Weniger Umsatz und Gewinn bei RIM

Wechselkurse und wirtschaftliche Lage machen dem Unternehmen zu schaffen

Für das gerade zurückliegende dritte Geschäftsquartal 2008 geht der Blackberry-Hersteller Research In Motion von einem geringeren Umsatz aus als zunächst prognostiziert. Auch der Gewinn wird niedriger ausfallen als erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Im dritten Quartal 2008 wollte Research In Motion (RIM) einen Umsatz von 2,95 bis 3,1 Milliarden US-Dollar erwirtschaften. Dieses Ziel wurde zurückgeschraubt und RIM geht für das am 29. November 2008 beendete dritte Quartal 2008 nur noch von einem Umsatz zwischen 2,75 und 2,78 Milliarden US-Dollar aus. Der Umsatz werde damit dennoch höher ausfallen als noch im Vorjahresquartal, meint der Hersteller.

Stellenmarkt
  1. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
  2. Ingenieur (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

Der Gewinn wird weniger üppig ausfallen als erwartet. Prognostiziert war ein Gewinn von 89 bis 97 Cent pro Aktie, der allerdings nun wohl bei 81 bis 83 Cent je Aktie liegen wird. Auch wird es mit 2,6 Millionen weniger neue Blackberry-Abonnenten geben, das Unternehmen hoffte auf 2,9 Millionen neue Kunden. RIM betont, dass sich die Anzahl der Abonnenten gleichwohl erhöht hat - im Vergleich zum dritten Quartal 2007.

Die verschlechterten Prognosen begründete der Hersteller mit allgemein verschlechterten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, mit ungünstigen Wechselkursentwicklungen sowie verzögerten Produkteinführungen. RIM will die Geschäftszahlen für das dritte Quartal am 18. Dezember 2008 verkünden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nörgler 04. Dez 2008

Zitat von 1995: Wäre es nicht Windows95, wäre es ein anderes Produkt gewesen, dass Apple...

Alternativ___ 04. Dez 2008

Ich möchte keines Wegs widerlegen, dass das IPhone eine Innovation ist, welche sich immer...

Andreas Heitmann 03. Dez 2008

.. und der Nerd verbeugt sich. Oder wie darf ich dieses traute Stelldichein nun...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Digitaler Zwilling: Verwirrung um Deepfake-Rechte an Bruce Willis
    Digitaler Zwilling
    Verwirrung um Deepfake-Rechte an Bruce Willis

    Bruce Willis soll dank Deepfake trotz Rente wieder in Filmen zu sehen sein - deuten zumindest viele Medien an. Nur leider stimmt es wohl nicht.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /