• IT-Karriere:
  • Services:

Adobes Creative Suite 4 verkauft sich schlecht

Softwareunternehmen streicht 600 Arbeitsplätze und gibt Umsatzwarnung aus

Das Softwareunternehmen Adobe Systems hat eine Umsatzwarnung abgegeben und 600 Entlassungen angekündigt. "Die globale Wirtschaftskrise beeinflusste unsere Einnahmen im vierten Quartal erheblich", sagte Firmenchef Shantanu Narayen. Der Umsatz mit der Creative Suite 4, die im Oktober 2008 erschien, habe unter den Erwartungen gelegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der US-Softwarehersteller Adobe spürt nach den Worten von Konzernchef Shantanu Narayen die weltweite Finanzkrise. "Wir erleben, was die ganze Welt derzeit erlebt", sagte er. Er habe Maßnahmen ergriffen, um die Betriebskosten zu senken. Der Umsatz mit dem Produktpaket Creative Suite 4, das Design-, Grafik-, Zeichen- und Produktionsprogramme enthält, habe unter den Erwartungen gelegen. In den USA ging die Creative Suite im Oktober 2008 an den Start, in Deutschland im November.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München

Das hochprofitable Unternehmen steuert sofort gegen und entlässt 8 Prozent der Beschäftigten. Adobe legte vorläufige Zahlen für sein viertes Finanzquartal 2007/2008 vor, das am 28. November endete. Der Umsatz werde im Bereich von 912 bis 915 Millionen US-Dollar liegen. Bisher hatte Adobe 925 bis 955 Millionen US-Dollar angestrebt. Der Gewinn soll 241 bis 245 Millionen US-Dollar (45 bis 46 Cent pro Aktie) erreichen, nach 38 Cent im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Vor Sonderposten läge der Gewinn damit bei 59 bis 60 Cent pro Aktie und damit weit über den Prognosen der Analysten, die nur 51 Cent pro Wertpapier berechnet hatten.

Für das laufende erste Finanzquartal 2008/2009 erwartet Adobe einen Umsatz im Bereich von 800 bis 850 Millionen US-Dollar. Ein Rückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum mit 890 Millionen US-Dollar. Die Analysten hatten mit 931 Millionen US-Dollar erheblich mehr sehen wollen.

Die endgültigen Quartalszahlen legt Adobe am 16. Dezember 2008 vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit: Become Human - Epic Games Store Key für 27...
  2. 11,69€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Amazon Basics günstiger (u. a. AXE Superb 128 GB USB 3.1 SuperSpeed USB-Stick für...
  4. (u. a. Digitus S7CD Aktenvernichter für 24,99€, Krups Espresso-Kaffee-Vollautomat EA 8150 für...

rudluc 05. Dez 2008

Richtig. Richtig. Hier irrst du trotz Kapitalschrift. Auf meinem Karton steht ganz...

rundumeli 05. Dez 2008

die sättigung mag für photoshop gelten, aber im premiere tun sich welten auf: erstmals...

what the f.... 05. Dez 2008

"Der Gewinn soll 241 bis 245 Millionen US-Dollar (45 bis 46 Cent pro Aktie) erreichen" Da...

Q-Kontinuum 04. Dez 2008

Ähm, wir schreiben das Jahr 2008 und nicht 1995 oder so...

Q-Kontinuum 04. Dez 2008

Butter bei die Fische: um welche Bugs handelt es sich denn? Ich lese bei Dir nur viel...


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
    •  /