Bund setzt auf Open-Document

IT-Rat will den Einsatz offener Dokumentenformate fördern

Der Bund wird in Zukunft auf das Office-Dateiformat Open-Document setzen, entschied der IT-Rat der Bundesregierung. Das offene Open-Document-Format (ODF) ist seit 2006 ein ISO-Standard, wird unter anderem von OpenOffice.org unterstützt und soll schrittweise in der Bundesverwaltung eingeführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Behörden des Bundes sollen spätestens ab Anfang 2010 in der Lage sein, Dokumente im Open-Document-Format zu empfangen, zu versenden, zu lesen und auch zu bearbeiten. So soll Bürgern, Unternehmen und anderen Verwaltungen der Dokumentenaustausch mit der Bundesverwaltung erleichtert werden.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Subscription Billing Cloud
    nexnet GmbH, Berlin
  2. Data Scientist - Informatiker / Physiker / Mathematiker (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Unterföhring
Detailsuche

Von Microsofts Dateiformaten will sich der Bund aber nicht trennen. Auch andere offene Dokumentenformate neben ODF sollen auf ihre Einsatzmöglichkeiten geprüft werden. Konkret genannt wird dabei allerdings nur Microsofts Office Open XML (OOXML).

Mit der Entscheidung, ODF zu unterstützen, setzt der IT-Rat einen Beschluss des Deutschen Bundestages vom 5. Juli 2007 um, der die Stärkung des Wettbewerbs durch "den Einsatz offener Dokumentenstandards und offener Dokumentenaustauschformate" zum Ziel hat. Staatssekretär Hans Bernhard Beus, zugleich Beauftragter der Bundesregierung für Informationstechnik und Vorsitzender des IT-Rats, bezeichnete die Entscheidung als "wichtigen Schritt, um den Wettbewerb zwischen den Softwareherstellern zu fördern, die IT-Sicherheit zu stärken und die Interoperabilität zu verbessern".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


only2me 03. Dez 2008

/me schenkt 'connybest' ein Pappschild "Ich bin dagegen" und als Auswechseltext "Ich bin...

Coldzero 03. Dez 2008

Troller

Irgendwer 03. Dez 2008

Die OpenOffice.org-Entwickler haben sich dazu entschieden, den jeweils aktuellsten OASIS...

LordPinhead 03. Dez 2008

Ja, wie hier in meiner kleinen Stadt wo die Bundeswehr auf Windows NT gesetzt hat und...

RHCA 03. Dez 2008

Nein... jeder zweite hat eine geklaute Version die er irgendwann von einem Kollegen aus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /