Abo
  • Services:
Anzeige

Bundesbilder für die Wikipedia

Bundesarchiv stellt der Onlineenzyklopädie seine digitalen Bilder zur Verfügung

Die Wikipedia und das Bundesarchiv wollen kooperieren: Das Bundesarchiv stellt der Onlineenzyklopädie über 100.000 digitale Bilder unter freier Lizenz zur Verfügung. Die Archivare hoffen auf die Hilfe der Wikipedia-Gemeinde, um Wissenslücken zu schließen.

Das Bundesarchiv und die Onlineenzyklopädie Wikipedia haben heute eine Kooperation bekanntgegeben. Die Wikipedianer dürfen die Bilder aus dem Bundesarchiv in der Onlineenzyklopädie nutzen und sollen so die Bekanntheit und die Reichweite des Bundesarchivs steigern.

Anzeige

Im Jahr 2007 hat das Bundesarchiv seine Bilddatenbank online gestellt. Die Idee war, nicht nur die Bilder des Archivs einfach ins Internet zu stellen, sondern auch Websitebetreibern zu ermöglichen, die Bilder in ihre Angebote einzubinden.

Das Bundesarchiv dachte, so Oliver Sander, Leiter des Referats B 6 (Bilder, Karten, Töne) beim Bundesarchiv, dabei in erster Linie an die Wikipedia. Allerdings stellte sich in Gesprächen mit dem Verein Wikimedia Deutschland schnell heraus, dass eine Zusammenarbeit unter den ursprünglichen Bedingungen des Bundesarchivs für Bildbenutzungen nicht machbar ist. "Wir haben uns daraufhin zusammengesetzt und überlegt, wie eine Zusammenarbeit zwischen Bundesarchiv und Wikipedia aussehen kann."

Nach knapp einjährigen Verhandlungen haben sich das Bundesarchiv und Wikipedia auf eine Kooperation geeinigt, die für Catrin Schoneville, Sprecherin von Wikimedia Deutschland, eine "Bilderbuchbeziehung im Internet" ist: Das Bundesarchiv stellt Wikimedia Commons seinen digitalen Bildbestand zur freien Nutzung zur Verfügung.

Dafür hat das Bundesarchiv seine Bilder eigens unter eine freie Lizenz gestellt: Statt unter den Bedingungen des Archivs werden die Bilder bei Wikimedia Commons unter einer Creative-Commons-3.0-BY-SA-Lizenz stehen; die besagt, dass der Name des Autors genannt werden und das Bild unter der gleichen Lizenz weitergegeben werden muss. Anders als über das Bundesarchiv selbst ist eine kommerzielle Nutzung der Bilder über Wikimedia Commons möglich.

Das Kalkül der Bundesarchivare war, ihr Angebot auf diese Weise bekannter zu machen. "Die Wikipedia hat eine sehr große Reichweite, während das Bundesarchiv noch nicht in dem Maße bekannt ist, wie es bekannt sein sollte. Von der Kooperation erhoffen wir uns eine Steigerung unserer Reichweite und Popularität", sagte Sander Golem.de

Bundesbilder für die Wikipedia 

eye home zur Startseite
blork42 06. Dez 2008

lol, was soll der scheiß, ihr 2 Deppen :-p

Trollfresser 05. Dez 2008

"Geballtes Wissen" der Wikitrolle, na Mahlzeit.

ich, wer sonst 04. Dez 2008

Wenn ich das richtig verstanden habe, zielt er mit seiner Bemerkung auf die Abgabepflicht...

Peter Pit Liemann 04. Dez 2008

Kleinkarierte Eitelkeiten sind das kennzeichnende Merkmal der Zivilisation. Vielleicht...

Frager7 04. Dez 2008

DAnke für den Tip!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  3. Warner Music Group Germany Holding GmbH, Hamburg
  4. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)
  2. 383,14€ - 30€ MSI-Cashback
  3. 29,37€

Folgen Sie uns
       


  1. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  2. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  3. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  4. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  5. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  6. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  7. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops

  8. O2 und E-Plus

    Telefónica hat weiter Probleme außerhalb von Städten

  9. Project Zero

    Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux

  10. Dan Cases A4-SFX v2

    Minigehäuse erhält Fenster und wird Wakü-kompatibel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Arbeitsspeicher aufrüstbar?

    root666 | 17:56

  2. Re: Was mich grundsätzlich bei WaKü stört...

    Eheran | 17:56

  3. Re: 16GB RAM unzeitgemäß

    matzems | 17:54

  4. Wer ahnt hier Zusammenhänge????

    gast22 | 17:53

  5. Re: Nicht nur O2. ALLE haben aktuell Probleme...

    gast22 | 17:53


  1. 17:44

  2. 17:20

  3. 16:59

  4. 16:30

  5. 15:40

  6. 15:32

  7. 15:20

  8. 14:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel