Medfield - Atom 2010 in 32 Nanometern

Intels Netbook-Prozessor bald mit integrierter Grafik

Intel plant für 2010 eine neue Generation von Atom-Chips, die in 32-Nanometer-Technik gefertigt werden. Medfield, so der Codename, soll als System-on-a-Chip (SoC) samt Grafikkern daherkommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Über die für 2010 geplanten Medfield-Chips berichten unter anderem der Inquirer und Cnet unter Berufung auf einen Report der Schweizer Bank UBS. Dort taucht Medfield das erste Mal auf.

Stellenmarkt
  1. IT-Supporter Anwenderunterstützung (m/w/d)
    CODAN Medizinische Geräte GmbH & Co KG, Lensahn bei Lübeck
  2. FPGA-Entwickler (m/w/d)
    Basler AG, Ahrensburg bei Hamburg, Mannheim
Detailsuche

Demnach steht Medfield für das zweite Halbjahr 2010 auf der Roadmap und soll den CPU-Kern Lincroft ablösen. Medfield wird in 32-Nanometer-Technik gefertigt und neben dem CPU-Kern auch den Chipsatz mit Speichercontroller, Multimedia-Funktionen und I/O integrieren. Dabei sind zwei Varianten geplant: eine mit integriertem Grafikchip auf Handheld-Niveau sowie eine mit leistungsfähigerem Grafikkern für Netbooks. Die Grafik für die Handheld-Variante soll PowerVR beisteuern, der Netbook-Chip soll mit einem Intel-Kern für Grafik ausgestattet sein.

Im kommenden Jahr steht mit Moorestown erst einmal Intels erster x86-SoC für mobile Geräte an, der eine typische Leistungsaufnahme von 0,5 Watt erreichen soll. Damit will Intel dann auch in den Handymarkt einsteigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bob der Baumeister 18. Jan 2009

Ich weiß gar nicht as du hast? Das problem ist doch, dass keine handelsübliche Software...

gman 08. Dez 2008

Der Centrino I Dothan braucht idle bei 0,6V 600mhz mit 14"LCD und 120GB auch nur 14W...

AESHA 08. Dez 2008

Hallo! Die sollten wie VIA hardware-beschleunigtes AES und SHA einbauen, damit man die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /