• IT-Karriere:
  • Services:

DxO FilmPack 2 simuliert Filmemulsionen auf Digitalfotos

Photoshop-Filter für realistischen Fotolook

DxO Labs hat mit dem FilmPack 2 den Nachfolger seines Photoshop-Filters vorgestellt, der Filmemulsionen und das Filmkorn von bekannten Farb- und Schwarz-Weiß-Filmen emuliert. Unter den 27 neuen Profilen sind sieben Sofortbild- und drei Infrarotfilme.

Artikel veröffentlicht am ,

DxO FilmPack 2
DxO FilmPack 2
Das FilmPack verändert digital aufgenommene Fotos so, dass sie beispielsweise wie Fuji Provia 400 oder Kodak Elitechrome aussehen. Die Software ist als Plug-in für Photoshop entwickelt worden und simuliert in der neuen Version auch das Filmmaterial Kodak Ektachrome 100 G, Agfa APX, Fuji Neopan 1600, Ilford Delta, Kodak T-Max, Agfa Ultra Color, Fuji Superia und Kodak Elite Color.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Blume 2000 new media ag, Hamburg

Das Paket umfasst außerdem acht Farbfilter, die zusätzlich zu den Filmfiltern angewendet werden können. Vor allem beim Einsatz von Schwarz-Weiß-Filmen werden Farbfilter zur Heraushebung von wichtigen Bildpartien genutzt.

DxO FilmPack 2
DxO FilmPack 2
Gelb, Rot und Orange erhöhen den Kontrast und sind für wolkige Aufnahmen besonders gut geeignet. Grüne Filter lassen die Vegetation hervorstechen und blaue Filter sorgen für einen helleren Himmel.

Das DxO FilmPack v2 ist ab sofort per Download von DxO Labs erhältlich. Im Paket enthalten ist sowohl das Plug-in für Adobe Photoshop ab CS2 sowie Adobe Photoshop Elements ab Version 4 als auch ein Plug-in für die hauseigene Fotobearbeitungssoftware DxO Optics Pro.

Bis Ende 2008 gewährt der Hersteller einen Rabatt von 40 Prozent. So kostet das DxO FilmPack v2 47 Euro anstelle 79 Euro. Besitzer der Vorversion erhalten das Update für 23 Euro.

Testversionen für Windows und MacOS X stellt DxO Labs kostenlos bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  2. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)
  3. (aktuell u. a. Edifier Studio R1280T Lautsprecher für 69,90€, Acer XB241 YU Gaming-Monitor (165...
  4. (u. a. Watch Dogs 2 Gold Edition für 21€, Fallout: New Vegas Ultimate Edition für 2,99€, Star...

klemme61 03. Dez 2008

Doch es hat seine Anhänger. Man wird da übersensibilisert. Ich dreh das Rasuchen manchmal...

Krass 03. Dez 2008

Nein, das ist irgendwas anderes. Möglicherweise QT.

klemme61 03. Dez 2008

stimme ich zu. Diese Software kann was ohne all zu aufdringlich zu sein. Eigene...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /