Abo
  • IT-Karriere:

Neue Oberfläche für OpenOffice.org

Project Renaissance gegründet

Die freie Bürosoftware OpenOffice.org soll eine neue Bedienoberfläche bekommen. Das neu gegründete Project Renaissance will untersuchen, was die Anwender an der jetzigen Oberfläche stört und welche Änderungen vorgenommen werden müssen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Momentan befindet sich das Projekt am Anfang seiner Arbeit, schreibt der Leiter des "OpenOffice.org User Experience Project" Frank Loehmann im Sun-Blog. Dabei gehe es darum, die Kritik der Nutzer an der OpenOffice.org-Oberfläche nachzuvollziehen. Anwender beklagten sich über das veraltete GUI, viele Funktionen seien in überladenen Werkzeugleisten, schlecht strukturierten Menüs und zu komplizierten Dialogen verborgen, so Loehmann.

Stellenmarkt
  1. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd
  2. Pongs Technical Textiles GmbH, Düsseldorf, Pausa-Mühltroff

So ergebe sich ein Programm, das für neue Nutzer oft zu kompliziert sei und mit dem Experten nicht effizient arbeiten könnten. Das teils veraltet aussehende GUI trage außerdem nicht zum Spaß bei der Arbeit mit OpenOffice.org bei. Um zu verstehen, was die Anwender stört und was sie sich wünschen, führt das Projekt unter anderem derzeit Befragungen durch.

Im Project Renaissance soll die Oberfläche umgebaut werden. Dabei ist es durchaus möglich, dass künftig ein anderes Toolkit für die Gestaltung der Oberfläche zum Einsatz kommt. Nachdem das Projekt seine Anforderungen aufgestellt hat, sollen die OpenOffice.org-Entwickler ein Framework erstellen, das diesen Bedürfnissen entspricht.

Loehmann weist darauf hin, dass es sich um ein langfristiges Vorhaben handelt. Die Anwender sollen nicht erwarten, schon in OpenOffice.org 3.1 erste Ergebnisse zu sehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 95,00€
  2. (u. a. Powerbanks ab 22,49€, 5-Port-Powerport für 26,39€)
  3. 53,99€ (Release am 27. August)
  4. ab 349,00€ (für 49-Zoll 4K UHD)

tipitap2 10. Dez 2008

Liebe Freunde, habe ein Problem mit diesem blöden Programm weil ich die 3 Monate in...

OO-Drag'n'Drop... 08. Dez 2008

Wenn man auf Copy and Paste oder Drag'n'Drop verzichten kann, dann ist die OpenOffice...

RHCA 04. Dez 2008

Und wer entwickelt dann OOo wenn freie Entwickler sich alle eine kommerzielle QT Lizenz...

DerEntwickler 04. Dez 2008

Natürlich, das die langsamer als MS Office ist und das MS Produkte extrem an Preise...

Mach's besser 04. Dez 2008

Sorry Black_Seraph, du warst nicht gemeint, sondern omg. Habe mich nur selber so...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /