Jollbot, der Hüpfroboter für ferne Planeten

Rollender Roboter überwindet Hindernisse in Heuschreckenmanier

Ein Entwicklerteam aus England hat einen Roboter entwickelt, der sich rollend fortbewegt und wie eine Heuschrecke springen kann. Teamleiter Rhodri Armour hofft, dass der Roboter eines Tages zur Erkundung ferner Planeten eingesetzt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Der filigrane Jollbot gleicht eher einem kugelförmigen Vogelkäfig als einem Roboter, der ferne Planeten erkunden soll. Kein Vergleich etwa mit den Skorpionen und Skarabäen, die die Bremer DFKI-Robotiker ins All schicken wollen. Dennoch haben beide Konzepte etwas gemeinsam: Wie die norddeutschen haben auch die Wissenschaftler um Rhodri Armour von der Universität im englischen Bath Konzepte der Natur imitiert.

 
Video: Jollbot

Stellenmarkt
  1. Projektmanagerin / Projektmanager bzw. Product Managerin / Product Manager für Digitalprodukte ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. Sachbearbeiter Datenmanagement (m/w/d)
    ARGE Wirtschaftlichkeitsprüfung, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Doch anders als laufende Sechs- oder Achtbeiner haben sich Armour und seine Kollegen des Centre for Biomimetic & Natural Technologies Heuschrecken zum Vorbild genommen, um Hindernisse zu überwinden.

Üblicherweise bewegt sich der weniger als ein Kilogramm schwere Roboter rollend fort. Die Kugelform hat dabei Vorteile gegenüber einem Fahrzeug auf Rädern, da Jollbot nicht umkippen kann. Allerdings teilt er mit Räderfahrzeugen die Schwierigkeit, sich in schwerem Gelände fortzubewegen. Das Team um Armour hat eine einfache, aber sehr wirksame Methode entwickelt, um Hindernissen auszuweichen: Jollbot spannt sich und springt darüber wie eine Heuschrecke.

Armour mit Jollbot (Foto: Uni Bath)
Armour mit Jollbot (Foto: Uni Bath)
Vor dem Sprung sammelt der Jollbot Energie, indem kleine Motoren die Drahtkugel in eine ellipsoide Form zusammenziehen. Schnellt der Jollbot wieder in seine ursprüngliche Form zurück, springt er gut einen halben Meter hoch. "In der Natur gibt es zwei Arten zu springen: hopsen wie ein Känguru, das sich mit der direkten Kraft seiner Muskeln antreibt, oder innehalten und springen wie eine Heuschrecke, die die Energie der Muskeln in federartigen Elementen speichert und dann plötzlich freisetzt, um den Sprung auszuführen", erklärt Armour. Dieses Prinzip haben er und seine Kollegen nachgeahmt, indem kleine Elektromotoren den Jollbot spannen.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Roboter, die springen, und solche, die rollen, seien nichts Ungewöhnliches, erläutert Armour. Der Jollobot sei jedoch der erste, der beides könne. Künftige Versionen des Roll-Hüpf-Roboters könnten mit einer Haut ausgestattet werden, auf der Solarzellen angebracht seien, die Energie erzeugen.

Die Bauteile für den Roboter entstanden im Rapid-Prototyping-Verfahren. Damit haben die Wissenschaftler an der Universität in Bath Erfahrung: Dort wurde auch der 3D-Drucker RepRap entwickelt, der sich selbst baut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


thebutcher 08. Dez 2008

Erster!

blind 08. Dez 2008

klick klick

Seldon H. 07. Dez 2008

Das Ganze erinnert doch stark an die Hüpfkreatur aus dem Film Darkstar ;-)

:-) 07. Dez 2008

Es ist richtig, dass die Natur praktisch kein Lebewesen (oder Produkt) konstruiert hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /