Abo
  • IT-Karriere:

Android-Code für den Openmoko Freerunner

Keine fertigen Images

Der Openmoko-Distributor Koolu hat ein Git-Repository erstellt, in dem sich die Quellen von Googles Linux-Plattform Android für den Openmoko Freerunner finden. Der Quelltext enthält bereits die nötigen Patches, um Googles Software auf dem Open-Source-Smartphone zu betreiben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im Git-Repository von Koolu finden sich alle Android-Quellen, samt der nötigen Patches. Damit soll die von Koolu zur Verfügung gestellte Fassung auf dem Openmoko Freerunner laufen. Allerdings gibt es keine fertigen Images zur Installation, so dass der Quelltext selbst kompiliert werden muss. Hilfe dazu soll es im Koolu-Forum geben.

Images bietet allerdings bereits der Openmoko-Entwickler Sean McNeil an, der an der Portierung beteiligt ist. Googles Handyplattform Android ist bisher vorinstalliert nur auf dem T-Mobile G1 zu haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 2,22€
  3. 4,60€
  4. (-69%) 12,50€

ZähneKämmer 04. Dez 2008

Kommt der Android auch in den EiPott? Oder verschlafen die wieder einen Trend?

kelvan 03. Dez 2008

Qt Extended ist einfach nur ugly ;) FSO MS 4.1 und SHR sind recht benutzbar. (Zuvor hatte...

mir 03. Dez 2008

da haben wir ihn mal wieder ;)


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
    Autonomes Fahren
    Per Fernsteuerung durch die Baustelle

    Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      •  /