SCi heißt künftig Eidos - oder EA oder Ubisoft?

Britischer Publisher steht angeblich kurz vor der Übernahme

"Sales Curve interactive" ist kein guter Firmenname - vor allem, wenn die Geschäftskurven seit Jahren nach unten weisen. Deshalb hat SCi beschlossen, dass das Gesamtunternehmen künftig Eidos heißt. Zumindest wenn es nicht vorher von Electronic Arts oder Ubisoft übernommen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf seiner Hauptversammlung hat der Spielepublisher SCi Entertainment beschlossen, seine Firmierung in Eidos Plc. zu ändern. Damit nimmt SCi den Namen der deutlich bekannteren, 2005 übernommenen Tochterfirma an. Die Änderung hat vor allem Auswirkungen auf die Aktien, denen der mit Serien wie Tomb Raider und Hitman in Verbindung gebrachte Name Eidos gut bekommen dürfte - jedenfalls besser als die in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannte Firma SCi. In Deutschland tritt das Unternehmen schon länger nur unter der Marke Eidos im Markt auf. Ab wann genau die Änderung in Kraft tritt, steht derzeit noch nicht fest.

Unterdessen gibt es Gerüchte über eine bevorstehende Übernahme von SCi. Laut der englischen Zeitung The Daily Mail interessieren sich sowohl Electronic Arts als auch Ubisoft für das Unternehmen, das allein im letzten Geschäftsjahr, das Ende Juni 2008 abgelaufen ist, rund 99,1 Millionen Pfund (116 Millionen Euro) Verlust gemacht hat. Derzeit ist der Medienkonzern Time Warner mit 16 Prozent an SCi beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jange 04. Dez 2008

Dein Beitrag hat ja sowas von gar kein Nutzen hier.

Angst 03. Dez 2008

Arme Firma "Crystal Dynamics". Nachdem sie erfolgreich eine Reaktivierung der Lara-Croft...

ColdZero 03. Dez 2008

k.T.

jobs 03. Dez 2008

Was passiert wenn die von Apple uebernommen werden?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /