• IT-Karriere:
  • Services:

VMware klont virtuelle Desktops

VMware View 3 vorgestellt

VMware hat das neue Produkt View 3 vorgestellt, mit dem sich virtuelle Desktops einfacher und platzsparender verwalten lassen sollen. Um das zu erreichen, werden Desktopimages geklont, anstatt für jeden Nutzer ein eigenes Image zu erstellen. VMware ThinApp gehört mit zu dem Paket.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit View 3 hat VMware eine neue Lösung im Programm, die sich um virtuelle Desktops kümmert. Ziel ist es, so VMware, Desktops von spezifischen physischen Rechnern und Orten zu entkoppeln. Mitarbeiter sollen mit diesen Desktops dann von einem beliebigen Gerät aus arbeiten können, wobei die Umgebung abgesichert ist.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Eine Komponente von View ist der VMware View Composer. Er erstellt die virtuellen Desktopimages, wobei ein Masterimage geklont wird, was den Speicherbedarf um 70 Prozent senken soll. Auch der zeitliche Aufwand, um ein neues Image zu erstellen, soll im Sekundenbereich liegen. Über den View Manager werden die Desktops anschließend verwaltet. Muss ein Update eingespielt werden, so reicht es laut VMware, das Masterimage zu aktualisieren und diese Änderung dann von VMware View auf die Desktopimages übertragen zu lassen.

ThinApp 4.0 ist ebenfalls Teil von View. Die Software verpackt Windows-Programme in eine ausführbare Datei, die sich dann auf einem Windows-System ausführen lässt, ohne installiert werden zu müssen.

Von VMware noch als experimentell gekennzeichnet ist die Offline-Desktop-Funktion. Damit lässt sich ein Desktopimage aus dem Rechenzentrum beispielsweise auf ein Notebook herunterladen und nutzen, wenn keine Netzwerkverbindung besteht. Sobald der Rechner wieder mit dem Internet verbunden ist, werden die Änderungen zurück auf den Server übertragen. Das Image soll während der Offlinearbeit entsprechend abgesichert sein. Aus den Desktopimages heraus ist es dank Virtual Printing ferner möglich, über Netzwerkdrucker zu drucken, ohne dass ein Treiber installiert werden muss.

Dass Multimediainhalte wiedergegeben werden können, soll ebenfalls sichergestellt sein. Die Funktion Multimedia Redirection schickt die Dateien dafür auf den Rechner des Anwenders, um nicht durch einen Netzwerkstream Leistung einzubüßen.

VMware bietet View 3 ab sofort in einer Enterprise Edition an, die VMware Infrastructure Enterprise Edition und VMware View Manager 3 umfasst. Erst die Premier Edition enthält VMware Infrastructure Enterprise Edition, VMware View Manager 3, VMware ThinApp und VMware View Composer. Für die Enterprise-Version verlangt VMware 150 US-Dollar pro Verbindung, bei der Premier-Edition sind es 250 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

valshare 04. Dez 2008

Ja, richtig. Solche Aussagen kommen nur von Leuten die keine Ahnung haben und sich damit...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /