• IT-Karriere:
  • Services:

Firefox zeigt OOXML-Dateien an

Microsoft veröffentlicht Add-on

Microsoft hat den Open XML Document Viewer veröffentlicht, der Open-XML-Dokumente in HTML umwandelt. Zu dem Projekt gehört auch eine Erweiterung für den Firefox-Browser. Die Software steht unter einer von Microsofts Open-Source-Lizenzen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Open XML Document Viewer zeigt OOXML-Dokumente (Office Open XML) als HTML an. Zu dem Projekt gehört ein Add-on für die Windows- und Linux-Versionen des Firefox-Browsers 3.0. Damit sollen sich Open-XML-Dateien direkt im Browser als HTML darstellen lassen, so dass Anwender sich zu diesem Zweck keine Software extra installieren müssen.

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. Polizeipräsidium Oberfranken, Bamberg, Hof, Coburg

Noch handelt es sich bei dem OpenXML Viewer um eine Vorabversion. Im Frühjahr 2009 soll eine nächste Version mit mehr Funktionen erscheinen. Die soll dann auch in Opera laufen. Derzeit werden Textdokumente unterstützt, wobei das Add-on Elemente wie Schriftarten, Bilder, Diagramme, Tabellen und Hyperlinks korrekt umsetzen soll. Microsoft hat die Software unter der Microsoft Public License (MS-PL) veröffentlicht.

Zusätzlich wies Microsoft auf die Version 2.5 des Open XML/ODF Translator hin, die vor kurzem veröffentlicht wurde. Die Erweiterung für Microsoft Office 2003, 2007 und XP liest das OOXML-Konkurrenzformat OpenDocument. Laut Microsoft enthält die neue Version zu ODF 1.1 kompatible Templates, die den Konvertierungsprozess verbessern sollen.

Java-Entwickler finden beim Apache-POI-Projekt ein neues Software Development Kit (SDK). Das SDK enthält Java-Bibliotheken, mit denen sich OOXML-Dokumente lesen und schreiben lassen.

Microsoft erntete viel Kritik dafür, dass das Unternehmen sich bemühte, das von ihm entwickelte OOXML-Format zum ISO-Standard zu machen. Mittlerweile verspricht Microsoft, in verschiedenen Initiativen Werkzeuge zu entwickeln, die sicherstellen, dass OOXML kompatibel zum schon zuvor von der ISO standardisierten OpenDocument-Format ist. Das ist auch eine Auflage der ISO.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (zzgl. 4,99€ Versand)
  2. 79,99€ (bei razer.com)
  3. 26,73€ (bei otto.de)
  4. 57,99€

goosejan 09. Dez 2008

Full ack. Der Einsatz von MS-Produkten vereinfacht den Arbeitsalltag einer Firma...

_@_g_olem_ 05. Dez 2008

sowas sollte aber auch in der news stehn ;)

LarusNagel 05. Dez 2008

Ich bin zwar auch ein Anhänger der PDF-Variante, aber einen Viewer für ODF bereits im...

SyntiX 05. Dez 2008

War doch klar, dass es denen irgendwann zuviel wird all die Tausende von Bugs beim IE zu...

Blablablublub 05. Dez 2008

Bei wem werden die armen Dateien angezeigt? Bei der Pozilei? Beim Ordnungsamt? Bei der...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /