• IT-Karriere:
  • Services:

Skriptsprache Python 3.0 erschienen

Neue Version ist inkompatibel zu Python 2.x

Nach fast drei Jahren Entwicklungszeit ist die Skriptsprache Python 3.0 fertig. An der Sprache selbst hat sich dabei nicht viel geändert. Vielmehr gibt es etliche Unterschiede an der Architektur und veraltete Funktionen wurden entfernt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Programmierer hatten das Ziel, während der Entwicklungszeit von Python 3.0 viele alte Probleme der Sprache zu beseitigen. Auch als veraltet angesehene Funktionen sollten entfernt werden. Zudem sollte redundante Syntax entfernt werden, so dass es statt vieler verschiedener Wege nur einen offensichtlichen gibt, um ans Ziel zu kommen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim

Neu in Python 3.0 ist etwa, dass print eine eingebaute Funktion und kein Statement mehr ist. Verschiedene APIs geben außerdem Views statt Listen zurück und es gibt einen neuen Integertyp namens int, der sich weitgehend so verhält wie der alte long-Typ. Auch beim Verhalten von Unicode gab es eine Reihe Änderungen.

Programmierer finden eine umfangreiche Übersicht der Änderungen im Dokument "What's New In Python 3.0".

Durch die Veränderungen an der Python-Architektur - beispielsweise daran, wie die eingebauten Objekte arbeiten - ist Python 3.0 nicht kompatibel zu den 2.x-Versionen. Um Programmierern den Umstieg auf Python 3.0 zu erleichtern, wurden jedoch einige der neuen Funktionen bereits in Python 2.6 aufgenommen. So ist hier beispielsweise das mit Python 2.5 eingeführte with-Statement schon standardmäßig aktiviert.

Das neue multiprocessing-Paket findet sich ebenfalls schon in Python 2.6. Damit können Python-Programme neue Prozesse erstellen, die eine Berechnung ausführen und deren Ergebnis an den Elternprozess zurückgeben. Python-Entwickler können ihre Programme auf Kompatibilität zu Python 3.0 testen, indem sie Python 2.6 verwenden und das neue Kommandozeilenparamenter "-3" nutzen. Python warnt den Entwickler daraufhin bei jeder verwendeten Funktion, die es in Python 3.0 nicht mehr gibt. So können Programmierer schnell erkennen, wie viel Aufwand eine Portierung auf Python 3.0 bedeutet.

Python 3.0 steht ab sofort zum Download bereit. Neben dem Quelltext gibt es fertige Installer für 32- und 64-Bit-Windows-Systeme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

blub 10. Okt 2009

Da stimm ich dir zu. Python ist vor allem eine Programmiersprache. ;) Man kann jede...

Simpelton 05. Dez 2008

Sonst könnten wir gleich alle "UML programmieren" und bräuchten keine anderen Sprachen...

Vollhorst 04. Dez 2008

Für dich wäre Perl was, da kannst du mindestens genauso unleserlichen Code schreiben, wie...

Supreme 04. Dez 2008

Mit 25 schon Senior sein, gar nicht schlecht.

Timme 04. Dez 2008

Das glaube ich auch nicht. Ich bin kein Gewohnheitstier, aber einige Syntaxänderungen...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /