• IT-Karriere:
  • Services:

Test: Blackberry Storm hat den Touchscreen mit Klick

Blackberry Storm mit HSDPA, 3,2-Megapixel-Kamera und 1 GByte Speicher

Das Blackberry Storm 9500 von Research In Motion (RIM) ist exklusiv bei Vodafone zu bekommen. Die Besonderheit des Neulings ist ein klickbarer Touchscreen. Das soll Texteingaben komfortabel und das Fehlen einer echten Tastatur verschmerzbar machen. Dabei hat sich RIM zu viel vorgenommen und scheitert.

Artikel veröffentlicht am ,

Blackberry Storm
Blackberry Storm
Mit dem Blackberry Storm bringt RIM das erste Blackberry-Gerät, das keine echte Tastatur besitzt. Die vor allem auf die mobile E-Mail-Nutzung ausgerichteten Blackberry-Geräte zeichneten sich bislang immer durch eine Minitastatur aus. Eine Bildschirmtastatur erreicht aber nicht annähernd den Komfort einer Tastatur mit echten, fühlbaren Tasten. Dieses Problem geht RIM mit einer ungewöhnlichen Lösung an.

 

Der berührungsempfindliche Touchscreen des Blackberry Storm ist auf der gesamten Fläche klickbar, so dass zum Ausführen von Befehlen der Bildschirm niedergedrückt wird. Damit erhält der Nutzer eine fühlbare Rückmeldung, wenn eine Schaltfläche betätigt wird. Die fehlende Rückmeldung von Touchscreens haben manche Hersteller versucht auszugleichen, indem das Gerät bei der Berührung von Schaltflächen vibriert. Allerdings enttäuschten die Resultate bisher und der Gewinn für den Anwender war dürftig.

Anders der Ansatz des Blackberry-Herstellers: Das klickbare Display sorgt für ein besseres Gefühl bei der Bedienung. Besonders bei der Eingabe von Texten über eine Bildschirmtastatur geht das Tippen einfacher von der Hand. Auch aufgrund der gut dimensionierten Tasten kommt es nicht so häufig zu Vertippern. Eine echte Tastatur kann aber auch dieser Ansatz nicht ersetzen. Denn das Erfühlen einzelner Tasten mit dem Finger ist damit nicht möglich. Gleichwohl gibt es derzeit kein anderes Mobiltelefon mit Touchscreen-Technik, mit dem sich über den Bildschirm so komfortabel Text eingeben lässt wie mit dem neuen Blackberry-Modell.

Die Klickfunktion des Touchscreens sorgt dafür, dass es zwei verschiedene Betriebsmodi zur Steuerung und damit neue Wege der Gerätebedienung gibt. Klickt der Nutzer den Touchscreen nicht, kann der Bildschirminhalt verschoben werden, ohne Sorge zu haben, versehentlich eine andere Funktion auszulösen. Dieses Problem haben manch andere Mobiltelefone mit Touchscreen-Funktion. Besonders beim Navigieren in Webseiten ist es von Vorteil, die Webseite mit dem Finger verschieben zu können, ohne ungewollt einen Link zu öffnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
Test: Blackberry Storm hat den Touchscreen mit Klick 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 22,49€
  2. 3,61€
  3. 3,24€
  4. (-0%) 14,99€

Ingmar 22. Feb 2009

Hallo, ich habe unter anderem für den BlackBerry Storm eine SAP BW Reporting Anwendung...

fuchhei 19. Feb 2009

Kann mich Skander nur anschliessen. "Mal schnell" geht bei dem Gerät gar nicht. Es nervt...

k9 05. Dez 2008

Dann setz doch den Hut aus Alufolie wieder auf, den Du bei Deiner letzten UFO-Entführung...

knock 05. Dez 2008

Die neue FW gibt es bei Vodafone zum download. Ich bilde mir ein das das Handling etwas...

n00B 04. Dez 2008

Klar hab ich den gesehen und muss sagen das der ziemlich genial ist ;) Sind schon ein...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

    •  /