• IT-Karriere:
  • Services:

Sunrise-Phase für neue Top Level Domain ".tel" hat begonnen

Adressbuchdomain steht vorerst nur Markenunternehmen zur Verfügung

Am 3. Dezember 2008 beginnt die Sunrise-Phase für die neue generische Top Level Domain ".tel". Ab sofort können Markenunternehmen eine solche Domain beantragen. Unter einer .tel-Domain sollen Inhaber ein Verzeichnis mit ihren Kontaktdaten einrichten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Sunrise-Phase für die generische Top Level Domain (TLD) '.tel' hat begonnen. Seit heute Nachmittag 16 Uhr mitteleuropäischer Zeit nehmen Registrare in 29 Ländern Anmeldungen von Inhabern von Markennamen entgegen. Die Sunrise-Phase endet am 3. Februar 2009 um 0.59 Uhr. In der folgenden Landrush-Phase (3. Februar, 16 Uhr MEZ bis 24. März 0.59 Uhr MEZ) können die Domains zu einem Premiumpreis erworben werden. Ab dem 14. März 2009 um 16 Uhr MEZ stehen die .tel-Domains allen Interessenten zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau

Das Konzept der neuen Domain ist anders als die für herkömmliche TLDs. Statt unter dieser Domain einen Webauftritt zu eröffnen, sollen die Inhaber dort ihre Kontaktdaten hinterlegen. Dazu gehören die Adresse und die Telefon-, Mobilfunk- und Faxnummern, aber auch die Mailadresse, die Kennungen für Voice-Over-IP-Dienste und Instant Messaging sowie die in sozialen Netzen. Privatpersonen haben die Möglichkeit, ihre Kontaktdaten durch ein Passwort zu schützen.

Die Idee ist, eine Art webbasiertes Telefonbuch zu schaffen, über das ein Unternehmen oder ein Nutzer schnell erreichbar ist: Der Suchende gibt die URL, also "Unternehmen.tel" oder "Nutzer.tel", in den Browser ein und bekommt die Kontaktdaten angezeigt. So ist eine Person auch dann einfach erreichbar, wenn sie umgezogen ist, eine neue Arbeitsstelle angetreten oder den Telefonanbieter gewechselt hat.

Die Daten werden nicht auf einem Webserver, sondern direkt im Domain Name System (DNS) als Naming Authority Pointer (NAPTR) Resource Records gespeichert. Das bedeutet unter anderem, dass die Informationen auch über andere Plattformen als über einen Webbrowser abgerufen werden können. Ruft ein Nutzter die Domain auf seinem Computer auf, kann er andere beispielsweise per Mail oder Instant Messaging mit einem Klick kontaktieren. Ruft er sie hingegen von seinem Mobiltelefon an, kann er direkt eine Telefonverbindung herstellen.

Genaue Angaben über den Preis einer .tel-Domain machte der englische Registrar Telnic, der die Domain betreibt, nicht. Er soll jedoch in etwa den Kosten für eine konventionelle Domain entsprechen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. (-14%) 42,99€

Abseus 05. Dez 2008

ich glaube net....doch wohl eher du!

Abseus 05. Dez 2008

falsch! denn wenn ich nur den namen hab dann kann ich wunderbar an adresse und co kommen...

Abseus 04. Dez 2008

was für ein "geistreicher" beitrag. ich bin beeindruckt.

Abseus 04. Dez 2008

na pw mag schon sein aber erstma musst wissen das dieses oder jenes unternehmen sich so...

tribal-sunrise 04. Dez 2008

Nee, www.steve.äppel :-D


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /