• IT-Karriere:
  • Services:

Bericht: Open Source funktioniert nicht als Geschäftsmodell

Stuart Cohen schreibt für Business Week

Das Open-Source-Geschäftsmodell sei gescheitert, schreibt der ehemalige Geschäftsführer der Open Source Development Labs in einem Artikel. Freie Software sei einfach zu gut, um Support dafür verkaufen zu können.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

"Open Source: The Model Is Broken" heißt der Artikel, den der ehemalige Chef der Open Source Development Labs Stuart Cohen für Business Week geschrieben hat. Das typische Open-Source-Geschäftsmodell, bei dem Firmen ihre Software kostenlos verteilen und dann versuchen, mit Support Geld zu verdienen, könne nicht funktionieren. Denn Open-Source-Software sei in der Regel qualitativ so gut, dass Kunden dafür keinen Support benötigen, so Cohen.

Stellenmarkt
  1. FINARX GmbH, Darmstadt
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Er könne sich nicht vorstellen, dass Sun etwa je Geld mit MySQL verdienen werde. Es sei denn, der Softwareanbieter füge entscheidende Funktionen hinzu, die nicht in der Open-Source-Version der verbreiteten Datenbank enthalten sind.

Open Source sei Mittel zum Zweck und Antrieb für innovative Geschäftsmodelle. Die Konzepte hinter freier Software seien bewährt und durch Zusammenarbeit zwischen Communitys könnte Nutzen für Anwender und Gewinn für die Firmen generiert werden. Der Wert liege aber in der Zusammenarbeit, nicht bei Open Source selbst. Diese Firmen könnten daher auf eine gute Zukunft hoffen. Wie es der Zufall will, hat Cohen Anfang 2007 eine Firma namens "Collaborative Software Initiative" gegründet. Die will Unternehmen zusammenbringen, um gemeinsam branchenspezifische Lösungen zu entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. 35,99€
  3. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  4. 39,09€

LX 06. Dez 2008

Ich fürchte, der Sarkasmus von Möp (falls es denn als solcher gemeint war - bitte...

kontent 04. Dez 2008

Das Geld wird nicht mit Standardkomponenten verdient, sondern mit Customization. Zudem...

FedoraUser 04. Dez 2008

Danke für deine wirklich sehr geistreichen und für ein ordentliches Gesprächsklima sehr...

Doch, das... 04. Dez 2008

Mal angenommen ich bin Mittelständler und habe 200k für ein Softwareprojekt übrig. Bisher...

Der in der... 04. Dez 2008

Es gibt noch mehr Fehler. Die 1. Zeile ist eine Fortsetzung der Überschrift. Folglich...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

    •  /