Abo
  • IT-Karriere:

Nokia Maps zeigt Geländekarten und 3D-Gebäude

Betaversion bringt verbesserte Anbindung an Ovi

Die Karten- und Navigationssoftware Nokia Maps 3.0 steht als Betaversion zum Download bereit. Die S60-Software bietet als wesentliche Neuerung Geländekarten und zeigt wichtige Sehenswürdigkeiten als 3D-Objekte. Außerdem wurde die Ovi-Anbindung erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia Maps 3.0
Nokia Maps 3.0
Als weitere Kartenansicht gibt es in Nokia Maps eine Terraindarstellung, die topographische Geländekarten bietet. Damit lässt sich die Beschaffenheit eines Geländes besser beurteilen, das erleichtert dem Nutzer etwa die Orientierung in Gebirgen. Wie auch bei den Satellitenkarten werden die Geländekarten nur über das Internet auf das Mobiltelefon übertragen. Im Unterschied dazu kann das normale Kartenmaterial auch vorab auf das Mobiltelefon geladen werden. Dadurch fallen bei einem Auslandsaufenthalt keine hohen Roaminggebühren an, sofern sich der Anwender auf die Standardkartendarstellung beschränkt.

 
Video: Nokia Maps 3.0 - Beta

Stellenmarkt
  1. Fiducia & GAD IT AG, Münster
  2. Rational AG, Landsberg am Lech

Für Städte sind 3D-Ansichten von wichtigen Gebäuden und Sehenswürdigkeiten dazugekommen. Auch damit wird dem Anwender die Orientierung vereinfacht. Derzeit stehen die 3D-Ansichten weltweit für rund 200 Städte zur Verfügung. Bei den Navigationsfunktionen gab es Detailverbesserungen, um den Nutzer besser an das gewünschte Ziel zu bringen, das Kartenmaterial wurde nochmals überarbeitet.

Nokia Maps 3.0
Nokia Maps 3.0
Außerdem wurde die Kommunikation mit Maps on Ovi erweitert. Bei Maps on Ovi handelt es sich um einen browserbasierten Dienst, der auch Daten mit dem Mobiltelefon abgleicht. Dadurch lassen sich etwa Routen auf dem PC planen und dann bequem auf den mobilen Begleiter übertragen. Der Datenaustausch geschieht über das Internet. Neuerdings werden auch gespeicherte Standorte synchronisiert. Der Datenaustausch kann manuell vorgenommen oder automatisch abgewickelt werden.

Noch befindet sich Maps on Ovi im Betastadium und derzeit werden auch nur die Browser Internet Explorer sowie Firefox unterstützt. Es ist aber geplant, dass sich der Dienst auch mit anderen Browsern nutzen lässt. Welche das sein werden, ist noch nicht bekannt. Zur Nutzung von maps.ovi.com ist ein kostenlos erhältlicher Ovi-Zugang erforderlich.

Nokia Maps 3.0 steht als Betaversion für eine Reihe von Symbian-Smartphones bereit. Die betreffenden Geräte müssen mindestens mit S60 3rd Edition Feature Pack 2 bestückt sein. Die Beta von Nokia Maps 3.0 ist Bestandteil der Windows-Software Nokia Maps Updater, die als Download zur Verfügung steht. Nutzer von Linux und MacOS X können daher nicht ohne weiteres die Betafassung von Nokia Maps 3.0 ausprobieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)

-.- 04. Dez 2008

Günstig ist es nicht, allerdings bekommt man halbjährlich aktualisierte Kartendaten. Mir...

vtakeoff 04. Dez 2008

Maps 3.0Beta works with all Nokia devices based on S60 3rd Edition Feature Pack 2 (see...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /