Xvid 1.2.0 - schneller und in 64 Bit

Freier MPEG-4-Videocodec in neuer stabiler Version

Vom Xvid-Codec ist die stabile Version 1.2.0 veröffentlicht worden. Im Vergleich zur Vorgängerversion 1.1.3 sollen Codec und VFW-Frontend besser auf mehrere Prozessorkerne und 64-Bit-Code optimiert sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Xvid-Codec, die xvidcore library, bietet laut Ankündigung eine komplette Unterstützung für die 64-Bit-Befehlssätze AMD64 und EM64T und läuft zudem auch unter 64-Bit-Windows-Betriebssystemen. Dazu kommen SSE3- und SSE4-Optimierungen sowie Multithreading auch beim Komprimieren. Beschleunigt wurde auch der Quantisierungsprozess. Zudem wurden einige Fehler und ein Sicherheitsproblem behoben. Ein Plug-in zum Bild-für-Bild-Vergleich soll Qualitätsvergleiche ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Revisor (m/w/d)
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. Mitarbeiter für den IT-Support (m/w/d)
    Hans-Weinberger-Akademie der AWO e.V., München
Detailsuche

Bei den Frontends für Video for Windows (VFW) und DirectShow (DShow) kam ebenfalls eine 64-Bit-Kompatibilität hinzu. Zudem erkennt das VFW-Frontend von Xvid 1.2.0 die verfügbaren CPU-Kerne.

Xvid 1.2.0 gibt es im Quellcode auf Xvid.org und als Installationsdatei für Windows. Aktualisierte Installationspakete für die Linux-Distributionen OpenSuse und Debian fehlen noch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


perus 04. Dez 2008

ich muss auch sagen, dass 2.3fach echt nicht schlecht sind. so kann man schon eine...

Em@n 04. Dez 2008

This release is Xvid 1.2.1 bugfix release. It is API compatible with the previous 1.2.0...

Flubber 04. Dez 2008

brauche ich dann auch einen 64Bit Player? Also beispielsweise MPC HC x64? Problem bei...

Knollo 04. Dez 2008

mkv kann der auch?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /