Test: Blackberry Storm hat den Touchscreen mit Klick

Blackberry Storm mit HSDPA, 3,2-Megapixel-Kamera und 1 GByte Speicher

Das Blackberry Storm 9500 von Research In Motion (RIM) ist exklusiv bei Vodafone zu bekommen. Die Besonderheit des Neulings ist ein klickbarer Touchscreen. Das soll Texteingaben komfortabel und das Fehlen einer echten Tastatur verschmerzbar machen. Dabei hat sich RIM zu viel vorgenommen und scheitert.

Artikel veröffentlicht am ,

Blackberry Storm
Blackberry Storm
Mit dem Blackberry Storm bringt RIM das erste Blackberry-Gerät, das keine echte Tastatur besitzt. Die vor allem auf die mobile E-Mail-Nutzung ausgerichteten Blackberry-Geräte zeichneten sich bislang immer durch eine Minitastatur aus. Eine Bildschirmtastatur erreicht aber nicht annähernd den Komfort einer Tastatur mit echten, fühlbaren Tasten. Dieses Problem geht RIM mit einer ungewöhnlichen Lösung an.

 

Der berührungsempfindliche Touchscreen des Blackberry Storm ist auf der gesamten Fläche klickbar, so dass zum Ausführen von Befehlen der Bildschirm niedergedrückt wird. Damit erhält der Nutzer eine fühlbare Rückmeldung, wenn eine Schaltfläche betätigt wird. Die fehlende Rückmeldung von Touchscreens haben manche Hersteller versucht auszugleichen, indem das Gerät bei der Berührung von Schaltflächen vibriert. Allerdings enttäuschten die Resultate bisher und der Gewinn für den Anwender war dürftig.

Anders der Ansatz des Blackberry-Herstellers: Das klickbare Display sorgt für ein besseres Gefühl bei der Bedienung. Besonders bei der Eingabe von Texten über eine Bildschirmtastatur geht das Tippen einfacher von der Hand. Auch aufgrund der gut dimensionierten Tasten kommt es nicht so häufig zu Vertippern. Eine echte Tastatur kann aber auch dieser Ansatz nicht ersetzen. Denn das Erfühlen einzelner Tasten mit dem Finger ist damit nicht möglich. Gleichwohl gibt es derzeit kein anderes Mobiltelefon mit Touchscreen-Technik, mit dem sich über den Bildschirm so komfortabel Text eingeben lässt wie mit dem neuen Blackberry-Modell.

Die Klickfunktion des Touchscreens sorgt dafür, dass es zwei verschiedene Betriebsmodi zur Steuerung und damit neue Wege der Gerätebedienung gibt. Klickt der Nutzer den Touchscreen nicht, kann der Bildschirminhalt verschoben werden, ohne Sorge zu haben, versehentlich eine andere Funktion auszulösen. Dieses Problem haben manch andere Mobiltelefone mit Touchscreen-Funktion. Besonders beim Navigieren in Webseiten ist es von Vorteil, die Webseite mit dem Finger verschieben zu können, ohne ungewollt einen Link zu öffnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Test: Blackberry Storm hat den Touchscreen mit Klick 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10.  


Ingmar 22. Feb 2009

Hallo, ich habe unter anderem für den BlackBerry Storm eine SAP BW Reporting Anwendung...

fuchhei 19. Feb 2009

Kann mich Skander nur anschliessen. "Mal schnell" geht bei dem Gerät gar nicht. Es nervt...

k9 05. Dez 2008

Dann setz doch den Hut aus Alufolie wieder auf, den Du bei Deiner letzten UFO-Entführung...

knock 05. Dez 2008

Die neue FW gibt es bei Vodafone zum download. Ich bilde mir ein das das Handling etwas...

n00B 04. Dez 2008

Klar hab ich den gesehen und muss sagen das der ziemlich genial ist ;) Sind schon ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halo Infinite im Test
Master Chief gefangen zwischen Waffe und Welt

Eine doofe Nebenfigur, sinnlose offene Umgebungen: Vor allem das tolle Kampfsystem rettet die Kampagne von Halo Infinite.
Ein Test von Peter Steinlechner

Halo Infinite im Test: Master Chief gefangen zwischen Waffe und Welt
Artikel
  1. Chipkrise: Canon kann Topkamera EOS R3 erst in sechs Monaten liefern
    Chipkrise
    Canon kann Topkamera EOS R3 erst in sechs Monaten liefern

    Die Lieferschwierigkeiten der Canon EOS R3 sind enorm: Aufgrund des Chipmangels kann die DSLR Kunden erst in einem halben Jahr übergeben werden.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. SpaceX: Das Starship für den Mars soll gebaut werden
    SpaceX
    Das Starship für den Mars soll gebaut werden

    Elon Musk hat via Twitter den Bau seines Mars-Starships angekündigt. Dazu schreibt der SpaceX-Gründer, dass es endlich Realität werden soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /