Apple vergibt Lizenzen für den Mini DisplayPort

Mac-Hersteller macht den Weg für Fremdnutzung des Mini DisplayPort frei

Apple bietet anderen Herstellern eine Lizenz für den neuen Mini DisplayPort an. Andere Hersteller können die kleine Variante des DisplayPort-Steckers ohne diese Lizenz nicht nutzen. Bisher ist der Mini DisplayPort von Apple kein Bestandteil der offiziellen DisplayPort-1.1a-Spezifikation.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den neuen MacBooks und MacBook Pros hat sich Apple von den alten DVI-Steckern verabschiedet und setzt seither auf den DisplayPort-Standard. Allerdings nutzt Apple bei seinen neuen Notebooks nicht das normale Steckerformat des Standards, der sich kostenlos lizenzieren lässt, sondern hat sich eine eigene, kleinere Bauform ausgedacht. Der sogenannte Mini DisplayPort war eine Apple-Entwicklung, von der die Öffentlichkeit bis zur Vorstellung der neuen MacBooks nichts wusste.

Stellenmarkt
  1. Doktorandin / Doktorand für (Bio)-Informatik oder verwandte Fächer (KI/»Data Science«)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Software Developer Frontend (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Duisburg
Detailsuche

Der Mini DisplayPort ist damit zunächst mechanisch inkompatibel mit dem DisplayPort. Apple ist der einzige Anbieter von Adapterlösungen, um etwa Monitore mit DVI-Anschluss mit den Macs zu verbinden. Ein Adapter von DisplayPort zu Mini DisplayPort fehlt aber komplett. Dadurch lässt sich das neue 24-Zoll-Cinema-Display nur an neue MacBooks anschließen. Hinzu kommt der allgemeine Mangel an DisplayPort-Adaptern, der es Anwendern schwer macht, die neue Technik mit alten Geräten zu nutzen.

Eingesteckter Mini DisplayPort von der Seite
Eingesteckter Mini DisplayPort von der Seite

Gegenüber Fremdherstellern will Apple den Mini DisplayPort öffnen und vergibt unter Bedingungen kostenfreie Lizenzen. Vorhanden ist etwa eine 90-Tage-Lizenz, um den Mini DisplayPort intern zu testen und für eigene Produkte zu entwickeln. Dazu gibt es auch ein Dokument, das den Stecker und seine Dimensionen genau beschreibt (PDF). Die elektrische Spezifikation ist identisch mit der des DisplayPort, die es bei der VESA gibt. Eine Dauerlizenz, ebenfalls kostenfrei, gibt es von Apple erst, nachdem ein Formular per Post an Apple geschickt wurde.

Damit macht Apple den Weg für Fremdhersteller frei, diesen Mini DisplayPort auch in eigenen Produkten zu verwenden. Vorstellbar wäre der Einsatz etwa bei Notebooks oder Netbooks, bei denen der Platz begrenzt ist. Mit der Lizenz wäre es auch möglich, günstige Adapter zu entwickeln und zu verkaufen.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Default Title
Weitere IT-Trainings

Bei früheren Macs war der Anwender darauf angewiesen, verschiedene der zahlreich vorhandenen Adapter von Apple zu erwerben. So verbaute Apple etwa Micro-DVI und Mini-DVI, nur in den MacBook Pros befand sich ein normaler DVI-I-Anschluss. Auch das iBook hatte einen eigenen Ausgang und für jeden dieser Ausgänge gab es mindestens zwei Adapter. Die Adapterkollektion dürfte in Zukunft deutlich kleiner ausfallen, da Apple langfristig auf den DisplayPort-Standard setzen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kein Mini-DP 03. Dez 2008

Der normale Displayport ist doch wohl wirklich nicht mehr als störend groß zu empfinden...

gelöscht 03. Dez 2008

ne, aber ich erinnere mich noch an das mini-dvi, welches auch (iirc) ausschliesslich von...

Sumsi 03. Dez 2008

Ja genau, nur wer Apple kennt weiß, daß es nix von denen gratis bibt. Auch nichts...

Meine Mutter... 03. Dez 2008

[ ] Du verstehst ironische Kommentare. [ ] Du schaffst es Smileys zu interpretieren. Du...

Andreas Heitmann 02. Dez 2008

*LOL* ... Ist auch besser so. Kauf Dir lieber einen Windows-Rechner. Da wirst Du als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /