• IT-Karriere:
  • Services:

Videobearbeitung: Ein Modell an der Nase herumführen

Adobe-Entwickler zeigt Werkzeug zur Videobearbeitung

Entwickler beim Softwareunternehmen Adobe und von der Universität Washington in Seattle haben eine Software entwickelt, mit der auch Normalnutzer Videos auf erstaunliche Weise bearbeiten und manipulieren können.

Artikel veröffentlicht am ,

Dan Goldman und seine Kollegen in Adobes Creative Technologies Lab und an der Universität von Washington in Seattle haben ein Werkzeug namens "Interactive Video Object Manipulation" entwickelt, mit dem auch Normalnutzer einfach Videos bearbeiten, Overlays oder Inhalte einfügen oder Bilder manipulieren können.

Stellenmarkt
  1. ServiceXpert Gesellschaft für Service-Informationssysteme mbH, Hamburg
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin

In einem Video demonstriert Goldman, was mit der von ihnen entwickelten Technik alles möglich ist. So kann ein Nutzer einfach Text in ein Video einbauen, indem er ein Rechteck markiert, und in ein Textfeld etwas einträgt. In dem Beispiel beschriftet Goldman ein Taxi. Einmal eingefügt, bewegt sich der Schriftzug "Taxi" mit dem Auto durch das Video. Andere Zusatzinformationen, die der Nutzer in das Video einfügen kann, sind Markierungen des Wegs. Er klickt auf eine Person, und ein Pfeil zeigt an, woher sie kommt und wohin sie geht - wie in der Sportschau im Fernsehen, so Goldman. Oder er kann einer Person eine Sprechblase anhängen, die sich mit der Person durch das Video bewegt.

Möglich wird das, weil das System einzelne Punkte einem bestimmten Objekt in dem Video zuordnet und die Bewegung dieser Punkte durch das Video verfolgt. So erkennt das System, was ein bewegliches Objekt und was Hintergrund ist.

 
Video: Interactive Video Object Manipulation

Damit wird es möglich, vorhandenes Videomaterial auf die unterschiedlichste Weise manipulieren, etwa Objekte durch das Video zu bewegen: Der Nutzer klickt auf ein Objekt und bewegt es durch das Video, statt das Video abzuspielen. Goldman demonstriert das anhand eines Videos, das er von seinem Kollegen Chris aufgenommen hat. Chris macht den Mund auf und schließt ihn, lächelt und dreht seinen Kopf. Klickt Goldman in das Video, kann er Chris' Kopfbewegungen und Mimik in beliebiger Reihenfolge zusammensetzen: Durch einen Klick auf die Nase kann Goldman Chris' Kopf beliebig nach oben und unten, rechts und links bewegen - er führt Chris buchstäblich an der Nase herum. Er kann auch Nase und Kinn fixieren und Chris dann durch Ziehen des Mundwinkels lächeln lassen. Eine Reihe von Pfeilen zeigt jeweils an, in welche Richtungen der angeklickte Punkt gezogen werden kann.

Schließlich erlaubt es die Technik auch, Objekte in einem Video einzeln zu manipulieren. Goldman möchte ein Standbild von einem Video machen, auf dem alle drei Personen gut aussehen. Da es keine Einstellung gibt, in der das der Fall ist, baut er sich diesen Schnappschuss. Dazu klickt er auf jede Person und zieht sie auf eine Position, an der sie gut aussieht. So bekommt Goldman ein Bild, auf dem alle drei gut aussehen, das im originalen Video aber so nicht enthalten ist.

Solche Manipulationen ließen sich heute schon mit professioneller Videobearbeitungssoftware durchführen, erklärt Goldman. Allerdings sei diese erheblich umständlicher zu bedienen als das neue System. Dazu, ob und wann dieses einmal als kommerzielles Produkt erhältlich sein wird, machte Goldman keine Angaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

nutzer 08. Dez 2008

ae kann das schon sehr sehr lange ;) << tracking >>

Blair 07. Dez 2008

sehe ich auch so.

aaaaaaaaaaaaaaaalt 06. Dez 2008

Golem, wenn ihr schon bei anderen abschreibt, macht das doch bitte zeitnah.

Philly 06. Dez 2008

Hölle :P

kendon 06. Dez 2008

und dann muss ich auch gleich noch für dich mitdenken? du spielst auf DimP an? das tool...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Videospiellokalisierung: Lost in Translation
    Videospiellokalisierung
    Lost in Translation

    Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
    Von Nadine Emmerich

    1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
    2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
    3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

      •  /