Test: Blackberry Storm hat den Touchscreen mit Klick

Blackberry Storm
Blackberry Storm
Das Scrollen mit dem Finger in den Menülisten ist mühsam und unkomfortabel. In manchen Menüs muss durch mehrere Bildschirmseiten gescrollt werden, bis der gewünschte Befehl erreicht ist. Bei den anderen Blackberry-Modellen war immerhin ein Scrollrad oder ein Trackball vorhanden, um in diesen Listen zu navigieren. Ein solches Steuerelement fehlt hier ganz, so dass der Nutzer allein auf den Touchscreen angewiesen ist. Auch beim Positionieren des Textcursors würde ein solches Steuerelement helfen. Mit dem Finger klappt das nicht immer zuverlässig, weil die Finger zu groß sind.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration zur IT-Administration an den landkreiseigenen ... (m/w/d)
    Landratsamt Schweinfurt, Schweinfurt
  2. (Junior) IT Business Partner / Demand Manager - Sales Units (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

Auf dem Startbildschirm informiert das Blackberry Storm über eingegangene Nachrichten sowie Kurzmitteilungen und zeigt Datum und Uhrzeit an. Ein Klick auf diese Bereiche bleibt aber ohne Reaktion. Es öffnet sich weder die E-Mail-Applikation, noch die SMS-Anwendung, noch die Uhr oder der Kalender. Hier erwartet der Nutzer etwas anderes, wenn er ein Gerät mit Touchscreen-Bedienung in der Hand hält. Der Hersteller sollte hier nachbessern und diese Bereiche sinnvoller nutzbar machen.

Positiv fällt auf, dass sich alle Menüpunkte gut mit dem Finger bedienen lassen und nicht zu klein ausfallen. Das ist auch dringend erforderlich, weil sich der Touchscreen ausschließlich mit dem Finger steuern lässt und eine Stylus-Bedienung nicht funktioniert. Allerdings finden sich in den Programmen gelegentlich Dialoge, deren Inhalt nur teilweise zu lesen ist, besonders wenn die Tastatur eingeblendet ist. Der Anwender bleibt dann ratlos.

Blackberry Storm
Blackberry Storm
Durch den klickbaren Touchscreen kann eine Funktion hinter einem Icon bequem erklärt werden, indem der Finger darüber gehalten wird. Solche Erklärungen sind bei herkömmlichen Touchscreens nicht machbar, weil dann gleich der Befehl ausgeführt würde. Hier macht sich RIM die Möglichkeiten des klickbaren Bildschirms sinnvoll zunutze.

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Display des Blackberry Storm bietet eine Diagonale von 3,25 Zoll und zeigt darauf bei einer Auflösung von 480 x 360 Pixeln bis zu 65.536 Farben. Sehr farbenfroh und kontrastreich zeigt das Display die Inhalte mit kräftigen Farben an, es lässt sich auch unter direktem Sonnenlicht vorzüglich ablesen. Das Display spiegelt zwar, das macht sich im alltäglichen Gebrauch aber nicht negativ bemerkbar. Die Displayhelligkeit wird automatisch an das Umgebungslicht angepasst.

Unterhalb des Displays befinden sich vier Knöpfe. Damit kann der Nutzer bequem Anrufe annehmen oder beenden, das Hauptmenü aufrufen und mittels der Escape-Taste einen Schritt zurückgehen. An der rechten Gehäuseseite befinden sich Lautstärketasten und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, um handelsübliche Kopfhörer daran anzuschließen. Außerdem sind zwei Tasten vorhanden, die standardmäßig die Sprachwahl und die Kamera aufrufen. In den Optionen kann das geändert werden. Leider ist vor allem die Taste zur Sprachwahl ungünstig positioniert, so dass diese auch mal ungewollt betätigt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Blackberry Storm hat den Touchscreen mit KlickTest: Blackberry Storm hat den Touchscreen mit Klick 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Ingmar 22. Feb 2009

Hallo, ich habe unter anderem für den BlackBerry Storm eine SAP BW Reporting Anwendung...

fuchhei 19. Feb 2009

Kann mich Skander nur anschliessen. "Mal schnell" geht bei dem Gerät gar nicht. Es nervt...

k9 05. Dez 2008

Dann setz doch den Hut aus Alufolie wieder auf, den Du bei Deiner letzten UFO-Entführung...

knock 05. Dez 2008

Die neue FW gibt es bei Vodafone zum download. Ich bilde mir ein das das Handling etwas...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  2. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  3. Firefly Aerospace: Rakete erreicht den Orbit
    Firefly Aerospace
    Rakete erreicht den Orbit

    Der zweite Start der Alpha-Rakete war erfolgreich. Sie hat Satelliten in einer niedrigen Erdumlaufbahn ausgesetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /