• IT-Karriere:
  • Services:

Adobes Creative Suite 4 verkauft sich schlecht

Softwareunternehmen streicht 600 Arbeitsplätze und gibt Umsatzwarnung aus

Das Softwareunternehmen Adobe Systems hat eine Umsatzwarnung abgegeben und 600 Entlassungen angekündigt. "Die globale Wirtschaftskrise beeinflusste unsere Einnahmen im vierten Quartal erheblich", sagte Firmenchef Shantanu Narayen. Der Umsatz mit der Creative Suite 4, die im Oktober 2008 erschien, habe unter den Erwartungen gelegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der US-Softwarehersteller Adobe spürt nach den Worten von Konzernchef Shantanu Narayen die weltweite Finanzkrise. "Wir erleben, was die ganze Welt derzeit erlebt", sagte er. Er habe Maßnahmen ergriffen, um die Betriebskosten zu senken. Der Umsatz mit dem Produktpaket Creative Suite 4, das Design-, Grafik-, Zeichen- und Produktionsprogramme enthält, habe unter den Erwartungen gelegen. In den USA ging die Creative Suite im Oktober 2008 an den Start, in Deutschland im November.

Stellenmarkt
  1. windream, Bochum
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Das hochprofitable Unternehmen steuert sofort gegen und entlässt 8 Prozent der Beschäftigten. Adobe legte vorläufige Zahlen für sein viertes Finanzquartal 2007/2008 vor, das am 28. November endete. Der Umsatz werde im Bereich von 912 bis 915 Millionen US-Dollar liegen. Bisher hatte Adobe 925 bis 955 Millionen US-Dollar angestrebt. Der Gewinn soll 241 bis 245 Millionen US-Dollar (45 bis 46 Cent pro Aktie) erreichen, nach 38 Cent im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Vor Sonderposten läge der Gewinn damit bei 59 bis 60 Cent pro Aktie und damit weit über den Prognosen der Analysten, die nur 51 Cent pro Wertpapier berechnet hatten.

Für das laufende erste Finanzquartal 2008/2009 erwartet Adobe einen Umsatz im Bereich von 800 bis 850 Millionen US-Dollar. Ein Rückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum mit 890 Millionen US-Dollar. Die Analysten hatten mit 931 Millionen US-Dollar erheblich mehr sehen wollen.

Die endgültigen Quartalszahlen legt Adobe am 16. Dezember 2008 vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

rudluc 05. Dez 2008

Richtig. Richtig. Hier irrst du trotz Kapitalschrift. Auf meinem Karton steht ganz...

rundumeli 05. Dez 2008

die sättigung mag für photoshop gelten, aber im premiere tun sich welten auf: erstmals...

what the f.... 05. Dez 2008

"Der Gewinn soll 241 bis 245 Millionen US-Dollar (45 bis 46 Cent pro Aktie) erreichen" Da...

Q-Kontinuum 04. Dez 2008

Ähm, wir schreiben das Jahr 2008 und nicht 1995 oder so...

Q-Kontinuum 04. Dez 2008

Butter bei die Fische: um welche Bugs handelt es sich denn? Ich lese bei Dir nur viel...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    •  /