Abo
  • IT-Karriere:

OpenSolaris 2008.11 verfügbar

Neue Version mit Notebookanpassungen

Sun hat seine OpenSolaris-Distribution aktualisiert. OpenSolaris 2008.11 enthält grafische Werkzeuge, um mit dem Dateisystem ZFS zu arbeiten, sowie aktualisierte Programme. Auch auf Notebooks soll das Betriebssystem besser laufen als zuvor.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Gnome-Desktop
Gnome-Desktop
OpenSolaris verwendet das Dateisystem ZFS als Standard. Es handelt sich um ein 128-Bit-Dateisystem, das beispielsweise mit Selbstheilungsfunktionen ausgestattet ist. Auch vom Logical-Volume-Manager und RAID bekannte Funktionen vereint das Dateisystem. In OpenSolaris 2008.11 wurde die Schnappschussfunktion des Dateisystems in die Desktopoberfläche Gnome integriert.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Bonn, Meckenheim, München

Mit dem Time-Slider-Werkzeug lassen sich die Schnappschüsse verwalten. Es erstellt zu festgelegten Zeitpunkten automatisch Images. Da diese Funktion auch in den Dateimanager Nautilus integriert ist, kann über eine Zeitleiste direkt zu einem anderen Schnappschuss gesprungen werden. Sicherungen können ebenfalls über einen Menüpunkt wiederhergestellt werden.

Darüber hinaus soll OpenSolaris nun die Energiesparfunktionen der Prozessoren unterstützen. Suspend und Resume sollen ebenfalls funktionieren.

OpenSolaris 2008.11 nutzt Gnome 2.24, OpenOffice 3.0 und Firefox 3. Zudem wurde freie Software wie top, sudo und Emacs hinzugefügt. Auch Suns Webstack ist direkt dabei. Software lässt sich über das "Image Packaging System" aus Onlinerepositorys nachinstallieren.

Die Anfänge von OpenSolaris liegen im Jahr 2005. Allerdings war OpenSolaris eher ein Projekt, in dem neue Techniken für den großen Bruder Solaris erprobt wurden. Erst mit Projekt Indiana und dem daraus resultierenden OpenSolaris 2008.05 gab es erstmals eine OpenSolaris-Distribution zum Herunterladen und Installieren.

OpenSolaris 2008.11 ist ebenfalls als Live-CD verfügbar, von der aus das Betriebssystem auch auf der Festplatte installiert werden kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 7,99€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. (-20%) 23,99€

spanther 12. Dez 2008

Darum mag ich openSolaris ja auch total :-) Es ist nicht nur ein "echtes" UNIX sondern...

Kaliber 04. Dez 2008

Macht euch mal die Mühe was zu suchen ;) http://www.sun.com/bigadmin/hcl/hcts...

sandooo 02. Dez 2008

WLAN funzt nicht Out of the Box, und langsam ist es auch, warum benötigt es knapp 700 MB...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /