Intel und Hitachi entwickeln und fertigen gemeinsam SSDs

Flashspeicher mit SAS- und FC-Schnittstellen kommen 2010

Der Chiphersteller Intel und der Festplattenproduzent Hitachi Global Storage Technologies (Hitachi GST) wollen zusammen Hochleistungs-SSDs entwickeln und herstellen. Die Serial Attached SCSI (SAS) und Fibre Channel (FC) Enterprise-Class Solid-State Drives (SSDs) richten sich an Server, Workstations und Speichersysteme.

Artikel veröffentlicht am ,

Der US-Konzern Intel und die Festplattensparte Hitachis sind eine Partnerschaft für SSDs mit SAS- und FC-Schnittstellen eingegangen. Die ersten Produkte werden für Anfang 2010 erwartet, gaben die Partner bekannt.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d)*
    Alte Leipziger Lebensversicherung a. G., Oberursel
  2. Software Developer Frontend (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Duisburg
Detailsuche

Die neuen Solid-State-Discs kommen unter der Marke Hitachi GST in den Handel. Intel steuert SSD-Technologie und NAND-Flashspeicher bei, den der weltgrößte Prozessorhersteller zusammen mit Micron Technology fertigt. Zu den finanziellen Konditionen der Partnerschaft wurden keine Angaben gemacht. Die Forschungs- und Entwicklungskosten teilen sich Hitachi und Intel. "Wir glauben, dass diese Kombination die Risiken verteilt und dem Gemeinschaftsprojekt eine hohe Erfolgswahrscheinlichkeit gibt", sagte Troy Winslow, Director für Marketing bei Intel. Intel stellt daneben weiter seine eigenen SATA-SSDs her.

Hitachi Global Storage Technologies wurde 2003 nach der Übernahme des Festplattensgeschäfts von IBM durch Hitachi gebildet und ist nach Seagate Technology und Western Digital der drittgrößte Festplattenhersteller. Die Hitachi-Tochter ist besonders im Bereich Server und Storage für Firmenkunden stark.

Intel ist mit SSDs der eigenen Marke erst seit einem Quartal am Markt vertreten, konnte damit jedoch bereits 200 Millionen US-Dollar Umsatz erzielen. Bisher gibt es die Intel-SSDs in den Serien "Mainstream" und "Extreme", Letztere empfiehlt Intel auch für Server. Bisher erreichen diese Laufwerke bis zu 250 MByte/s beim Lesen und 170 MByte/s beim Schreiben. Wie schnell die neuen Geräte aus der Kooperation arbeiten sollen, gaben die beiden Unternehmen noch nicht an.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die zusammen mit Hitachi entwickelten Laufwerke sollen nur unter dem Namen des japanischen Laufwerksherstellers vertrieben werden. Offenbar will sich der Chiphersteller mit Hitachi einen erfahrenen Storage-Anbieter ins Boot holen, um SSDs auch für den großflächigen Einsatz in Unternehmensnetzen noch mehr Glaubwürdigkeit zu geben. [von Nico Ernst und Achim Sawall]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /