Nokia korrigiert Prognose zum Handyabsatz erneut nach unten

Weniger als 330 Millionen verkaufte Mobiltelefone für viertes Quartal erwartet

Erst Mitte November 2008 hatte Nokia die Prognose für den Absatz im Handymarkt für das laufende Quartal verringert. Jetzt wurden diese Zahlen ein weiteres Mal nach unten korrigiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Anlässlich des Nokia Capital Markets Day 2008 in New York verkündete der Handymarktführer, dass im laufenden vierten Quartal 2008 wohl doch weniger als 330 Millionen Mobiltelefone auf dem Weltmarkt abgesetzt werden. Diese Verkaufszahlen aller Handyhersteller hielt Nokia Mitte November 2008 noch für realistisch.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT Service Desk (w/m/d) Mac OS
    Bechtle GmbH, Hamburg
  2. Algorithm Engineer Java (w/m/d)
    CAS Software AG, Karlsruhe
Detailsuche

Zudem wurde die bereits heruntergeschraubte Prognose für das Gesamtjahr nochmals verringert. Demnach geht Nokia nun davon aus, dass im laufenden Jahr von allen Herstellern doch weniger als 1,24 Milliarden Mobiltelefone verkauft werden. Diese Messlatte hielt Nokia noch vor einem knappen Monat für erreichbar. Wie hoch der Marktanteil von Nokia im laufenden Quartal sein wird, wollte der Hersteller nicht mehr voraussagen. Bisher ging Nokia von einem Marktanteil von rund 38 Prozent aus.

Für das Jahr 2009 geht Nokia von einem Rückgang beim Handyabsatz aus, weil die Kunden weniger kaufen. Der Marktführer erwartet, dass der Handymarkt im kommenden Jahr um 5 Prozent zurückgeht und die Wachstumsraten aus den zurückliegenden Jahren nicht mehr erreicht werden. Gleichwohl blickt Nokia positiv in die Zukunft und sieht für das kommende Jahr einen steigenden Marktanteil auch im Smartphone-Segment.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /