• IT-Karriere:
  • Services:

Open-Xchange synchronisiert mit Mac und iPhone

Erweiterung im Betatest

Open-Xchange hat eine Software veröffentlicht, um die gleichnamige Groupware mit MacOS X und dem iPhone zu synchronisieren. Eine Anbindung an Apples MobileMe-Dienst ist damit ebenfalls möglich. Momentan ist der Konnektor noch in der Betaphase.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der sogenannte OXtender verbindet die Groupware Open-Xchange mit den Desktopanwendungen aus MacOS X. So können die E-Mails, Termine, Kontakte, Aufgaben sowie Dokumente aus Open-Xchange in die Anwendungen wie iCal, Mail und das MacOS-Adressbuch übertragen werden. Ist der Mac nicht mit dem Internet verbunden, sorgt der OXtender dafür, dass die bearbeiteten Daten später mit dem Groupware-Server abgeglichen werden.

Stellenmarkt
  1. Ärztekammer Schleswig-Holstein Körperschaft des öffentlichen Rechts, Bad Segeberg
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Auch die an den Mac angeschlossenen und mit iSync kompatiblen Geräte wie iPhones und andere Mobiltelefone sind auf diesem Wege kompatibel zu Open-Xchange. Nutzer des MobileMe-Dienstes können außerdem über dessen Push-Dienst E-Mails, Termine und Adressdaten auf ihrem iPhone empfangen. Die Open-Xchange-Dateiverwaltung InfoStore wird per WebDAV in Apples Dateimanager eingebunden.

Eine Betaversion des OXtender für MacOS X steht ab sofort zum Download bereit. Die finale Version soll den Apple-E-Mail-Client automatisch so konfigurieren können, dass der Zugriff auf die Open-Xchange-E-Mail-Funktionen funktioniert - in der Betaversion ist diese Möglichkeit noch nicht enthalten.

OXtender für MacOS X kann in Kombination mit den Produkten Open-Xchange Appliance Edition, Open-Xchange Server Edition und der Open-Xchange Hosting Edition, die bei Hostern wie 1&1 läuft, verwendet werden. Die finale Version sollen Anwender kostenlos erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  4. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

MacGoff 05. Dez 2008

Laut 1&1 Kundenservice funktioniert der Konnektor nicht mit 1&1 MailExchange.

Tierlieb 03. Dez 2008

Quatsch. Das gibts immer noch. Community-Package heißt das jetzt. Kann sein, dass...

noone 02. Dez 2008

Hi, ja es gibt eine zig-hundert Seiten starke Nutzerdoku und jede Menge technischer...

Mickelnickel 02. Dez 2008

Seit wann NetBSD? Eher FreeBSD.

lokipoki 01. Dez 2008

... gibt fuer sowas schon ein SchöibleAprooved(tm) oder ein SchöibleFreeSoftware(tm) logo...?


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /