• IT-Karriere:
  • Services:

220 Millionen Euro Umsatz mit legalen Downloads

Anteil älterer Nutzer nimmt zu

Der Verkauf elektronischer Produkte in Deutschland zieht stark an. 2008 sollen die Deutschen rund 220 Millionen Euro für legale Downloads ausgeben. Das entspricht einem Wachstum von 27 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit elektronischen Produkten sind Musik, Spiele, Videos, Hörbücher oder Software gemeint, die über das Internet bezogen werden können. Der Bitkom-Verband hatte das Marktforschungsinstitut GfK mit der Erhebung beauftragt. "PC-Downloads werden trotz der allgemeinen Konjunkturschwäche 2009 weiter zulegen", sagte Bitkom-Vizepräsident Achim Berg. Von der Wirtschaftskrise sei im Downloadmarkt nichts zu spüren, sagte Berg.

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Schwabmünchen, Bamberg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth

Der Erfolg ist auch einem steigenden Angebot und den schnellen Internetzugängen geschuldet, die sich immer mehr ausbreiten. Für einen Download gibt der Nutzer im Schnitt 4,09 Euro aus. "Downloads haben auch künftig ein hohes Wachstumspotenzial", so Berg. Dabei werden die Kunden in Zukunft zunehmend mobile Geräte zum Laden von Dateien aus dem Web nutzen."

Hauptkäufer sind derzeit vorwiegend Männer (64 Prozent). Der Anteil der älteren Nutzer hat im letzten Jahr zugenommen. Nutzer ab einem Alter von 40 Jahren machten von Januar bis September dieses Jahres 29 Prozent der Käufer aus. Das sind drei Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Deshalb seien bezahlte Downloads kein Jugendphänomen mehr, so der Bitkom-Vize.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. 4,99€
  3. (-70%) 4,50€

BadFriend 08. Dez 2008

Wie so immer gibt es Angebot und Nachfrage. Warum werden also Produkte kopiert? Weil das...

daOberle 08. Dez 2008

Tja aber die Industrie wehrt sich immer noch gegen die Online Nutzung diverser Medien...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /