• IT-Karriere:
  • Services:

OpenSolaris 2008.11 verfügbar

Neue Version mit Notebookanpassungen

Sun hat seine OpenSolaris-Distribution aktualisiert. OpenSolaris 2008.11 enthält grafische Werkzeuge, um mit dem Dateisystem ZFS zu arbeiten, sowie aktualisierte Programme. Auch auf Notebooks soll das Betriebssystem besser laufen als zuvor.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Gnome-Desktop
Gnome-Desktop
OpenSolaris verwendet das Dateisystem ZFS als Standard. Es handelt sich um ein 128-Bit-Dateisystem, das beispielsweise mit Selbstheilungsfunktionen ausgestattet ist. Auch vom Logical-Volume-Manager und RAID bekannte Funktionen vereint das Dateisystem. In OpenSolaris 2008.11 wurde die Schnappschussfunktion des Dateisystems in die Desktopoberfläche Gnome integriert.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf

Mit dem Time-Slider-Werkzeug lassen sich die Schnappschüsse verwalten. Es erstellt zu festgelegten Zeitpunkten automatisch Images. Da diese Funktion auch in den Dateimanager Nautilus integriert ist, kann über eine Zeitleiste direkt zu einem anderen Schnappschuss gesprungen werden. Sicherungen können ebenfalls über einen Menüpunkt wiederhergestellt werden.

Darüber hinaus soll OpenSolaris nun die Energiesparfunktionen der Prozessoren unterstützen. Suspend und Resume sollen ebenfalls funktionieren.

OpenSolaris 2008.11 nutzt Gnome 2.24, OpenOffice 3.0 und Firefox 3. Zudem wurde freie Software wie top, sudo und Emacs hinzugefügt. Auch Suns Webstack ist direkt dabei. Software lässt sich über das "Image Packaging System" aus Onlinerepositorys nachinstallieren.

Die Anfänge von OpenSolaris liegen im Jahr 2005. Allerdings war OpenSolaris eher ein Projekt, in dem neue Techniken für den großen Bruder Solaris erprobt wurden. Erst mit Projekt Indiana und dem daraus resultierenden OpenSolaris 2008.05 gab es erstmals eine OpenSolaris-Distribution zum Herunterladen und Installieren.

OpenSolaris 2008.11 ist ebenfalls als Live-CD verfügbar, von der aus das Betriebssystem auch auf der Festplatte installiert werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ + Versand
  2. 111€
  3. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  4. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...

spanther 12. Dez 2008

Darum mag ich openSolaris ja auch total :-) Es ist nicht nur ein "echtes" UNIX sondern...

Kaliber 04. Dez 2008

Macht euch mal die Mühe was zu suchen ;) http://www.sun.com/bigadmin/hcl/hcts...

sandooo 02. Dez 2008

WLAN funzt nicht Out of the Box, und langsam ist es auch, warum benötigt es knapp 700 MB...


Folgen Sie uns
       


Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /