• IT-Karriere:
  • Services:

Videobearbeitung: Ein Modell an der Nase herumführen

Adobe-Entwickler zeigt Werkzeug zur Videobearbeitung

Entwickler beim Softwareunternehmen Adobe und von der Universität Washington in Seattle haben eine Software entwickelt, mit der auch Normalnutzer Videos auf erstaunliche Weise bearbeiten und manipulieren können.

Artikel veröffentlicht am ,

Dan Goldman und seine Kollegen in Adobes Creative Technologies Lab und an der Universität von Washington in Seattle haben ein Werkzeug namens "Interactive Video Object Manipulation" entwickelt, mit dem auch Normalnutzer einfach Videos bearbeiten, Overlays oder Inhalte einfügen oder Bilder manipulieren können.

Stellenmarkt
  1. ARIBYTE GmbH, Berlin
  2. Framatome GmbH, Erlangen

In einem Video demonstriert Goldman, was mit der von ihnen entwickelten Technik alles möglich ist. So kann ein Nutzer einfach Text in ein Video einbauen, indem er ein Rechteck markiert, und in ein Textfeld etwas einträgt. In dem Beispiel beschriftet Goldman ein Taxi. Einmal eingefügt, bewegt sich der Schriftzug "Taxi" mit dem Auto durch das Video. Andere Zusatzinformationen, die der Nutzer in das Video einfügen kann, sind Markierungen des Wegs. Er klickt auf eine Person, und ein Pfeil zeigt an, woher sie kommt und wohin sie geht - wie in der Sportschau im Fernsehen, so Goldman. Oder er kann einer Person eine Sprechblase anhängen, die sich mit der Person durch das Video bewegt.

Möglich wird das, weil das System einzelne Punkte einem bestimmten Objekt in dem Video zuordnet und die Bewegung dieser Punkte durch das Video verfolgt. So erkennt das System, was ein bewegliches Objekt und was Hintergrund ist.

 
Video: Interactive Video Object Manipulation

Damit wird es möglich, vorhandenes Videomaterial auf die unterschiedlichste Weise manipulieren, etwa Objekte durch das Video zu bewegen: Der Nutzer klickt auf ein Objekt und bewegt es durch das Video, statt das Video abzuspielen. Goldman demonstriert das anhand eines Videos, das er von seinem Kollegen Chris aufgenommen hat. Chris macht den Mund auf und schließt ihn, lächelt und dreht seinen Kopf. Klickt Goldman in das Video, kann er Chris' Kopfbewegungen und Mimik in beliebiger Reihenfolge zusammensetzen: Durch einen Klick auf die Nase kann Goldman Chris' Kopf beliebig nach oben und unten, rechts und links bewegen - er führt Chris buchstäblich an der Nase herum. Er kann auch Nase und Kinn fixieren und Chris dann durch Ziehen des Mundwinkels lächeln lassen. Eine Reihe von Pfeilen zeigt jeweils an, in welche Richtungen der angeklickte Punkt gezogen werden kann.

Schließlich erlaubt es die Technik auch, Objekte in einem Video einzeln zu manipulieren. Goldman möchte ein Standbild von einem Video machen, auf dem alle drei Personen gut aussehen. Da es keine Einstellung gibt, in der das der Fall ist, baut er sich diesen Schnappschuss. Dazu klickt er auf jede Person und zieht sie auf eine Position, an der sie gut aussieht. So bekommt Goldman ein Bild, auf dem alle drei gut aussehen, das im originalen Video aber so nicht enthalten ist.

Solche Manipulationen ließen sich heute schon mit professioneller Videobearbeitungssoftware durchführen, erklärt Goldman. Allerdings sei diese erheblich umständlicher zu bedienen als das neue System. Dazu, ob und wann dieses einmal als kommerzielles Produkt erhältlich sein wird, machte Goldman keine Angaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. 39,99€ (PS4), 39,77€ (Xbox One), 39,71€ (Switch)
  3. (-77%) 6,99€

nutzer 08. Dez 2008

ae kann das schon sehr sehr lange ;) << tracking >>

Blair 07. Dez 2008

sehe ich auch so.

aaaaaaaaaaaaaaaalt 06. Dez 2008

Golem, wenn ihr schon bei anderen abschreibt, macht das doch bitte zeitnah.

Philly 06. Dez 2008

Hölle :P

kendon 06. Dez 2008

und dann muss ich auch gleich noch für dich mitdenken? du spielst auf DimP an? das tool...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /