Neue Polymersolarzellen mit besserem Wirkungsgrad

Verbesserung der photovoltaischen Eigenschaften durch Veränderung des Polymers

Wissenschaftler in Kalifornien haben eine neue polymerbasierte Solarzelle entwickelt, die einen besseren Wirkungsgrad als bisherige Polymerzellen hat. Sie erzielten die Verbesserung der photovoltaischen Eigenschaft des Materials durch eine Veränderung seines Aufbaus.

Artikel veröffentlicht am ,

Forscher an der Universität von Kalifornien in Los Angeles (UCLA) haben Solarzellen auf Polymerbasis entwickelt, deren Wirkungsgrad deutlich höher sein soll als der bisheriger Polymersolarzellen. Sie erreichten das, indem sie ein Siliziumatom in der Struktur des Polymers durch ein Kohlenstoffatom ersetzten, schreiben sie im Journal of the American Chemical Society.

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) Software Engineering
    J.M. Voith SE & Co. KG | DSG, Heidenheim
  2. IT Techniker (m/w/d)
    ESBYTE.GmbH, Oberhaching
Detailsuche

Der Wirkungsgrad der neuen Zellen liegt nach Angaben der Wissenschaftler bei 5,6 Prozent. Damit haben sie einen besseren Wirkungsgrad als bisherige polymerbasierte Solarzellen. An den Wirkungsgrad von siliziumbasierten Solarmodulen kommen sie jedoch nicht heran. Der liegt zwischen 12 und 18 Prozent.

Vorteil der polymerbasierten Solarzellen gegenüber den Siliziumzellen ist, dass sie flexibel und damit nicht von geraden Oberflächen abhängig sind. Zudem sind sie in der Herstellung deutlich günstiger. Polymere sind verbreitete, leichte Kunststoffe, die in allen möglichen Produkten zum Einsatz kommen.

Durch ihre Forschungen sei es einfacher geworden, dieses Polymer in Massen herzustellen, erklärt Jianhui Hou, Wissenschaftler an der UCLA und Ko-Autor der Studie. "Obwohl das ein Meilenstein war, werden wir das Material weiter verbessern. Im Idealfall schaffen wir einen Wirkungsgrad von 10 Prozent. Wir sind uns sicher, dass das Potenzial dafür da ist."

"In der heutigen Energiekrise brauchen wir eine Technologie, die alles bisher Dagewesene in den Schatten stellt, um Solarzellen beliebter zu machen", sagte Projektleiter Yang Yang. "Wir hoffen, dass unser neues Polymer in Solarzellen eingesetzt werden kann, die weit über die heutigen Anwendungen von Solarzellen auf Dächern hinausgehen. Man stelle sich ein Haus oder ein Auto vor, das vollständig mit flexiblen Solarzellen bedeckt ist. Unser Traum ist, dass Solarzellen überall zum Einsatz kommen." IBM hat kürzlich in einer Zukunftsstudie prognostiziert, dass das solare Überall-Kraftwerk in den nächsten fünf Jahren Realität sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Free 10. Dez 2008

Hallo zusammen, naja es gibt viele Treumer. 1. Ich bin nicht für Atom Strom Aber es...

Free 10. Dez 2008

Hallo zusammen, naja es gibt viele Treumer. 1. Ich bin nicht für Atom Strom Aber es ist...

benchfrooser 03. Dez 2008

Links? Beweise?

Meldrian 02. Dez 2008

Nää hasde nischt *ätsch* In meiner kleinen Kellerwohnung sind die sich auf kopfhöhe...

andere Meinung 02. Dez 2008

bei laufzeit von 15 jahren. aber investieren ist schwerer als lamentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Alexa
Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
Artikel
  1. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  2. Eero Pro 6: Amazons WLAN-Mesh-Router als 3er-Set kostet 640 Euro
    Eero Pro 6
    Amazons WLAN-Mesh-Router als 3er-Set kostet 640 Euro

    Beim Eero 6 Pro-Modell gibt es Netzwerkanschlüsse und alle Komponenten haben einen Zigbee-Hub - anders als beim WLAN-Mesh Eero 6.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /