Laserdrucker mit Glanzeffekten

Fünffarbdrucksystem mit Transparenttoner

Canon hat mit dem imagePRESS C1+ ein Fünffarbdrucksystem vorgestellt, das für die Produktion von kleinen Auflagen im Bereich Broschüren, Fotobüchern, Verpackungen und Postern gedacht ist. Seine Besonderheit ist ein Transparenttoner zur Glanzveredelung der Druckerzeugnisse.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Canon imagePRESS C1+ arbeitet im Laserdruckverfahren und kann mit seinem Transparenttoner zusätzliche Metallic-, Glanz- und Matteffekte erzeugen. Der durchsichtige Toner muss nicht vollständig auf den Seiten aufgebracht werden, sondern kann auch punktuell zum Beispiel als Wasserzeichen verwendet werden. Die einfache Fälschung von Eintrittskarten und anderen Dokumenten mit dem heimischen Laserdrucker wird damit erschwert.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
  2. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Berlin, Bietigheim-Bissingen, Lübeck, München, Oberhausen (Home-Office möglich)
Detailsuche

Das Gerät durchbricht die bisherige Regel, nach der jegliche Oberflächenveredelung dem Offsetdruck vorbehalten ist. Je nach Einsatz des Transparenttoners werden unterschiedliche Effekte erzielt: vom leichten Auftrag, beispielsweise zur Codierung von Einzeldrucken, über Metalliceffekte bei hellen Flächen bis hin zur Mattierung von dunklen Farben.

Die maximale Druckfläche liegt bei 323 x 476,6 mm. Druck- und Scanwerk erreichen beide eine Auflösung von 600 x 600 dpi beim Kopieren und beim Textdruck 1.200 x 1.200 dpi. Zahlreiche Papierkassetten und Finisher sind optional erhältlich.

Der imagePRESS C1+ ist nach Angaben von Canon ab sofort erhältlich. Einen Preis gab der Hersteller nicht an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /