Twitter-Konkurrent Pownce wird geschlossen

Pownce-Team wechselt zu Six Apart

Six Apart übernimmt Pownce, um den Twitter-Konkurrenten zu schließen. Das Unternehmen wurde von Digg-Gründer Kevin Rose gegründet, seine Macher Leah Culver und Mike Malone versprechen für 2009 aber etwas Neues.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Pownce-Team wird künftig für Six Apart arbeiten, das Unternehmen hinter der Blogsoftware Movable Type, TypePad und Vox. Pownce wird am 15. Dezember 2008 seine Pforten schließen. Nutzer können bis dahin ihre Nachrichten exportieren, eine neue Exportfunktion wurde in den Dienst integriert.

Stellenmarkt
  1. Experte (m/w/d) Data Analytics / Business Intelligence im Controlling
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Lead Product Owner / Teamleiter Reiseplattform (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Nutzer des kostenpflichtigen Pownce Pro erhalten von Six Apart einen kostenlosen Account für TypePad.

Für 2009 planen Culver, Malone und Six Apart etwas Neues, machen aber keine konkreten Angaben. Kevin Rose und Daniel Burka, die Pownce mitgegründet haben, sollen Six Apart künftig beratend zur Seite stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


API 02. Dez 2008

Ohne eigenes API wird das nix.

Siga 02. Dez 2008

Das eine Firma aufgekauft wird um gleich geschlossen zu werden ist etwas ungewöhnlicher...

phpwin@gmx.de 02. Dez 2008

Da ja auch schon von Facebook bei Twitter nachgefragt wurde ist die sicherste Alternative...

Sandmännsche 02. Dez 2008

^^



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Air M2 im Test
Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
Ein Test von Oliver Nickel

Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
Artikel
  1. Onlinesuche: Google will gegen Clickbait-Suchergebnisse vorgehen
    Onlinesuche
    Google will gegen Clickbait-Suchergebnisse vorgehen

    Die Google-Suche soll künftig weniger solche Webseiten anzeigen, die mehr auf Klicks aus sind als darauf, Informationen bereitzustellen.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Alternatives Android: GrapheneOS schickt Google in die Sandbox
    Alternatives Android
    GrapheneOS schickt Google in die Sandbox

    Gefangen in einer Sandbox sind Googles Play-Dienste unter GrapheneOS weniger invasiv, aber fast so komfortabel wie sonst. Trackerfrei sind sie jedoch nicht.
    Ein Erfahrungsbericht von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /