Abo
  • IT-Karriere:

Firefox 3.1 Beta 2 mit Private-Browsing und Worker-Threads

Noch eine dritte Betaversion von Firefox 3.1 geplant

Mozilla hat eine zweite Betaversion des Webbrowsers Firefox 3.1 veröffentlicht. Sie unterstützt privates Surfen, das keine Spuren der besuchten Websites auf dem eigenen Rechner hinterlässt. Zudem werden sogenannte Worker-Threads unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Firefox 3.1 Beta 2
Firefox 3.1 Beta 2
Eigentlich soll die Beta 2 von Firefox 3.1 zugleich die letzte Betaversion des Browsers sein, doch die Mozilla-Entwickler planen derzeit die Veröffentlichung einer dritten Beta, bevor der Browser als Release Candidate veröffentlicht wird. Die Beta 2 wartet nochmals mit größeren neuen Funktionen auf.

Stellenmarkt
  1. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne
  2. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)

Zu diesen zählt der "Private Modus": Wie bei anderen Browsern kann damit die Speicherung der Surfspuren auf dem eigenen Rechner gezielt unterbunden werden. Es geht dabei nicht um anonymes Surfen, denn auf Seiten des Providers und auf den besuchten Websites hinterlässt der Nutzer weiterhin Spuren.

 

Wird der Modus aktiviert, fragt Firefox, ob alle derzeit geöffneten Fenster und Tabs gespeichert und geschlossen werden sollen, schaltet dann in den privaten Modus und zeigt dies in der Titelzeile an. Wird der Private-Modus beendet, verwirft Firefox alle Surfspuren und öffnet die zuvor gespeicherten Fenster und Tabs. Wer seinen Browser schon im Private-Modus starten will, kann das in about:config unter dem Punkt browser.privatebrowsing.autostart festlegen.

Firefox 3.1 Beta 2
Firefox 3.1 Beta 2
Deutlich erweitert wurde in der Beta 2 zudem die Unterstützung von sogenannten Worker Threads, die mit HTML 5 standardisiert werden sollen. Damit lässt sich die Ausführung von JavaScript im Hintergrund abwickeln, so dass mehrere Berechnungen parallel ausgeführt werden können.

Eine Demonstration der Worker-Threads zeigt Chris Double, der einen 8080-Emulator in JavaScript geschrieben hat und darauf einige alte Arcade-Spiele wie Space Invaders laufen lässt. Die Emulation läuft dabei in einem Hintergrundthread oder einem anderen CPU-Kern ab als das eigentliche Spiel. Die Tastatureingaben werden als Nachrichten an den Hintergrund-Worker gesendet, der die neuen Bildschirminhalte in JSON zurückliefert.

Firefox 3.1 Beta 2
Firefox 3.1 Beta 2
Wird eine Session beispielsweise nach einen Absturz wiederhergestellt, so bietet die Beta 2 dazu unter about:sessionrestore die Möglichkeit, einzelne Tabs von der Wiederherstellung auszuschließen.

Besitzer eines neuen MacBook oder MacBook Pro können unter MacOS X auch in Firefox zusätzliche Gesten nutzen, beispielsweise Kneif- und Spreizbewegungen zum Zoomen, oder das Wischen mit drei Fingern, um vor und zurück oder an den Beginn beziehungsweise das Ende der Seite zu springen. Mit Drehbewegungen ist ein Tabwechsel möglich.

Die neue JavaScript-Engine TraceMonkey ist in der Beta 2 erstmals standardmäßig aktiviert. Zudem unterstützt die Rendering-Engine Gecko nun spekulatives Parsing, was für schnelleres Rendern der Inhalte sorgen soll. Nicht mehr mit dabei ist auf Wunsch der Nutzer das neue Verhalten beim Tab-Wechsel.

Mit der Beta 2 friert Mozilla zudem die APIs für Erweiterungen ein, das bedeutet, Erweiterungen, die mit der Beta 2 funktionieren, sollten auch mit der Final-Version von Firefox 3.1 laufen. Für Entwickler von Erweiterungen soll dies der Startschuss sein, ihre Software anzupassen.

Die Firefox 3.1 Beta 2 steht ab sofort für Windows, Linux und MacOS X zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 4,99€
  3. 3,99€
  4. 12,99€

marcel welsen 20. Dez 2008

exakt das gleiche problem habe ich auch - na schoene! jetzt laesst sich der firefox nicht...

der Erlöser 10. Dez 2008

Im gegensatz zum InternetExplorer ist der Firefox nicht bereits im Betriebssystem...

Atrocity 10. Dez 2008

Aber man kann alles tuen was nötig ist um Daten zu verhindern!

IScream 09. Dez 2008

ja, und er hat auch 2 minuten gemeint, ganz locker.. unnötiger thread jedenfalls..

Peter K 09. Dez 2008

kann ich teilweise bestätigen!, wobei 5s jetzt nicht die Welt ist! naja, da war der FF2...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /