) für das Management von Computergestützten Laborsystemen
    Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI, Leipzig
  2. Bachelor of Engineering (B.Eng.) / Bachelor of Science (B.Sc.) / Diplom-Ingenieur/in (FH/BA) ... (m/w/d)
    Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Der Browser empfängt Daten über potenzielle Phishing-Seiten über Googles Safe-Browsing-Protokoll. Da Firefox 2 eine alte Version des Protokolls verwendet, bat Google Mozilla, die Funktion zu entfernen, so Beltzner. Google will Anfragen, die auf der alten Protokollversion basieren, künftig nicht mehr unterstützten. Nutzer, die das Firefox-Update herunterladen, sollen laut Beltzner darauf hingewiesen werden, dass der Phishing-Schutz deaktiviert wurde.

Firefox 2.0.0.19 ist für den 16. Dezember 2008 geplant. Es wird das letzte Update sein, bevor Mozilla die Sicherheitsunterstützung für Firefox 2 einstellt. Am selben Tag soll Firefox 3.0.5 erscheinen. Firefox 3.0 wurde im Juni 2008 veröffentlicht und enthält die Anti-Phishing-Funktion auch weiterhin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Guy Anonymo 17. Dez 2008

Ich nehm die Nopppen, versprochen.

Fanboi 09. Dez 2008

Unfug kennt keine Grenzen! Freiheit für Spam!

ernste Frage... 08. Dez 2008

Hallo! ist es wirklich sinnvoll, den letzten stabilen Zweig (2.x.x.x) nur ein halbes Jahr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /