Abo
  • IT-Karriere:

Bundeswehr nimmt globales Spionage-Satellitennetz in Betrieb

Bilder mit geometrischer Auflösungsfähigkeit von unter einem Meter

Der Bundeswehrgeheimdienst KSA hat offiziell das satellitengestützte Überwachungssystem "SAR-Lupe" übernommen. Es liefert - bei Tag und Nacht - weltweit Bilder in einer Auflösung von unter einem Meter.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 5. Dezember 2008 hat das Kommando Strategische Aufklärung (KSA) der Bundeswehr in Gelsdorf (Rheinland) offiziell das satellitengestützte Spionagesystem "SAR-Lupe" übernommen. Fünf baugleiche Satelliten können nahezu weltweit, unabhängig von Tageslicht und Wetter, Bilder mit einer geometrischen Auflösungsfähigkeit von weniger als einem Meter erzeugen. Vom französischen Satelliten Helios II kommt optisches Bildmaterial, um die Radarbilder zu ergänzen. Damit sei nahezu jeder beliebige Punkt auf der Erde "aufklärbar".

Stellenmarkt
  1. ERGO Group AG, Düsseldorf
  2. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

Das System kostet nach Angaben der Bremer Herstellerfirma OHB-System circa 350 Millionen Euro.

Brigadegeneral Friedrich-Wilhelm Kriesel: "Militärpolitisch bringt uns das in der satellitengestützten Aufklärung auf Augenhöhe mit anderen Staaten, im Radarbereich sogar in eine weltweite Spitzenposition." Wie OHB-Chef Manfred Fuchs erklärte, existiere weltweit kein anderes Radarsystem mit einer so hohen Auflösung.

Die SAR-Lupe läuft seit Dezember 2007 im Teilbetrieb und arbeitet mit Synthetic Aperture Radar (SAR), der die Erdoberfläche mit elektromagnetischen Wellen abtastet. Es besteht aus fünf baugleichen Satelliten, einem Satelliten- und einem Nutzerbodensegment in Gelsdorf, der laut Bundeswehr "wahrscheinlich bestgesicherten Bodenkontrollstation Deutschlands". Die Datenverarbeitung erledigt eine neue Abteilung "Satellitengestützte Aufklärung", in der 90 Menschen tätig sind.

Russische Cosmos 3M-Trägerraketen brachten die jeweils 770 Kilo schweren Satelliten vom russischen Weltraumbahnhof Plesetsk ins All, wo sie im erdnahen Orbit in circa 500 km Höhe den Planeten umrunden. Der letzte Start erfolgte im Juli 2008.

Mittels Radarstrahlen können auch bei Nacht und schlechter Witterung Bilder gewonnen werden, da sie Dunkelheit und Wolken durchdringen. Aufgrund der guten Reflexion von Metall können technische Geräte, zum Beispiel Fahrzeuge oder größere Installation, besonders gut erkannt werden. So klar, dass eindeutig ermittelt wird, ob es sich bei einem reflektierten Objekt um zwei oder mehrere Fahrzeuge handelt, die weniger als einen Meter voneinander entfernt geparkt sind.

Eine Bundeswehrsprecherin betonte gegenüber Golem.de, dass SAR Lupe ein "Satelliten-Aufklärungssystem" sei. Von Spionage könne nicht gesprochen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 245,90€ + Versand

blork42 19. Feb 2009

Heil Benzing, folge Deinem Führer. Von welcher "die-wahrheit-über-gott-und-die-Welt.org...

SAR Gate 08. Feb 2009

Also BND ist dem KSA wohl eher übergeorndet und bekommt daher die Ergebnisse des KSA als...

SAR Gate 08. Feb 2009

Hi Miku ... Journalismus ist auf Schlagzeilen angewiesen und ganz so verkehrt ist es ja...

iJones 09. Dez 2008

Du glaubst nicht allen ernstes, dass die Russen die Satelitten auseinander schrauben und...

Miku 07. Dez 2008

Bedeudet einfach nur das ein Pixel des bildes wenniger als einen meter in der realität...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
Vernetztes Fahren
Wer hat uns verraten? Autodaten

An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    •  /