Abo
  • Services:

Celeron statt Atom: Asus will Eee-Box billiger machen

Angeblich schnellere, aber günstigere CPU für kommende Versionen

Taiwanischen Berichten zufolge will Asus den bisher schleppenden Verkauf seines Nettops "Eee Box" durch Preissenkungen ankurbeln. Dazu soll statt des sparsamen Atom-Prozessors eine Celeron-CPU verbaut werden. In welchen Regionen der Welt das Gerät erscheinen soll, ist noch nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

In Deutschland bietet Asus seine Eee-Box bisher nur als Modell "B202" mit Intels Atom 230 (1,6 GHz) und einer 160-GByte-Festplatte an. Die Preise liegen je nach Händler zwischen 270 und 300 Euro für ein Gerät mit Windows XP. In Taiwan dagegen ist auch eine Version mit einer 80-GByte-Platte und gleicher CPU für knapp 240 Euro zu haben - und selbst die scheint für diesen Markt noch zu teuer zu sein.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech

Einem Bericht von DigiTimes zufolge will Asus in Taiwan eine Ausgabe der Eee-Box mit einem Prozessor vom Typ Celeron 220 (1,2 GHz) und einer 120 GByte großen Festplatte für umgerechnet rund 190 Euro anbieten. Das Branchenmagazin beruft sich dabei auf namentlich nicht genannte Quellen. Ob das Gerät auch außerhalb Taiwans verkauft werden soll, steht noch nicht fest.

Wie sehr sich am Prozessor sparen lässt, ist zudem nicht leicht nachzuvollziehen. Der bisher in den Eee-Boxen verbaute Atom 230 kostet für PC-Hersteller in 1.000er-Stückzahlen laut Intels aktueller Preisliste nur 29 US-Dollar. Der Celeron 220 mit Core-Architektur und einem Kern (Typ: Conroe-L) ist darin aber nicht aufgeführt.

Für die Kunden wäre diese CPU in einem Nettop aber nicht nur wegen des Preises interessant: Der Celeron 220 ist bei vielen Anwendungen deutlich schneller als ein Atom 230. Dafür ist seine Leistungsaufnahme mit einer TDP von 19 Watt aber deutlich höher als die 4 Watt des Atom 230. Ob die Eee-Boxen damit so unhörbar leise bleiben wie bisher, ist noch nicht abzusehen.

Asus gab gegenüber DigiTimes an, das Unternehmen wolle 2008 noch 100.000 bis 200.000 Eee-Boxen weltweit verkaufen, 2009 soll es schon eine Million sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

steinchen 10. Dez 2008

Ich habe mir einen eee-box Desktop zugelegt, der meinen TFT-Bildschirm zum Surren bringt...

Der Kaiser 05. Dez 2008

Ich weiss, deswegen hab ich den auch erwähnt! :)

Schnarchnase 03. Dez 2008

Ich warte auch immer noch auf die Linux-Version. Man wurde schon deutlich länger...

T. Üröffner 03. Dez 2008

Dann kommt nur VIA in Frage. Die MiniITX Boards mit ATOM haben den Desktop-Chipsatz und...

Coldzero 03. Dez 2008

Vergiss es da wirste zusätzlich ne Lupe benötigen um etwas erkennen zu können


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /