Abo
  • Services:

Celeron statt Atom: Asus will Eee-Box billiger machen

Angeblich schnellere, aber günstigere CPU für kommende Versionen

Taiwanischen Berichten zufolge will Asus den bisher schleppenden Verkauf seines Nettops "Eee Box" durch Preissenkungen ankurbeln. Dazu soll statt des sparsamen Atom-Prozessors eine Celeron-CPU verbaut werden. In welchen Regionen der Welt das Gerät erscheinen soll, ist noch nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

In Deutschland bietet Asus seine Eee-Box bisher nur als Modell "B202" mit Intels Atom 230 (1,6 GHz) und einer 160-GByte-Festplatte an. Die Preise liegen je nach Händler zwischen 270 und 300 Euro für ein Gerät mit Windows XP. In Taiwan dagegen ist auch eine Version mit einer 80-GByte-Platte und gleicher CPU für knapp 240 Euro zu haben - und selbst die scheint für diesen Markt noch zu teuer zu sein.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Einem Bericht von DigiTimes zufolge will Asus in Taiwan eine Ausgabe der Eee-Box mit einem Prozessor vom Typ Celeron 220 (1,2 GHz) und einer 120 GByte großen Festplatte für umgerechnet rund 190 Euro anbieten. Das Branchenmagazin beruft sich dabei auf namentlich nicht genannte Quellen. Ob das Gerät auch außerhalb Taiwans verkauft werden soll, steht noch nicht fest.

Wie sehr sich am Prozessor sparen lässt, ist zudem nicht leicht nachzuvollziehen. Der bisher in den Eee-Boxen verbaute Atom 230 kostet für PC-Hersteller in 1.000er-Stückzahlen laut Intels aktueller Preisliste nur 29 US-Dollar. Der Celeron 220 mit Core-Architektur und einem Kern (Typ: Conroe-L) ist darin aber nicht aufgeführt.

Für die Kunden wäre diese CPU in einem Nettop aber nicht nur wegen des Preises interessant: Der Celeron 220 ist bei vielen Anwendungen deutlich schneller als ein Atom 230. Dafür ist seine Leistungsaufnahme mit einer TDP von 19 Watt aber deutlich höher als die 4 Watt des Atom 230. Ob die Eee-Boxen damit so unhörbar leise bleiben wie bisher, ist noch nicht abzusehen.

Asus gab gegenüber DigiTimes an, das Unternehmen wolle 2008 noch 100.000 bis 200.000 Eee-Boxen weltweit verkaufen, 2009 soll es schon eine Million sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

steinchen 10. Dez 2008

Ich habe mir einen eee-box Desktop zugelegt, der meinen TFT-Bildschirm zum Surren bringt...

Der Kaiser 05. Dez 2008

Ich weiss, deswegen hab ich den auch erwähnt! :)

Schnarchnase 03. Dez 2008

Ich warte auch immer noch auf die Linux-Version. Man wurde schon deutlich länger...

T. Üröffner 03. Dez 2008

Dann kommt nur VIA in Frage. Die MiniITX Boards mit ATOM haben den Desktop-Chipsatz und...

Coldzero 03. Dez 2008

Vergiss es da wirste zusätzlich ne Lupe benötigen um etwas erkennen zu können


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /