OpenSolaris 2008.11 verfügbar

Neue Version mit Notebookanpassungen

Sun hat seine OpenSolaris-Distribution aktualisiert. OpenSolaris 2008.11 enthält grafische Werkzeuge, um mit dem Dateisystem ZFS zu arbeiten, sowie aktualisierte Programme. Auch auf Notebooks soll das Betriebssystem besser laufen als zuvor.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Gnome-Desktop
Gnome-Desktop
OpenSolaris verwendet das Dateisystem ZFS als Standard. Es handelt sich um ein 128-Bit-Dateisystem, das beispielsweise mit Selbstheilungsfunktionen ausgestattet ist. Auch vom Logical-Volume-Manager und RAID bekannte Funktionen vereint das Dateisystem. In OpenSolaris 2008.11 wurde die Schnappschussfunktion des Dateisystems in die Desktopoberfläche Gnome integriert.

Stellenmarkt
  1. Projektleiterin / Projektleiter für die Bauwerkserneuerung der Ingenieurbauwerke U-Bahn (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Test Manager (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Germany - Erlangen
Detailsuche

Mit dem Time-Slider-Werkzeug lassen sich die Schnappschüsse verwalten. Es erstellt zu festgelegten Zeitpunkten automatisch Images. Da diese Funktion auch in den Dateimanager Nautilus integriert ist, kann über eine Zeitleiste direkt zu einem anderen Schnappschuss gesprungen werden. Sicherungen können ebenfalls über einen Menüpunkt wiederhergestellt werden.

Darüber hinaus soll OpenSolaris nun die Energiesparfunktionen der Prozessoren unterstützen. Suspend und Resume sollen ebenfalls funktionieren.

OpenSolaris 2008.11 nutzt Gnome 2.24, OpenOffice 3.0 und Firefox 3. Zudem wurde freie Software wie top, sudo und Emacs hinzugefügt. Auch Suns Webstack ist direkt dabei. Software lässt sich über das "Image Packaging System" aus Onlinerepositorys nachinstallieren.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Anfänge von OpenSolaris liegen im Jahr 2005. Allerdings war OpenSolaris eher ein Projekt, in dem neue Techniken für den großen Bruder Solaris erprobt wurden. Erst mit Projekt Indiana und dem daraus resultierenden OpenSolaris 2008.05 gab es erstmals eine OpenSolaris-Distribution zum Herunterladen und Installieren.

OpenSolaris 2008.11 ist ebenfalls als Live-CD verfügbar, von der aus das Betriebssystem auch auf der Festplatte installiert werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spanther 12. Dez 2008

Darum mag ich openSolaris ja auch total :-) Es ist nicht nur ein "echtes" UNIX sondern...

Kaliber 04. Dez 2008

Macht euch mal die Mühe was zu suchen ;) http://www.sun.com/bigadmin/hcl/hcts...

sandooo 02. Dez 2008

WLAN funzt nicht Out of the Box, und langsam ist es auch, warum benötigt es knapp 700 MB...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /