Panasonic erhöht Angebot für Sanyo

Wieder Hoffnung für Rekordübernahmen in Japan

Der Elektronikkonzern Panasonic hat seinen Preis für die Übernahme von Sanyo Electric erhöht. Bei den Gesprächen zwischen Panasonic und den Sanyo-Eignern waren die US-Investment-Bank Goldman Sachs und der Finanzdienstleister Daiwa Securities ausgestiegen, weil ihnen der Kaufpreis zu niedrig war. Panasonic will nun einen Abschluss für diese Woche durchkämpfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Panasonic hat sein Übernahmeangebot für Sanyo Electric um 10 Yen auf 130 Yen pro Aktie erhöht. Das berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei unter Berufung auf informierte Kreise. Ausgehandelt hatten den Deal zuvor Panasonic-Chef Fumio Ohtsubo und Sanyo-Electric-Präsident Seiichiro Sano. Am 7. November 2008 wurden die Pläne für eine der größten Übernahmen in Japans Geschichte öffentlich gemacht.

Stellenmarkt
  1. Product Cluster Lead (m/w/d) Bestandskund:innen
    Yello Strom GmbH, Köln
  2. Manager International IT Controlling (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Die Marke Sanyo will Panasonic laut der bisherigen Planung beibehalten, auch die Beschäftigten würden übernommen. Sanyo soll aber eine Restrukturierung durchlaufen. Die Firma ist weltweit führend bei der Herstellung von Akkus und Solarzellen. Panasonic ist der weltgrößte Hersteller von Plasma-Fernsehern.

Goldman strebt für seine Anteile einen Verkaufspreis von 250 Yen (2,03 Euro) an, ein Aufschlag von circa 30 Prozent auf den Tageskurs. Goldman Sachs und Daiwa Securities SMBC halten jeweils 41,7 Prozent an Sanyo-Vorzugsaktien. Sumitomo Mitsui, die drittgrößte Bank in Japans, besitzt 16,6 Prozent.

Ohtsubo hatte das überarbeitete Übernahmeangebot am 3. Dezember 2008 dem Daiwa-Securities-President Shigeharu Suzuki vorgelegt. Sumitomo Mitsui wurde am selben Tag informiert, Goldman Sachs bezog Panasonic erst am heutigen Tag ein.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Daiwa Securities und Sumitomo Mitsui Banking halten zusammen 40,6 Prozent an Sanyo. Laut dem Bericht würden beide die Offerte akzeptieren. Goldman Sachs besitzt 29 Prozent der Anteile. Doch auch wenn die neu aufgelegten Gespräche scheitern, könnte Panasonic 51 Prozent der Sanyo-Anteile bei institutionellen und anderen Anlegern einsammeln, so die Zeitung weiter. Bei einem Preis von 130 Yen würden 51 Prozent der ausstehenden Aktien 408 Milliarden Yen (3,48 Milliarden Euro) kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. Star Trek: Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien
    Star Trek
    Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien

    Die zweite Hälfte von Star Trek: Discovery kommt ab Februar auf Pluto TV. Außerdem gibt es Termine für weitere Star-Trek-Serien.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. GPU System Processor: Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger
    GPU System Processor
    Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger

    Mit der Freischaltung des RISC-V-basierten GPU System Processor (GSP) soll mehr Leistung bei Systemen mit Nvidia-Grafikchips verfügbar sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 WOHL HEUTE BESTELLBAR • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • LG OLED 55" 120Hz • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) [Werbung]
    •  /