Abo
  • IT-Karriere:

Jollbot, der Hüpfroboter für ferne Planeten

Rollender Roboter überwindet Hindernisse in Heuschreckenmanier

Ein Entwicklerteam aus England hat einen Roboter entwickelt, der sich rollend fortbewegt und wie eine Heuschrecke springen kann. Teamleiter Rhodri Armour hofft, dass der Roboter eines Tages zur Erkundung ferner Planeten eingesetzt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Der filigrane Jollbot gleicht eher einem kugelförmigen Vogelkäfig als einem Roboter, der ferne Planeten erkunden soll. Kein Vergleich etwa mit den Skorpionen und Skarabäen, die die Bremer DFKI-Robotiker ins All schicken wollen. Dennoch haben beide Konzepte etwas gemeinsam: Wie die norddeutschen haben auch die Wissenschaftler um Rhodri Armour von der Universität im englischen Bath Konzepte der Natur imitiert.

 
Video: Jollbot

Stellenmarkt
  1. SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München, Berlin
  2. JOSEPH VÖGELE AG, Ludwigshafen

Doch anders als laufende Sechs- oder Achtbeiner haben sich Armour und seine Kollegen des Centre for Biomimetic & Natural Technologies Heuschrecken zum Vorbild genommen, um Hindernisse zu überwinden.

Üblicherweise bewegt sich der weniger als ein Kilogramm schwere Roboter rollend fort. Die Kugelform hat dabei Vorteile gegenüber einem Fahrzeug auf Rädern, da Jollbot nicht umkippen kann. Allerdings teilt er mit Räderfahrzeugen die Schwierigkeit, sich in schwerem Gelände fortzubewegen. Das Team um Armour hat eine einfache, aber sehr wirksame Methode entwickelt, um Hindernissen auszuweichen: Jollbot spannt sich und springt darüber wie eine Heuschrecke.

Armour mit Jollbot (Foto: Uni Bath)
Armour mit Jollbot (Foto: Uni Bath)
Vor dem Sprung sammelt der Jollbot Energie, indem kleine Motoren die Drahtkugel in eine ellipsoide Form zusammenziehen. Schnellt der Jollbot wieder in seine ursprüngliche Form zurück, springt er gut einen halben Meter hoch. "In der Natur gibt es zwei Arten zu springen: hopsen wie ein Känguru, das sich mit der direkten Kraft seiner Muskeln antreibt, oder innehalten und springen wie eine Heuschrecke, die die Energie der Muskeln in federartigen Elementen speichert und dann plötzlich freisetzt, um den Sprung auszuführen", erklärt Armour. Dieses Prinzip haben er und seine Kollegen nachgeahmt, indem kleine Elektromotoren den Jollbot spannen.

Roboter, die springen, und solche, die rollen, seien nichts Ungewöhnliches, erläutert Armour. Der Jollobot sei jedoch der erste, der beides könne. Künftige Versionen des Roll-Hüpf-Roboters könnten mit einer Haut ausgestattet werden, auf der Solarzellen angebracht seien, die Energie erzeugen.

Die Bauteile für den Roboter entstanden im Rapid-Prototyping-Verfahren. Damit haben die Wissenschaftler an der Universität in Bath Erfahrung: Dort wurde auch der 3D-Drucker RepRap entwickelt, der sich selbst baut.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. 49-Zoll-TV für 399,99€, High-Resolution-Kopfhörer für 159,99€, Alpha 5100...
  3. (u. a. Bluetooth-Lautsprecher für 29,99€, Over Ear Kopfhörer für 37,99€, Wireless Earbuds...
  4. (u. a. D24f FHD/144 Hz für 149€ + Versand statt 193,94€ im Vergleich)

thebutcher 08. Dez 2008

Erster!

blind 08. Dez 2008

klick klick

Seldon H. 07. Dez 2008

Das Ganze erinnert doch stark an die Hüpfkreatur aus dem Film Darkstar ;-)

:-) 07. Dez 2008

Es ist richtig, dass die Natur praktisch kein Lebewesen (oder Produkt) konstruiert hat...

König Adobe 07. Dez 2008

Flash sollte es tun :) http://www.adobe.com/go/DE-H-M-A2


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /