Microsoft-Chef: Wir wollen weiter Yahoos Suchmaschinensparte

Neuer Chef der Online Services Group könnte Integration erleichtern

Im monatelangen Gezerre um eine Übernahme von Yahoo durch Microsoft hat Konzernchef Steve Ballmer neue Signale ausgesendet. Microsoft habe weiter Interesse an Yahoos Suchmaschinensparte. Es wäre für beide Firmen besser, lieber "früher als später" zu einem Abschluss zu kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem Interview mit dem Wall Street Journal hat Microsoft-Chef Steve Ballmer wieder Interesse daran bekundet, Yahoos Suchmaschinengeschäft zu kaufen. "Ich denke, ein Abschluss im Bereich Suche lohnt sich für Microsoft und für Yahoo, und ich denke, ich habe deutlich gemacht, dass ich dafür offen bin."

Stellenmarkt
  1. Referent Kosten- und Leistungsrechnung (m/w/d)
    Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für Anwendungsentwicklung (Prozessdesign)
    Hochtaunuskreis, Bad Homburg v. d. Höhe
Detailsuche

Am 5. Dezember 2008 hatte Microsoft Qi Lu, Yahoos ehemaligen technischen Leiter für Suchmaschinen- und Onlinewerbetechnik, als Leiter seiner Online Services Group engagiert. Gefragt, ob eine Integration der Yahoo-Sparte mit Qi einfacher würde, sagte Ballmer nun: "Es ist offensichtlich, dass eine solche Integration nur leichter werden kann, wenn man jemanden hat, der beide Seiten kennen würde. Das war aber nicht bedeutend dafür, Qi zu engagieren."

Auf die Frage, ob es wieder Gespräche mit Yahoo gebe, sagte Ballmer: "Die Antwort ist nein. Ich würde es Ihnen aber auch nicht verraten, wenn es welche gäbe." Die britische Sunday Times hatte zuletzt berichtet, dass Microsoft 20 Milliarden US-Dollar für Yahoos Suchmaschinengeschäft geboten habe. Sprecher beider Firmen hatten dies kurz danach als "absurde Spekulation" zurückgewiesen.

Ballmer erklärte auch, was an dem Internetunternehmen Yahoo für Microsoft attraktiv sei: "Sehen sie, das Fundament für den Kauf der Yahoo-Suche basiert darauf, auf dem Anzeigenmarkt die kritische Masse zu erreichen. Das hat nichts mit der Technologie zu tun, oder mit irgendetwas anderem, es ist wirklich ein Marketingphänomen. Zusammen hätten wir mehr Anzeigenkunden, was bedeutet, dass wir mehr relevante Anzeigen auf unseren Websites hätten", so der 52-Jährige. "Mehr Menschen würden für mehr Keywords bieten."

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Wichtigste dabei wäre aber, dass ein "wirklich glaubwürdiger Konkurrent" zu Google entstünde.

Yahoo hatte in diesem Jahr eine 47,5-Milliarden-US-Dollar-Offerte Microsofts abgelehnt. Microsoft hatte 33 US-Dollar pro Aktie geboten, das Yahoo-Papier steht jetzt bei 11,66 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


opop 10. Dez 2008

lol.... nutzt bestimmt windows^^

Der Kaiser 08. Dez 2008

Es muss heissen _keinen_.

No-Micromüll! 07. Dez 2008

...besteht die Möglichkeit diese hässliche, unsympathische Gesichtsvisage von diesem...

Bandbreiten-Beppi 07. Dez 2008

Yahoo hat imho auch keine andere Wahl. Alleine würden sie bald so unbedeutend sein wie AOL.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /