• IT-Karriere:
  • Services:

Bundeswehr nimmt globales Spionage-Satellitennetz in Betrieb

Bilder mit geometrischer Auflösungsfähigkeit von unter einem Meter

Der Bundeswehrgeheimdienst KSA hat offiziell das satellitengestützte Überwachungssystem "SAR-Lupe" übernommen. Es liefert - bei Tag und Nacht - weltweit Bilder in einer Auflösung von unter einem Meter.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 5. Dezember 2008 hat das Kommando Strategische Aufklärung (KSA) der Bundeswehr in Gelsdorf (Rheinland) offiziell das satellitengestützte Spionagesystem "SAR-Lupe" übernommen. Fünf baugleiche Satelliten können nahezu weltweit, unabhängig von Tageslicht und Wetter, Bilder mit einer geometrischen Auflösungsfähigkeit von weniger als einem Meter erzeugen. Vom französischen Satelliten Helios II kommt optisches Bildmaterial, um die Radarbilder zu ergänzen. Damit sei nahezu jeder beliebige Punkt auf der Erde "aufklärbar".

Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. BARMER, Wuppertal

Das System kostet nach Angaben der Bremer Herstellerfirma OHB-System circa 350 Millionen Euro.

Brigadegeneral Friedrich-Wilhelm Kriesel: "Militärpolitisch bringt uns das in der satellitengestützten Aufklärung auf Augenhöhe mit anderen Staaten, im Radarbereich sogar in eine weltweite Spitzenposition." Wie OHB-Chef Manfred Fuchs erklärte, existiere weltweit kein anderes Radarsystem mit einer so hohen Auflösung.

Die SAR-Lupe läuft seit Dezember 2007 im Teilbetrieb und arbeitet mit Synthetic Aperture Radar (SAR), der die Erdoberfläche mit elektromagnetischen Wellen abtastet. Es besteht aus fünf baugleichen Satelliten, einem Satelliten- und einem Nutzerbodensegment in Gelsdorf, der laut Bundeswehr "wahrscheinlich bestgesicherten Bodenkontrollstation Deutschlands". Die Datenverarbeitung erledigt eine neue Abteilung "Satellitengestützte Aufklärung", in der 90 Menschen tätig sind.

Russische Cosmos 3M-Trägerraketen brachten die jeweils 770 Kilo schweren Satelliten vom russischen Weltraumbahnhof Plesetsk ins All, wo sie im erdnahen Orbit in circa 500 km Höhe den Planeten umrunden. Der letzte Start erfolgte im Juli 2008.

Mittels Radarstrahlen können auch bei Nacht und schlechter Witterung Bilder gewonnen werden, da sie Dunkelheit und Wolken durchdringen. Aufgrund der guten Reflexion von Metall können technische Geräte, zum Beispiel Fahrzeuge oder größere Installation, besonders gut erkannt werden. So klar, dass eindeutig ermittelt wird, ob es sich bei einem reflektierten Objekt um zwei oder mehrere Fahrzeuge handelt, die weniger als einen Meter voneinander entfernt geparkt sind.

Eine Bundeswehrsprecherin betonte gegenüber Golem.de, dass SAR Lupe ein "Satelliten-Aufklärungssystem" sei. Von Spionage könne nicht gesprochen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)

blork42 19. Feb 2009

Heil Benzing, folge Deinem Führer. Von welcher "die-wahrheit-über-gott-und-die-Welt.org...

SAR Gate 08. Feb 2009

Also BND ist dem KSA wohl eher übergeorndet und bekommt daher die Ergebnisse des KSA als...

SAR Gate 08. Feb 2009

Hi Miku ... Journalismus ist auf Schlagzeilen angewiesen und ganz so verkehrt ist es ja...

iJones 09. Dez 2008

Du glaubst nicht allen ernstes, dass die Russen die Satelitten auseinander schrauben und...

Miku 07. Dez 2008

Bedeudet einfach nur das ein Pixel des bildes wenniger als einen meter in der realität...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
    2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
    3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

      •  /