• IT-Karriere:
  • Services:

Half-Life 1 in Fan-Mod "Black Mesa" rundum erneuert

Remake des Klassikers mit toller Grafik

Gordon Freeman und der G-Man kommen mit spektakulärer Grafik zurück - nicht als einfaches Update, sondern als aufwendig neu produziertes Spiel. Ein Fanprojekt hat sich den Klassiker vorgeknöpft und will die Abenteuer von Gordon im Jahr 2009 mit der aktuellsten Source-Engine erzählen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Fanprojekt knöpft sich den Ego-Shooter Half-Life 1 vor. Unter dem Titel "Black Mesa" - so heißt die Forschungsstation, in der Half-Life beginnt - entsteht der gerade zehn Jahre alt gewordene Klassiker neu auf Basis der Source-Engine. Ein erster Trailer zeigt, wohin die Reise grafisch gehen wird. Wer damals in die Rolle von Gordon Freeman geschlüpft ist, entdeckt jede Menge bekannte Szenen.

 

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München

Black Mesa wird keine einfache Umsetzung von Half-Life auf Source, wie es Valve im Jahr 2004 veröffentlicht hat. Damals hatten die Entwickler das Spiel, das ursprünglich auf einer stark modifizierten Quake-Engine basierte, ohne viel Aufwand auf die Source-Engine portiert. Stattdessen gibt sich das internationale Mod-Team mit Black Mesa offensichtlich richtig Mühe. Neue Texturen, aufwendige Modelle und vor allem frisch konstruierte Gewölbe sind geplant - und das Ganze auf der aktuellen Source-Engine von Valve.

Black Mesa
Black Mesa
Die Entwickler wollen nicht nur den Einspielerteil aufwerten. Auch die Mehrpielerkarten werden neu programmiert, ein Coop-Modus soll ebenfalls geplant sein. Obendrein soll auch die künstliche Intelligenz verbessert werden.

Im Jahr 2009 sollen Spieler die Erlebnisse des jungen Wissenschaftlers Gordon Freeman neu erleben können - kostenlos. Um Black Mesa spielen zu können, braucht der Spieler weder Half-Life noch Half-Life-Source. Es reicht ein beliebiges installiertes Steamspiel, das auf die Source-Engine zugreift.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 65,99€
  2. (-28%) 17,99€
  3. (-70%) 4,50€

Zielscheibe 22. Aug 2009

von der storyline her :)

Flying Circus 05. Dez 2008

Ein Räuber erbringt in der Regel keine Gegenleistung. Also, wenn man nicht gerade auf...

dumbo 04. Dez 2008

also doom und quake oder hast du was anderes genannt was wirklich erfolgreich ist?

Cetacea 03. Dez 2008

Ich dachte auch das die Grafik scheiss egal ist, dann wollte ich mal wieder doungen...

laZee 03. Dez 2008

Lies mal richtig: Ich sage nicht: "für 100 EUR werde ich ab jetzt DRM nutzen", ich sage...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /