• IT-Karriere:
  • Services:

Jugene berechnet Masse von Kernbausteinen

Forscher bestimmen mit Jülicher Supercomputer die Masse von Nukleonen

Das Forschungszentrum Jülich hat die Masse der Bausteine der Materie auf theoretischem Weg berechnet. Mit Hilfe des Supercomputers "Jugene" gelang es, die Masse von Protonen und Neutronen zu bestimmen. Beide gelten als die wichtigsten Bausteine von Materie.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Berechnungen seien sehr kompliziert gewesen, erklärt Zoltan Fodor, Physiker an der Universität Wuppertal und Leiter des Projekts. Am Ende gelang es den Wissenschaftlern jedoch, die Masse von Protonen, Neutronen und weiteren Partikeln zu bestimmen. Damit könne, so Fodor, der "Ursprung der mit Abstand überwiegenden Mehrheit der sichtbaren Masse nunmehr erklärt werden".

Stellenmarkt
  1. Gertraud Gruber Kosmetik GmbH & Co. KG, Rottach-Egern
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die Materie ist aus Atomen zusammengesetzt. Diese vermeintlich kleinsten Teilchen bestehen ihrerseits aus einem Kern, der von einer Wolke aus Elektronen umgeben ist. Der Kern ist aus Neutronen und Protonen zusammengesetzt. Diese Kernbausteine sind aus je drei Quarks aufgebaut. "Mehr als 99,9 Prozent der Masse im sichtbaren Universum stammt von Protonen und Neutronen", erklärt Fodor. Die Massen dieser drei Quarks jedoch ergeben zusammen nur fünf Prozent der gesamten Masse eines Kernbausteins. Den großen Rest der Masse der Kernbausteine, auch Nukleonen genannt, macht die Bewegungsenergie der Quarks und der zwischen ihnen ausgetauschten Teilchen aus - gemäß Einsteins Formel, nach der Energie und Masse äquivalent sind.

Die Forscher um Fodor konnten erstmals die sogenannte starke Wechselwirkung auch für größere Quark-Abstände richtig beschreiben und so die Massen von Protonen, Nukleonen und anderen aus Quarks aufgebauten Teilchen berechnen. Die starke Wechselwirkung bindet die drei Quarks eines Nukleons aneinander. Seit längerer Zeit gibt es für diese Kraft, die nur im Bereich der Elementarteilchen von Bedeutung ist, eine theoretische Beschreibung, die Quantenchromodynamik. "Im Prinzip sollte es möglich sein, aus der Quantenchromodynamik die Masse der Nukleonen zu berechnen", so Fodor.

Bislang fehlte den Forschern jedoch die Möglichkeit, diese komplizierten Berechnungen durchzuführen. Das gelang jetzt mit Hilfe des Jülicher Supercomputers. "Dieses Ergebnis zeigt, dass die Theorie der Quantenchromodynamik die richtige Theorie für die fundamentale physikalische Kraft der starken Wechselwirkung ist", sagt Fodor.

Der im Februar 2008 offiziell in Betrieb genommene Jugene ist mit 180 Billionen Rechenschritten pro Sekunde (180 Teraflops) der schnellste Rechner Europas. In der Weltrangliste der Supercomputer rangiert der Jülicher Computer auf Platz 11.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€

:-) 04. Dez 2008

Mal rein logisch... Masse und Energie sind äquivalent. Gemeint ist nicht die potentielle...

moeper 04. Dez 2008

Dir muss echt langweilig sein ;-)

higgs 03. Dez 2008

Die genannten Voraussetzungen erfüllst du anscheinend nicht.

Sliwo Witz 03. Dez 2008

Das kommt vom vielen Quark. "Auch für größere Quark-Abstände"!

blue* 03. Dez 2008

nt = no Text = kein Text


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Matebook D14 (2020) im Test: Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt
Matebook D14 (2020) im Test
Huaweis 700-Euro-AMD-Notebook überzeugt

Mit dem Matebook D14 bringt Huawei seinen günstigen AMD-Laptop auch nach Deutschland: Der 14-Zöller ist für den Preis passabel ausgestattet, das Display sogar heller als beworben. Vor allem aber hat Huawei den Ryzen-Prozessor gut im Griff, was Laufzeit und Leistung anbelangt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. WLAN Huawei bringt Wi-Fi-6-Router mit eigener CPU und 5G-Modem
  2. Matepad Pro Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
  3. Mate Xs angeschaut Huawei zweites faltbares Smartphone kostet 2.500 Euro

    •  /