• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Oberfläche für OpenOffice.org

Project Renaissance gegründet

Die freie Bürosoftware OpenOffice.org soll eine neue Bedienoberfläche bekommen. Das neu gegründete Project Renaissance will untersuchen, was die Anwender an der jetzigen Oberfläche stört und welche Änderungen vorgenommen werden müssen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Momentan befindet sich das Projekt am Anfang seiner Arbeit, schreibt der Leiter des "OpenOffice.org User Experience Project" Frank Loehmann im Sun-Blog. Dabei gehe es darum, die Kritik der Nutzer an der OpenOffice.org-Oberfläche nachzuvollziehen. Anwender beklagten sich über das veraltete GUI, viele Funktionen seien in überladenen Werkzeugleisten, schlecht strukturierten Menüs und zu komplizierten Dialogen verborgen, so Loehmann.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

So ergebe sich ein Programm, das für neue Nutzer oft zu kompliziert sei und mit dem Experten nicht effizient arbeiten könnten. Das teils veraltet aussehende GUI trage außerdem nicht zum Spaß bei der Arbeit mit OpenOffice.org bei. Um zu verstehen, was die Anwender stört und was sie sich wünschen, führt das Projekt unter anderem derzeit Befragungen durch.

Im Project Renaissance soll die Oberfläche umgebaut werden. Dabei ist es durchaus möglich, dass künftig ein anderes Toolkit für die Gestaltung der Oberfläche zum Einsatz kommt. Nachdem das Projekt seine Anforderungen aufgestellt hat, sollen die OpenOffice.org-Entwickler ein Framework erstellen, das diesen Bedürfnissen entspricht.

Loehmann weist darauf hin, dass es sich um ein langfristiges Vorhaben handelt. Die Anwender sollen nicht erwarten, schon in OpenOffice.org 3.1 erste Ergebnisse zu sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

tipitap2 10. Dez 2008

Liebe Freunde, habe ein Problem mit diesem blöden Programm weil ich die 3 Monate in...

OO-Drag'n'Drop... 08. Dez 2008

Wenn man auf Copy and Paste oder Drag'n'Drop verzichten kann, dann ist die OpenOffice...

RHCA 04. Dez 2008

Und wer entwickelt dann OOo wenn freie Entwickler sich alle eine kommerzielle QT Lizenz...

DerEntwickler 04. Dez 2008

Natürlich, das die langsamer als MS Office ist und das MS Produkte extrem an Preise...

Mach's besser 04. Dez 2008

Sorry Black_Seraph, du warst nicht gemeint, sondern omg. Habe mich nur selber so...


Folgen Sie uns
       


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. AV-Receiver Fehlerhafte HDMI-2.1-Chips führen zu Blackscreen

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /