• IT-Karriere:
  • Services:

Panasonic erhöht Angebot für Sanyo

Wieder Hoffnung für Rekordübernahmen in Japan

Der Elektronikkonzern Panasonic hat seinen Preis für die Übernahme von Sanyo Electric erhöht. Bei den Gesprächen zwischen Panasonic und den Sanyo-Eignern waren die US-Investment-Bank Goldman Sachs und der Finanzdienstleister Daiwa Securities ausgestiegen, weil ihnen der Kaufpreis zu niedrig war. Panasonic will nun einen Abschluss für diese Woche durchkämpfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Panasonic hat sein Übernahmeangebot für Sanyo Electric um 10 Yen auf 130 Yen pro Aktie erhöht. Das berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei unter Berufung auf informierte Kreise. Ausgehandelt hatten den Deal zuvor Panasonic-Chef Fumio Ohtsubo und Sanyo-Electric-Präsident Seiichiro Sano. Am 7. November 2008 wurden die Pläne für eine der größten Übernahmen in Japans Geschichte öffentlich gemacht.

Stellenmarkt
  1. AOK Niedersachsen, Hannover
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Die Marke Sanyo will Panasonic laut der bisherigen Planung beibehalten, auch die Beschäftigten würden übernommen. Sanyo soll aber eine Restrukturierung durchlaufen. Die Firma ist weltweit führend bei der Herstellung von Akkus und Solarzellen. Panasonic ist der weltgrößte Hersteller von Plasma-Fernsehern.

Goldman strebt für seine Anteile einen Verkaufspreis von 250 Yen (2,03 Euro) an, ein Aufschlag von circa 30 Prozent auf den Tageskurs. Goldman Sachs und Daiwa Securities SMBC halten jeweils 41,7 Prozent an Sanyo-Vorzugsaktien. Sumitomo Mitsui, die drittgrößte Bank in Japans, besitzt 16,6 Prozent.

Ohtsubo hatte das überarbeitete Übernahmeangebot am 3. Dezember 2008 dem Daiwa-Securities-President Shigeharu Suzuki vorgelegt. Sumitomo Mitsui wurde am selben Tag informiert, Goldman Sachs bezog Panasonic erst am heutigen Tag ein.

Daiwa Securities und Sumitomo Mitsui Banking halten zusammen 40,6 Prozent an Sanyo. Laut dem Bericht würden beide die Offerte akzeptieren. Goldman Sachs besitzt 29 Prozent der Anteile. Doch auch wenn die neu aufgelegten Gespräche scheitern, könnte Panasonic 51 Prozent der Sanyo-Anteile bei institutionellen und anderen Anlegern einsammeln, so die Zeitung weiter. Bei einem Preis von 130 Yen würden 51 Prozent der ausstehenden Aktien 408 Milliarden Yen (3,48 Milliarden Euro) kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)

Fapmaster 26. Dez 2009

In Wahrheit waren nämlich sowohl Panasonic als auch Sanyo schon lange in der Hand der...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?
Verschlüsselung
Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?

Der Fall der Crypto AG wirbelt in der Schweiz immer noch Staub auf. In Deutschland hingegen ist es auffallend still.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Schweizer Crypto AG Wie BND und CIA eine Verschlüsselungsfirma hackten
  2. Bundesverfassungsgericht Was darf ein deutscher Auslandsgeheimdienst?
  3. Gerichtsverfahren Bundesregierung verteidigt Auslandsspionage des BND

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
  2. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern
  3. Corona-Krise Palantir könnte Pandemie-Daten in Europa auswerten

    •  /