Mobilfunk in Nordkorea - zweiter Versuch

Mobile Kommunikation für wenige

Ab 15. Dezember 2008 will das ägyptische Telekommunikationsunternehmen Orascom über sein Tochterunternehmen CHEO Mobiltelefonie in Nordkorea anbieten. Allerdings soll der Dienst nur Ausgewählten zur Verfügung stehen. Derzeit ist Mobilkommunikation in Nordkorea verboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Nordkorea beabsichtigt die Einführung eines neuen Mobilfunknetzes. Das berichtet das amerikanische Auslandsradio Radio Free Asia (RFA) unter Berufung auf Quellen im Land. Noch im Dezember 2008 soll es wieder möglich sein, in einem der am meisten isolierten Länder der Erde mobil zu telefonieren.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) IT Support
    Bank of America/Military Banking Overseas Division, Mainz-Kastel
  2. Data Science Engineer (Data & Analytics Lab) (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Das Netz wird vom ägyptischen Telekommunikationsanbieter Orascom aufgebaut und betrieben. Das Unternehmen hat über sein Tochterunternehmen CHEO nach eigenen Angaben Anfang 2008 eine entsprechende Lizenz von der Regierung in Pjöngjang erworben.

Es handelt sich um ein Mobilfunknetz der 3. Generation, das mit dem Standard WCDMA arbeitet. Nachdem das Netz im Mai erfolgreich getestet wurde, soll der kommerzielle Dienst ab 15. Dezember 2008 zunächst in der Hauptstadt zur Verfügung stehen und später ausgeweitet werden. Die Mobiltelefone sollen umgerechnet etwa 550 Euro kosten, was für das Gros der Bevölkerung kaum erschwinglich sein dürfte. Allerdings sind die Kosten nicht die einzige Restriktion. Wie RFA berichtet, sollen nur ausgewählte Personen den Dienst nutzen dürfen.

Dennoch ist Orascom optimistisch: Das Unternehmen rechne mit 15 Millionen Kunden im ersten Halbjahr 2009, zitiert RFA einen Sprecher. Darunter sind offensichtlich auch Diplomaten und Geschäftsleute aus dem Ausland, denen Orascom Breitbandinternetzugang zusichert.

Derzeit gibt es keinen Mobilfunk in Nordkorea. Im Jahr 2002 wurde ein Netz in Betrieb genommen. Anderthalb Jahre später, im Frühjahr 2004, verbot die Regierung jedoch die Nutzung von Mobiltelefonen wieder. Auch Internet ist in dem kommunistischen Land kaum verbreitet. Es gibt nur wenige Computer, und nur ausgewählte Kader haben Zugang zum Internet. Dennoch verkündete die Regierung 2004, das Land bis zum Jahr 2022 zur IT-Supermacht machen zu wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Demokratischer... 07. Dez 2008

Woher hast du nur diese unglaubliche BILDung etwa aus der BILDzeitung ?

der minister 06. Dez 2008

Da wird man ja richtig neidisch. Da wird einem eine Frau zugeteilt, und für Jahre ins...

titrat 05. Dez 2008

Gar nicht mal sooo verkehrt, der Spruch. Ohne gewissen Pragmatismus und mit zuviel...

loll 05. Dez 2008

Da starten die aber mit dutzenden Jahren verspätung. Da lass ich mich mal überraschen.

Schobel Grott 04. Dez 2008

Informationen gibt es hier: http://www.nordkorea-info.de Aber beeilt Euch, fast unser...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /