Abo
  • Services:

Nokia Maps zeigt Geländekarten und 3D-Gebäude

Betaversion bringt verbesserte Anbindung an Ovi

Die Karten- und Navigationssoftware Nokia Maps 3.0 steht als Betaversion zum Download bereit. Die S60-Software bietet als wesentliche Neuerung Geländekarten und zeigt wichtige Sehenswürdigkeiten als 3D-Objekte. Außerdem wurde die Ovi-Anbindung erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia Maps 3.0
Nokia Maps 3.0
Als weitere Kartenansicht gibt es in Nokia Maps eine Terraindarstellung, die topographische Geländekarten bietet. Damit lässt sich die Beschaffenheit eines Geländes besser beurteilen, das erleichtert dem Nutzer etwa die Orientierung in Gebirgen. Wie auch bei den Satellitenkarten werden die Geländekarten nur über das Internet auf das Mobiltelefon übertragen. Im Unterschied dazu kann das normale Kartenmaterial auch vorab auf das Mobiltelefon geladen werden. Dadurch fallen bei einem Auslandsaufenthalt keine hohen Roaminggebühren an, sofern sich der Anwender auf die Standardkartendarstellung beschränkt.

 
Video: Nokia Maps 3.0 - Beta

Stellenmarkt
  1. Lotum GmbH, Bad Nauheim
  2. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg

Für Städte sind 3D-Ansichten von wichtigen Gebäuden und Sehenswürdigkeiten dazugekommen. Auch damit wird dem Anwender die Orientierung vereinfacht. Derzeit stehen die 3D-Ansichten weltweit für rund 200 Städte zur Verfügung. Bei den Navigationsfunktionen gab es Detailverbesserungen, um den Nutzer besser an das gewünschte Ziel zu bringen, das Kartenmaterial wurde nochmals überarbeitet.

Nokia Maps 3.0
Nokia Maps 3.0
Außerdem wurde die Kommunikation mit Maps on Ovi erweitert. Bei Maps on Ovi handelt es sich um einen browserbasierten Dienst, der auch Daten mit dem Mobiltelefon abgleicht. Dadurch lassen sich etwa Routen auf dem PC planen und dann bequem auf den mobilen Begleiter übertragen. Der Datenaustausch geschieht über das Internet. Neuerdings werden auch gespeicherte Standorte synchronisiert. Der Datenaustausch kann manuell vorgenommen oder automatisch abgewickelt werden.

Noch befindet sich Maps on Ovi im Betastadium und derzeit werden auch nur die Browser Internet Explorer sowie Firefox unterstützt. Es ist aber geplant, dass sich der Dienst auch mit anderen Browsern nutzen lässt. Welche das sein werden, ist noch nicht bekannt. Zur Nutzung von maps.ovi.com ist ein kostenlos erhältlicher Ovi-Zugang erforderlich.

Nokia Maps 3.0 steht als Betaversion für eine Reihe von Symbian-Smartphones bereit. Die betreffenden Geräte müssen mindestens mit S60 3rd Edition Feature Pack 2 bestückt sein. Die Beta von Nokia Maps 3.0 ist Bestandteil der Windows-Software Nokia Maps Updater, die als Download zur Verfügung steht. Nutzer von Linux und MacOS X können daher nicht ohne weiteres die Betafassung von Nokia Maps 3.0 ausprobieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 0,88€ (u. a. Magicka 2, Darkest Hour)
  2. 5,99€
  3. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))

-.- 04. Dez 2008

Günstig ist es nicht, allerdings bekommt man halbjährlich aktualisierte Kartendaten. Mir...

vtakeoff 04. Dez 2008

Maps 3.0Beta works with all Nokia devices based on S60 3rd Edition Feature Pack 2 (see...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


      •  /