Abo
  • Services:

Open-Xchange synchronisiert mit Mac und iPhone

Erweiterung im Betatest

Open-Xchange hat eine Software veröffentlicht, um die gleichnamige Groupware mit MacOS X und dem iPhone zu synchronisieren. Eine Anbindung an Apples MobileMe-Dienst ist damit ebenfalls möglich. Momentan ist der Konnektor noch in der Betaphase.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der sogenannte OXtender verbindet die Groupware Open-Xchange mit den Desktopanwendungen aus MacOS X. So können die E-Mails, Termine, Kontakte, Aufgaben sowie Dokumente aus Open-Xchange in die Anwendungen wie iCal, Mail und das MacOS-Adressbuch übertragen werden. Ist der Mac nicht mit dem Internet verbunden, sorgt der OXtender dafür, dass die bearbeiteten Daten später mit dem Groupware-Server abgeglichen werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Auch die an den Mac angeschlossenen und mit iSync kompatiblen Geräte wie iPhones und andere Mobiltelefone sind auf diesem Wege kompatibel zu Open-Xchange. Nutzer des MobileMe-Dienstes können außerdem über dessen Push-Dienst E-Mails, Termine und Adressdaten auf ihrem iPhone empfangen. Die Open-Xchange-Dateiverwaltung InfoStore wird per WebDAV in Apples Dateimanager eingebunden.

Eine Betaversion des OXtender für MacOS X steht ab sofort zum Download bereit. Die finale Version soll den Apple-E-Mail-Client automatisch so konfigurieren können, dass der Zugriff auf die Open-Xchange-E-Mail-Funktionen funktioniert - in der Betaversion ist diese Möglichkeit noch nicht enthalten.

OXtender für MacOS X kann in Kombination mit den Produkten Open-Xchange Appliance Edition, Open-Xchange Server Edition und der Open-Xchange Hosting Edition, die bei Hostern wie 1&1 läuft, verwendet werden. Die finale Version sollen Anwender kostenlos erhalten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

MacGoff 05. Dez 2008

Laut 1&1 Kundenservice funktioniert der Konnektor nicht mit 1&1 MailExchange.

Tierlieb 03. Dez 2008

Quatsch. Das gibts immer noch. Community-Package heißt das jetzt. Kann sein, dass...

noone 02. Dez 2008

Hi, ja es gibt eine zig-hundert Seiten starke Nutzerdoku und jede Menge technischer...

Mickelnickel 02. Dez 2008

Seit wann NetBSD? Eher FreeBSD.

lokipoki 01. Dez 2008

... gibt fuer sowas schon ein SchöibleAprooved(tm) oder ein SchöibleFreeSoftware(tm) logo...?


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /