Abo
  • IT-Karriere:

Firefox zeigt OOXML-Dateien an

Microsoft veröffentlicht Add-on

Microsoft hat den Open XML Document Viewer veröffentlicht, der Open-XML-Dokumente in HTML umwandelt. Zu dem Projekt gehört auch eine Erweiterung für den Firefox-Browser. Die Software steht unter einer von Microsofts Open-Source-Lizenzen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Open XML Document Viewer zeigt OOXML-Dokumente (Office Open XML) als HTML an. Zu dem Projekt gehört ein Add-on für die Windows- und Linux-Versionen des Firefox-Browsers 3.0. Damit sollen sich Open-XML-Dateien direkt im Browser als HTML darstellen lassen, so dass Anwender sich zu diesem Zweck keine Software extra installieren müssen.

Stellenmarkt
  1. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Noch handelt es sich bei dem OpenXML Viewer um eine Vorabversion. Im Frühjahr 2009 soll eine nächste Version mit mehr Funktionen erscheinen. Die soll dann auch in Opera laufen. Derzeit werden Textdokumente unterstützt, wobei das Add-on Elemente wie Schriftarten, Bilder, Diagramme, Tabellen und Hyperlinks korrekt umsetzen soll. Microsoft hat die Software unter der Microsoft Public License (MS-PL) veröffentlicht.

Zusätzlich wies Microsoft auf die Version 2.5 des Open XML/ODF Translator hin, die vor kurzem veröffentlicht wurde. Die Erweiterung für Microsoft Office 2003, 2007 und XP liest das OOXML-Konkurrenzformat OpenDocument. Laut Microsoft enthält die neue Version zu ODF 1.1 kompatible Templates, die den Konvertierungsprozess verbessern sollen.

Java-Entwickler finden beim Apache-POI-Projekt ein neues Software Development Kit (SDK). Das SDK enthält Java-Bibliotheken, mit denen sich OOXML-Dokumente lesen und schreiben lassen.

Microsoft erntete viel Kritik dafür, dass das Unternehmen sich bemühte, das von ihm entwickelte OOXML-Format zum ISO-Standard zu machen. Mittlerweile verspricht Microsoft, in verschiedenen Initiativen Werkzeuge zu entwickeln, die sicherstellen, dass OOXML kompatibel zum schon zuvor von der ISO standardisierten OpenDocument-Format ist. Das ist auch eine Auflage der ISO.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-20%) 23,99€
  3. 4,99€

goosejan 09. Dez 2008

Full ack. Der Einsatz von MS-Produkten vereinfacht den Arbeitsalltag einer Firma...

_@_g_olem_ 05. Dez 2008

sowas sollte aber auch in der news stehn ;)

LarusNagel 05. Dez 2008

Ich bin zwar auch ein Anhänger der PDF-Variante, aber einen Viewer für ODF bereits im...

SyntiX 05. Dez 2008

War doch klar, dass es denen irgendwann zuviel wird all die Tausende von Bugs beim IE zu...

Blablablublub 05. Dez 2008

Bei wem werden die armen Dateien angezeigt? Bei der Pozilei? Beim Ordnungsamt? Bei der...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

      •  /