• IT-Karriere:
  • Services:

DxO FilmPack 2 simuliert Filmemulsionen auf Digitalfotos

Photoshop-Filter für realistischen Fotolook

DxO Labs hat mit dem FilmPack 2 den Nachfolger seines Photoshop-Filters vorgestellt, der Filmemulsionen und das Filmkorn von bekannten Farb- und Schwarz-Weiß-Filmen emuliert. Unter den 27 neuen Profilen sind sieben Sofortbild- und drei Infrarotfilme.

Artikel veröffentlicht am ,

DxO FilmPack 2
DxO FilmPack 2
Das FilmPack verändert digital aufgenommene Fotos so, dass sie beispielsweise wie Fuji Provia 400 oder Kodak Elitechrome aussehen. Die Software ist als Plug-in für Photoshop entwickelt worden und simuliert in der neuen Version auch das Filmmaterial Kodak Ektachrome 100 G, Agfa APX, Fuji Neopan 1600, Ilford Delta, Kodak T-Max, Agfa Ultra Color, Fuji Superia und Kodak Elite Color.

Stellenmarkt
  1. USP SUNDERMANN CONSULTING Unternehmens- und Personalberatung, Fürth
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth

Das Paket umfasst außerdem acht Farbfilter, die zusätzlich zu den Filmfiltern angewendet werden können. Vor allem beim Einsatz von Schwarz-Weiß-Filmen werden Farbfilter zur Heraushebung von wichtigen Bildpartien genutzt.

DxO FilmPack 2
DxO FilmPack 2
Gelb, Rot und Orange erhöhen den Kontrast und sind für wolkige Aufnahmen besonders gut geeignet. Grüne Filter lassen die Vegetation hervorstechen und blaue Filter sorgen für einen helleren Himmel.

Das DxO FilmPack v2 ist ab sofort per Download von DxO Labs erhältlich. Im Paket enthalten ist sowohl das Plug-in für Adobe Photoshop ab CS2 sowie Adobe Photoshop Elements ab Version 4 als auch ein Plug-in für die hauseigene Fotobearbeitungssoftware DxO Optics Pro.

Bis Ende 2008 gewährt der Hersteller einen Rabatt von 40 Prozent. So kostet das DxO FilmPack v2 47 Euro anstelle 79 Euro. Besitzer der Vorversion erhalten das Update für 23 Euro.

Testversionen für Windows und MacOS X stellt DxO Labs kostenlos bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. 35,99€
  3. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  4. 39,09€

klemme61 03. Dez 2008

Doch es hat seine Anhänger. Man wird da übersensibilisert. Ich dreh das Rasuchen manchmal...

Krass 03. Dez 2008

Nein, das ist irgendwas anderes. Möglicherweise QT.

klemme61 03. Dez 2008

stimme ich zu. Diese Software kann was ohne all zu aufdringlich zu sein. Eigene...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /