Weniger Umsatz und Gewinn bei RIM

Wechselkurse und wirtschaftliche Lage machen dem Unternehmen zu schaffen

Für das gerade zurückliegende dritte Geschäftsquartal 2008 geht der Blackberry-Hersteller Research In Motion von einem geringeren Umsatz aus als zunächst prognostiziert. Auch der Gewinn wird niedriger ausfallen als erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Im dritten Quartal 2008 wollte Research In Motion (RIM) einen Umsatz von 2,95 bis 3,1 Milliarden US-Dollar erwirtschaften. Dieses Ziel wurde zurückgeschraubt und RIM geht für das am 29. November 2008 beendete dritte Quartal 2008 nur noch von einem Umsatz zwischen 2,75 und 2,78 Milliarden US-Dollar aus. Der Umsatz werde damit dennoch höher ausfallen als noch im Vorjahresquartal, meint der Hersteller.

Stellenmarkt
  1. Performance Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
  2. Fachinformatiker (m/w/d) IT Support
    Bank of America/Military Banking Overseas Division, Mainz-Kastel
Detailsuche

Der Gewinn wird weniger üppig ausfallen als erwartet. Prognostiziert war ein Gewinn von 89 bis 97 Cent pro Aktie, der allerdings nun wohl bei 81 bis 83 Cent je Aktie liegen wird. Auch wird es mit 2,6 Millionen weniger neue Blackberry-Abonnenten geben, das Unternehmen hoffte auf 2,9 Millionen neue Kunden. RIM betont, dass sich die Anzahl der Abonnenten gleichwohl erhöht hat - im Vergleich zum dritten Quartal 2007.

Die verschlechterten Prognosen begründete der Hersteller mit allgemein verschlechterten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, mit ungünstigen Wechselkursentwicklungen sowie verzögerten Produkteinführungen. RIM will die Geschäftszahlen für das dritte Quartal am 18. Dezember 2008 verkünden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nörgler 04. Dez 2008

Zitat von 1995: Wäre es nicht Windows95, wäre es ein anderes Produkt gewesen, dass Apple...

Alternativ___ 04. Dez 2008

Ich möchte keines Wegs widerlegen, dass das IPhone eine Innovation ist, welche sich immer...

Andreas Heitmann 03. Dez 2008

.. und der Nerd verbeugt sich. Oder wie darf ich dieses traute Stelldichein nun...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /