Jugene berechnet Masse von Kernbausteinen

Forscher bestimmen mit Jülicher Supercomputer die Masse von Nukleonen

Das Forschungszentrum Jülich hat die Masse der Bausteine der Materie auf theoretischem Weg berechnet. Mit Hilfe des Supercomputers "Jugene" gelang es, die Masse von Protonen und Neutronen zu bestimmen. Beide gelten als die wichtigsten Bausteine von Materie.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Berechnungen seien sehr kompliziert gewesen, erklärt Zoltan Fodor, Physiker an der Universität Wuppertal und Leiter des Projekts. Am Ende gelang es den Wissenschaftlern jedoch, die Masse von Protonen, Neutronen und weiteren Partikeln zu bestimmen. Damit könne, so Fodor, der "Ursprung der mit Abstand überwiegenden Mehrheit der sichtbaren Masse nunmehr erklärt werden".

Stellenmarkt
  1. Produktmanager (gn) für digitales Gebäudeschadenmanagement
    Property Expert GmbH, Langenfeld (Rheinland)
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Innovatives Printmanagement
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
Detailsuche

Die Materie ist aus Atomen zusammengesetzt. Diese vermeintlich kleinsten Teilchen bestehen ihrerseits aus einem Kern, der von einer Wolke aus Elektronen umgeben ist. Der Kern ist aus Neutronen und Protonen zusammengesetzt. Diese Kernbausteine sind aus je drei Quarks aufgebaut. "Mehr als 99,9 Prozent der Masse im sichtbaren Universum stammt von Protonen und Neutronen", erklärt Fodor. Die Massen dieser drei Quarks jedoch ergeben zusammen nur fünf Prozent der gesamten Masse eines Kernbausteins. Den großen Rest der Masse der Kernbausteine, auch Nukleonen genannt, macht die Bewegungsenergie der Quarks und der zwischen ihnen ausgetauschten Teilchen aus - gemäß Einsteins Formel, nach der Energie und Masse äquivalent sind.

Die Forscher um Fodor konnten erstmals die sogenannte starke Wechselwirkung auch für größere Quark-Abstände richtig beschreiben und so die Massen von Protonen, Nukleonen und anderen aus Quarks aufgebauten Teilchen berechnen. Die starke Wechselwirkung bindet die drei Quarks eines Nukleons aneinander. Seit längerer Zeit gibt es für diese Kraft, die nur im Bereich der Elementarteilchen von Bedeutung ist, eine theoretische Beschreibung, die Quantenchromodynamik. "Im Prinzip sollte es möglich sein, aus der Quantenchromodynamik die Masse der Nukleonen zu berechnen", so Fodor.

Bislang fehlte den Forschern jedoch die Möglichkeit, diese komplizierten Berechnungen durchzuführen. Das gelang jetzt mit Hilfe des Jülicher Supercomputers. "Dieses Ergebnis zeigt, dass die Theorie der Quantenchromodynamik die richtige Theorie für die fundamentale physikalische Kraft der starken Wechselwirkung ist", sagt Fodor.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    28./29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der im Februar 2008 offiziell in Betrieb genommene Jugene ist mit 180 Billionen Rechenschritten pro Sekunde (180 Teraflops) der schnellste Rechner Europas. In der Weltrangliste der Supercomputer rangiert der Jülicher Computer auf Platz 11.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


:-) 04. Dez 2008

Mal rein logisch... Masse und Energie sind äquivalent. Gemeint ist nicht die potentielle...

moeper 04. Dez 2008

Dir muss echt langweilig sein ;-)

higgs 03. Dez 2008

Die genannten Voraussetzungen erfüllst du anscheinend nicht.

Sliwo Witz 03. Dez 2008

Das kommt vom vielen Quark. "Auch für größere Quark-Abstände"!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hobbys und maschinenbasiertes Lernen
1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf

Ein Hobby-Vogelkundler fragt mich nach einem Skript, um Vögel in Bildern zu erkennen. Was einfach klingt, bringt mich an den Rand dessen, was ich über maschinelles Lernen weiß.
Von Marcus Toth

Hobbys und maschinenbasiertes Lernen: 1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf
Artikel
  1. Militärischer Weitblick in Toys (1992): Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film
    Militärischer Weitblick in Toys (1992)
    Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film

    Der Kinofilm Toys von 1992 ist heute weitgehend vergessen. Zu Unrecht, gab er doch eine erstaunlich gute Prognose darüber ab, wie heutzutage Krieg geführt wird.
    Ein IMHO von Mathias Küfner

  2. Produkte mit Alexa bei Amazon radikal im Preisrutsch
     
    Produkte mit Alexa bei Amazon radikal im Preisrutsch

    Seit heute sind Produkte mit Alexa bei Amazon im Sonderangebot. Fire TV Sticks, Echo, Fire Tablets, Kindle und Co. sind deutlich reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /