• IT-Karriere:
  • Services:

Bericht: Open Source funktioniert nicht als Geschäftsmodell

Stuart Cohen schreibt für Business Week

Das Open-Source-Geschäftsmodell sei gescheitert, schreibt der ehemalige Geschäftsführer der Open Source Development Labs in einem Artikel. Freie Software sei einfach zu gut, um Support dafür verkaufen zu können.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

"Open Source: The Model Is Broken" heißt der Artikel, den der ehemalige Chef der Open Source Development Labs Stuart Cohen für Business Week geschrieben hat. Das typische Open-Source-Geschäftsmodell, bei dem Firmen ihre Software kostenlos verteilen und dann versuchen, mit Support Geld zu verdienen, könne nicht funktionieren. Denn Open-Source-Software sei in der Regel qualitativ so gut, dass Kunden dafür keinen Support benötigen, so Cohen.

Stellenmarkt
  1. GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg

Er könne sich nicht vorstellen, dass Sun etwa je Geld mit MySQL verdienen werde. Es sei denn, der Softwareanbieter füge entscheidende Funktionen hinzu, die nicht in der Open-Source-Version der verbreiteten Datenbank enthalten sind.

Open Source sei Mittel zum Zweck und Antrieb für innovative Geschäftsmodelle. Die Konzepte hinter freier Software seien bewährt und durch Zusammenarbeit zwischen Communitys könnte Nutzen für Anwender und Gewinn für die Firmen generiert werden. Der Wert liege aber in der Zusammenarbeit, nicht bei Open Source selbst. Diese Firmen könnten daher auf eine gute Zukunft hoffen. Wie es der Zufall will, hat Cohen Anfang 2007 eine Firma namens "Collaborative Software Initiative" gegründet. Die will Unternehmen zusammenbringen, um gemeinsam branchenspezifische Lösungen zu entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 634,90€ (Bestpreis!)
  3. 369,99€ (Bestpreis!)
  4. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

LX 06. Dez 2008

Ich fürchte, der Sarkasmus von Möp (falls es denn als solcher gemeint war - bitte...

kontent 04. Dez 2008

Das Geld wird nicht mit Standardkomponenten verdient, sondern mit Customization. Zudem...

FedoraUser 04. Dez 2008

Danke für deine wirklich sehr geistreichen und für ein ordentliches Gesprächsklima sehr...

Doch, das... 04. Dez 2008

Mal angenommen ich bin Mittelständler und habe 200k für ein Softwareprojekt übrig. Bisher...

Der in der... 04. Dez 2008

Es gibt noch mehr Fehler. Die 1. Zeile ist eine Fortsetzung der Überschrift. Folglich...


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /