• IT-Karriere:
  • Services:

Adobes Creative Suite 4 verkauft sich schlecht

Softwareunternehmen streicht 600 Arbeitsplätze und gibt Umsatzwarnung aus

Das Softwareunternehmen Adobe Systems hat eine Umsatzwarnung abgegeben und 600 Entlassungen angekündigt. "Die globale Wirtschaftskrise beeinflusste unsere Einnahmen im vierten Quartal erheblich", sagte Firmenchef Shantanu Narayen. Der Umsatz mit der Creative Suite 4, die im Oktober 2008 erschien, habe unter den Erwartungen gelegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der US-Softwarehersteller Adobe spürt nach den Worten von Konzernchef Shantanu Narayen die weltweite Finanzkrise. "Wir erleben, was die ganze Welt derzeit erlebt", sagte er. Er habe Maßnahmen ergriffen, um die Betriebskosten zu senken. Der Umsatz mit dem Produktpaket Creative Suite 4, das Design-, Grafik-, Zeichen- und Produktionsprogramme enthält, habe unter den Erwartungen gelegen. In den USA ging die Creative Suite im Oktober 2008 an den Start, in Deutschland im November.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. echion Corporate Communication AG, Augsburg

Das hochprofitable Unternehmen steuert sofort gegen und entlässt 8 Prozent der Beschäftigten. Adobe legte vorläufige Zahlen für sein viertes Finanzquartal 2007/2008 vor, das am 28. November endete. Der Umsatz werde im Bereich von 912 bis 915 Millionen US-Dollar liegen. Bisher hatte Adobe 925 bis 955 Millionen US-Dollar angestrebt. Der Gewinn soll 241 bis 245 Millionen US-Dollar (45 bis 46 Cent pro Aktie) erreichen, nach 38 Cent im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Vor Sonderposten läge der Gewinn damit bei 59 bis 60 Cent pro Aktie und damit weit über den Prognosen der Analysten, die nur 51 Cent pro Wertpapier berechnet hatten.

Für das laufende erste Finanzquartal 2008/2009 erwartet Adobe einen Umsatz im Bereich von 800 bis 850 Millionen US-Dollar. Ein Rückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum mit 890 Millionen US-Dollar. Die Analysten hatten mit 931 Millionen US-Dollar erheblich mehr sehen wollen.

Die endgültigen Quartalszahlen legt Adobe am 16. Dezember 2008 vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

rudluc 05. Dez 2008

Richtig. Richtig. Hier irrst du trotz Kapitalschrift. Auf meinem Karton steht ganz...

rundumeli 05. Dez 2008

die sättigung mag für photoshop gelten, aber im premiere tun sich welten auf: erstmals...

what the f.... 05. Dez 2008

"Der Gewinn soll 241 bis 245 Millionen US-Dollar (45 bis 46 Cent pro Aktie) erreichen" Da...

Q-Kontinuum 04. Dez 2008

Ähm, wir schreiben das Jahr 2008 und nicht 1995 oder so...

Q-Kontinuum 04. Dez 2008

Butter bei die Fische: um welche Bugs handelt es sich denn? Ich lese bei Dir nur viel...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /