Celeron statt Atom: Asus will Eee-Box billiger machen

Angeblich schnellere, aber günstigere CPU für kommende Versionen

Taiwanischen Berichten zufolge will Asus den bisher schleppenden Verkauf seines Nettops "Eee Box" durch Preissenkungen ankurbeln. Dazu soll statt des sparsamen Atom-Prozessors eine Celeron-CPU verbaut werden. In welchen Regionen der Welt das Gerät erscheinen soll, ist noch nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

In Deutschland bietet Asus seine Eee-Box bisher nur als Modell "B202" mit Intels Atom 230 (1,6 GHz) und einer 160-GByte-Festplatte an. Die Preise liegen je nach Händler zwischen 270 und 300 Euro für ein Gerät mit Windows XP. In Taiwan dagegen ist auch eine Version mit einer 80-GByte-Platte und gleicher CPU für knapp 240 Euro zu haben - und selbst die scheint für diesen Markt noch zu teuer zu sein.

Stellenmarkt
  1. Team-Leiter:in (w/m/d) für die Informations- und Kommunikationstechnik
    Hochschule Aalen, Aalen
  2. IT Solutions Architect S / 4HANA - Technical Innovation (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Einem Bericht von DigiTimes zufolge will Asus in Taiwan eine Ausgabe der Eee-Box mit einem Prozessor vom Typ Celeron 220 (1,2 GHz) und einer 120 GByte großen Festplatte für umgerechnet rund 190 Euro anbieten. Das Branchenmagazin beruft sich dabei auf namentlich nicht genannte Quellen. Ob das Gerät auch außerhalb Taiwans verkauft werden soll, steht noch nicht fest.

Wie sehr sich am Prozessor sparen lässt, ist zudem nicht leicht nachzuvollziehen. Der bisher in den Eee-Boxen verbaute Atom 230 kostet für PC-Hersteller in 1.000er-Stückzahlen laut Intels aktueller Preisliste nur 29 US-Dollar. Der Celeron 220 mit Core-Architektur und einem Kern (Typ: Conroe-L) ist darin aber nicht aufgeführt.

Für die Kunden wäre diese CPU in einem Nettop aber nicht nur wegen des Preises interessant: Der Celeron 220 ist bei vielen Anwendungen deutlich schneller als ein Atom 230. Dafür ist seine Leistungsaufnahme mit einer TDP von 19 Watt aber deutlich höher als die 4 Watt des Atom 230. Ob die Eee-Boxen damit so unhörbar leise bleiben wie bisher, ist noch nicht abzusehen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Asus gab gegenüber DigiTimes an, das Unternehmen wolle 2008 noch 100.000 bis 200.000 Eee-Boxen weltweit verkaufen, 2009 soll es schon eine Million sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


steinchen 10. Dez 2008

Ich habe mir einen eee-box Desktop zugelegt, der meinen TFT-Bildschirm zum Surren bringt...

Der Kaiser 05. Dez 2008

Ich weiss, deswegen hab ich den auch erwähnt! :)

Schnarchnase 03. Dez 2008

Ich warte auch immer noch auf die Linux-Version. Man wurde schon deutlich länger...

T. Üröffner 03. Dez 2008

Dann kommt nur VIA in Frage. Die MiniITX Boards mit ATOM haben den Desktop-Chipsatz und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

  3. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /