Abo
  • IT-Karriere:

RIM will Kryptographie-Experten Certicom kaufen

Feindliches Übernahmeangebot direkt an die Aktionäre

Der Blackberry-Hersteller Research In Motion will den Kryptographie-Experten Certicom für 66 Millionen kanadische Dollar (41,5 Millionen Euro) kaufen. Die Übernahme erfolgt gegen den Willen des Managements von Certicom.

Artikel veröffentlicht am ,

Research In Motion (RIM) will Certicom, einen Anbieter von Datensicherheitssoftware, kaufen. Da die seit Februar 2007 laufenden Verhandlungen ergebnislos waren, wendet sich RIM-Chef Jim Balsillie mit dem Angebot direkt an die Aktionäre. Das gab das Unternehmen bekannt. Das Angebot liege 76,5 Prozent über dem letzten Tageskurs der Certicom-Aktie vom 2. Dezember 2008. Certicom mit 118 Beschäftigten hat seinen Sitz in Mississauga in der kanadischen Provinz Ontario.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe
  2. VITA Zahnfabrik H. Rauter GmbH & Co. KG, Bad Säckingen

Certicom ist Anbieter für Datensicherheitssoftware und -dienstleistungen auf mobilen Endgeräten. Die im Jahr 1985 von Gordon Agnew und Scott Vanstone gegründete Firma ist auf Verschlüsselung mit ECC (Elliptic Curve Cryptosystems) spezialisiert. Die Sicherheit solcher asymmetrischer Kryptosysteme basiert auf dem Berechnungsproblem eines diskreten Logarithmus in der Gruppe der Punkte der elliptischen Kurve. ECC kommt bei gleicher Sicherheit mit sehr viel kürzeren Schlüsseln aus als vergleichbare Verfahren.

Certicom hält hier 350 Patente, wovon der US-Geheimdienst NSA (National Security Agency) 26 lizenziert hat. Zu den Kunden Certicoms gehören neben RIM General Dynamics, Motorola, Oracle und Unisys.

Der Vorstoß von RIM erfolgt nur einen Tag, nachdem das Unternehmen eine Umsatz- und Gewinnwarnung ausgegeben hat. "Wir glauben, dass unser vorgeschlagenes Angebot fair ist und den vollen Wert Certicoms und zukünftige Wachstumsaussichten und potenzielle Synergien widerspiegelt, die durch diese Transaktion entstehen können", erklärte Balsillie weiter. "Da wir uns mit der Certicom-Führung in einem konstruktiven Dialog nicht über die Bedingungen einer potenziellen Transaktion einigen konnten, sind wir der Meinung, dass es im besten Interesse unserer jeweiligen Aktionäre, Mitarbeiter und Kunden ist, sich mit diesem Angebot direkt an die Aktionäre Certicoms zu wenden." RIMs Offerte an die Certicom-Anleger gilt für 35 Kalendertage.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 0,49€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. 3,99€

alarm 05. Dez 2008

ist es echt schon so weit?

Volkmar Bunt 04. Dez 2008

Hauptsache iPhone, Leute. Das ist was Vernünftiges.


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
    Lightyear One
    Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

    Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
    Von Wolfgang Kempkens

    1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
    2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
    3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

      •  /