Abo
  • Services:

Jugene berechnet Masse von Kernbausteinen

Forscher bestimmen mit Jülicher Supercomputer die Masse von Nukleonen

Das Forschungszentrum Jülich hat die Masse der Bausteine der Materie auf theoretischem Weg berechnet. Mit Hilfe des Supercomputers "Jugene" gelang es, die Masse von Protonen und Neutronen zu bestimmen. Beide gelten als die wichtigsten Bausteine von Materie.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Berechnungen seien sehr kompliziert gewesen, erklärt Zoltan Fodor, Physiker an der Universität Wuppertal und Leiter des Projekts. Am Ende gelang es den Wissenschaftlern jedoch, die Masse von Protonen, Neutronen und weiteren Partikeln zu bestimmen. Damit könne, so Fodor, der "Ursprung der mit Abstand überwiegenden Mehrheit der sichtbaren Masse nunmehr erklärt werden".

Stellenmarkt
  1. Veridos GmbH, München
  2. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren

Die Materie ist aus Atomen zusammengesetzt. Diese vermeintlich kleinsten Teilchen bestehen ihrerseits aus einem Kern, der von einer Wolke aus Elektronen umgeben ist. Der Kern ist aus Neutronen und Protonen zusammengesetzt. Diese Kernbausteine sind aus je drei Quarks aufgebaut. "Mehr als 99,9 Prozent der Masse im sichtbaren Universum stammt von Protonen und Neutronen", erklärt Fodor. Die Massen dieser drei Quarks jedoch ergeben zusammen nur fünf Prozent der gesamten Masse eines Kernbausteins. Den großen Rest der Masse der Kernbausteine, auch Nukleonen genannt, macht die Bewegungsenergie der Quarks und der zwischen ihnen ausgetauschten Teilchen aus - gemäß Einsteins Formel, nach der Energie und Masse äquivalent sind.

Die Forscher um Fodor konnten erstmals die sogenannte starke Wechselwirkung auch für größere Quark-Abstände richtig beschreiben und so die Massen von Protonen, Nukleonen und anderen aus Quarks aufgebauten Teilchen berechnen. Die starke Wechselwirkung bindet die drei Quarks eines Nukleons aneinander. Seit längerer Zeit gibt es für diese Kraft, die nur im Bereich der Elementarteilchen von Bedeutung ist, eine theoretische Beschreibung, die Quantenchromodynamik. "Im Prinzip sollte es möglich sein, aus der Quantenchromodynamik die Masse der Nukleonen zu berechnen", so Fodor.

Bislang fehlte den Forschern jedoch die Möglichkeit, diese komplizierten Berechnungen durchzuführen. Das gelang jetzt mit Hilfe des Jülicher Supercomputers. "Dieses Ergebnis zeigt, dass die Theorie der Quantenchromodynamik die richtige Theorie für die fundamentale physikalische Kraft der starken Wechselwirkung ist", sagt Fodor.

Der im Februar 2008 offiziell in Betrieb genommene Jugene ist mit 180 Billionen Rechenschritten pro Sekunde (180 Teraflops) der schnellste Rechner Europas. In der Weltrangliste der Supercomputer rangiert der Jülicher Computer auf Platz 11.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,67€
  3. 44,99€

:-) 04. Dez 2008

Mal rein logisch... Masse und Energie sind äquivalent. Gemeint ist nicht die potentielle...

moeper 04. Dez 2008

Dir muss echt langweilig sein ;-)

higgs 03. Dez 2008

Die genannten Voraussetzungen erfüllst du anscheinend nicht.

Sliwo Witz 03. Dez 2008

Das kommt vom vielen Quark. "Auch für größere Quark-Abstände"!

blue* 03. Dez 2008

nt = no Text = kein Text


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

    •  /