Abo
  • IT-Karriere:

Celeron statt Atom: Asus will Eee-Box billiger machen

Angeblich schnellere, aber günstigere CPU für kommende Versionen

Taiwanischen Berichten zufolge will Asus den bisher schleppenden Verkauf seines Nettops "Eee Box" durch Preissenkungen ankurbeln. Dazu soll statt des sparsamen Atom-Prozessors eine Celeron-CPU verbaut werden. In welchen Regionen der Welt das Gerät erscheinen soll, ist noch nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

In Deutschland bietet Asus seine Eee-Box bisher nur als Modell "B202" mit Intels Atom 230 (1,6 GHz) und einer 160-GByte-Festplatte an. Die Preise liegen je nach Händler zwischen 270 und 300 Euro für ein Gerät mit Windows XP. In Taiwan dagegen ist auch eine Version mit einer 80-GByte-Platte und gleicher CPU für knapp 240 Euro zu haben - und selbst die scheint für diesen Markt noch zu teuer zu sein.

Stellenmarkt
  1. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin
  2. EHRMANN AG, Oberschönegg

Einem Bericht von DigiTimes zufolge will Asus in Taiwan eine Ausgabe der Eee-Box mit einem Prozessor vom Typ Celeron 220 (1,2 GHz) und einer 120 GByte großen Festplatte für umgerechnet rund 190 Euro anbieten. Das Branchenmagazin beruft sich dabei auf namentlich nicht genannte Quellen. Ob das Gerät auch außerhalb Taiwans verkauft werden soll, steht noch nicht fest.

Wie sehr sich am Prozessor sparen lässt, ist zudem nicht leicht nachzuvollziehen. Der bisher in den Eee-Boxen verbaute Atom 230 kostet für PC-Hersteller in 1.000er-Stückzahlen laut Intels aktueller Preisliste nur 29 US-Dollar. Der Celeron 220 mit Core-Architektur und einem Kern (Typ: Conroe-L) ist darin aber nicht aufgeführt.

Für die Kunden wäre diese CPU in einem Nettop aber nicht nur wegen des Preises interessant: Der Celeron 220 ist bei vielen Anwendungen deutlich schneller als ein Atom 230. Dafür ist seine Leistungsaufnahme mit einer TDP von 19 Watt aber deutlich höher als die 4 Watt des Atom 230. Ob die Eee-Boxen damit so unhörbar leise bleiben wie bisher, ist noch nicht abzusehen.

Asus gab gegenüber DigiTimes an, das Unternehmen wolle 2008 noch 100.000 bis 200.000 Eee-Boxen weltweit verkaufen, 2009 soll es schon eine Million sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

steinchen 10. Dez 2008

Ich habe mir einen eee-box Desktop zugelegt, der meinen TFT-Bildschirm zum Surren bringt...

Der Kaiser 05. Dez 2008

Ich weiss, deswegen hab ich den auch erwähnt! :)

Schnarchnase 03. Dez 2008

Ich warte auch immer noch auf die Linux-Version. Man wurde schon deutlich länger...

T. Üröffner 03. Dez 2008

Dann kommt nur VIA in Frage. Die MiniITX Boards mit ATOM haben den Desktop-Chipsatz und...

Coldzero 03. Dez 2008

Vergiss es da wirste zusätzlich ne Lupe benötigen um etwas erkennen zu können


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
How to von Randall Munroe
Alltagshilfen für die Nerd-Seele

"Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
Eine Rezension von Sebastian Grüner


    IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
    IT-Studium
    Kein Abitur? Kein Problem!

    Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
    Von Tarek Barkouni

    1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
    2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

      •  /