VMware klont virtuelle Desktops

VMware View 3 vorgestellt

VMware hat das neue Produkt View 3 vorgestellt, mit dem sich virtuelle Desktops einfacher und platzsparender verwalten lassen sollen. Um das zu erreichen, werden Desktopimages geklont, anstatt für jeden Nutzer ein eigenes Image zu erstellen. VMware ThinApp gehört mit zu dem Paket.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit View 3 hat VMware eine neue Lösung im Programm, die sich um virtuelle Desktops kümmert. Ziel ist es, so VMware, Desktops von spezifischen physischen Rechnern und Orten zu entkoppeln. Mitarbeiter sollen mit diesen Desktops dann von einem beliebigen Gerät aus arbeiten können, wobei die Umgebung abgesichert ist.

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in Entwicklung von Simulationssoftware
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Efringen-Kirchen, Freiburg
  2. C# / .NET Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    PM-International AG', Speyer
Detailsuche

Eine Komponente von View ist der VMware View Composer. Er erstellt die virtuellen Desktopimages, wobei ein Masterimage geklont wird, was den Speicherbedarf um 70 Prozent senken soll. Auch der zeitliche Aufwand, um ein neues Image zu erstellen, soll im Sekundenbereich liegen. Über den View Manager werden die Desktops anschließend verwaltet. Muss ein Update eingespielt werden, so reicht es laut VMware, das Masterimage zu aktualisieren und diese Änderung dann von VMware View auf die Desktopimages übertragen zu lassen.

ThinApp 4.0 ist ebenfalls Teil von View. Die Software verpackt Windows-Programme in eine ausführbare Datei, die sich dann auf einem Windows-System ausführen lässt, ohne installiert werden zu müssen.

Von VMware noch als experimentell gekennzeichnet ist die Offline-Desktop-Funktion. Damit lässt sich ein Desktopimage aus dem Rechenzentrum beispielsweise auf ein Notebook herunterladen und nutzen, wenn keine Netzwerkverbindung besteht. Sobald der Rechner wieder mit dem Internet verbunden ist, werden die Änderungen zurück auf den Server übertragen. Das Image soll während der Offlinearbeit entsprechend abgesichert sein. Aus den Desktopimages heraus ist es dank Virtual Printing ferner möglich, über Netzwerkdrucker zu drucken, ohne dass ein Treiber installiert werden muss.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass Multimediainhalte wiedergegeben werden können, soll ebenfalls sichergestellt sein. Die Funktion Multimedia Redirection schickt die Dateien dafür auf den Rechner des Anwenders, um nicht durch einen Netzwerkstream Leistung einzubüßen.

VMware bietet View 3 ab sofort in einer Enterprise Edition an, die VMware Infrastructure Enterprise Edition und VMware View Manager 3 umfasst. Erst die Premier Edition enthält VMware Infrastructure Enterprise Edition, VMware View Manager 3, VMware ThinApp und VMware View Composer. Für die Enterprise-Version verlangt VMware 150 US-Dollar pro Verbindung, bei der Premier-Edition sind es 250 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /