Skriptsprache Python 3.0 erschienen

Neue Version ist inkompatibel zu Python 2.x

Nach fast drei Jahren Entwicklungszeit ist die Skriptsprache Python 3.0 fertig. An der Sprache selbst hat sich dabei nicht viel geändert. Vielmehr gibt es etliche Unterschiede an der Architektur und veraltete Funktionen wurden entfernt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Programmierer hatten das Ziel, während der Entwicklungszeit von Python 3.0 viele alte Probleme der Sprache zu beseitigen. Auch als veraltet angesehene Funktionen sollten entfernt werden. Zudem sollte redundante Syntax entfernt werden, so dass es statt vieler verschiedener Wege nur einen offensichtlichen gibt, um ans Ziel zu kommen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d)
    Textil-Service Mecklenburg GmbH, Parchim
  2. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Mainz
Detailsuche

Neu in Python 3.0 ist etwa, dass print eine eingebaute Funktion und kein Statement mehr ist. Verschiedene APIs geben außerdem Views statt Listen zurück und es gibt einen neuen Integertyp namens int, der sich weitgehend so verhält wie der alte long-Typ. Auch beim Verhalten von Unicode gab es eine Reihe Änderungen.

Programmierer finden eine umfangreiche Übersicht der Änderungen im Dokument "What's New In Python 3.0".

Durch die Veränderungen an der Python-Architektur - beispielsweise daran, wie die eingebauten Objekte arbeiten - ist Python 3.0 nicht kompatibel zu den 2.x-Versionen. Um Programmierern den Umstieg auf Python 3.0 zu erleichtern, wurden jedoch einige der neuen Funktionen bereits in Python 2.6 aufgenommen. So ist hier beispielsweise das mit Python 2.5 eingeführte with-Statement schon standardmäßig aktiviert.

Das neue multiprocessing-Paket findet sich ebenfalls schon in Python 2.6. Damit können Python-Programme neue Prozesse erstellen, die eine Berechnung ausführen und deren Ergebnis an den Elternprozess zurückgeben. Python-Entwickler können ihre Programme auf Kompatibilität zu Python 3.0 testen, indem sie Python 2.6 verwenden und das neue Kommandozeilenparamenter "-3" nutzen. Python warnt den Entwickler daraufhin bei jeder verwendeten Funktion, die es in Python 3.0 nicht mehr gibt. So können Programmierer schnell erkennen, wie viel Aufwand eine Portierung auf Python 3.0 bedeutet.

Python 3.0 steht ab sofort zum Download bereit. Neben dem Quelltext gibt es fertige Installer für 32- und 64-Bit-Windows-Systeme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blub 10. Okt 2009

Da stimm ich dir zu. Python ist vor allem eine Programmiersprache. ;) Man kann jede...

Simpelton 05. Dez 2008

Sonst könnten wir gleich alle "UML programmieren" und bräuchten keine anderen Sprachen...

Vollhorst 04. Dez 2008

Für dich wäre Perl was, da kannst du mindestens genauso unleserlichen Code schreiben, wie...

Supreme 04. Dez 2008

Mit 25 schon Senior sein, gar nicht schlecht.

Timme 04. Dez 2008

Das glaube ich auch nicht. Ich bin kein Gewohnheitstier, aber einige Syntaxänderungen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /