• IT-Karriere:
  • Services:

Offenes HAL für Madwifi

Community soll Code pflegen

Das Hardware Abstraction Layer (HAL) für den Linux-WLAN-Treiber Madwifi für Atheros-Chips ist ab sofort im Quelltext verfügbar. Bisher wurde eine proprietäre Komponente genutzt, weshalb der Treiber auch nicht in den Kernel gelangen konnte.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Quelltext des HAL ist ab sofort per Subversion erhältlich, berichtet der HAL-Betreuer Sam Leffler Die Software ist unter der ISC-Lizenz verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Mit der Veröffentlichung endet auch die Zusammenarbeit zwischen Atheros und Leffler. Er hat daher keinen Zugriff mehr auf Dokumentationen, so dass die Community die Pflege und Weiterentwicklung des HAL übernehmen muss. Der Quelltext ist auf Linux als Referenzplattform ausgelegt, Portierungen auf andere Plattformen sind ebenfalls Aufgabe der Community.

Der Madwifi-Treiber war lange der einzige WLAN-Treiber, der mit den Atheros-Chips umgehen konnte. Da er allerdings auf ein proprietäres HAL zur Kommunikation mit der Hardware angewiesen war, konnte der Treiber nicht in den Kernel gelangen. Mittlerweile hat Atheros selbst zwei freie Treiber für seine Chipsätze veröffentlicht, die mittlerweile Teil des Kernels sind. Passend dazu gibt es auch ein HAL von Atheros.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Galaxy Tab S7+ ab 681,38€, Galaxy Note 20 Ultra 5G 256GB für 1.266€, Galaxy Watch3 LTE...
  2. (u. a. Anno History Collection für 26,29€, Monster Hunter World - Iceborne (Master Edition) für...
  3. 46,19€ (Standard Edition)/59,39€ (Digital Deluxe Edition)
  4. (u. a. Crucial Ballistix 16GB DDR4-3200 RGB für 78,78€, Crucial Ballistix 32GB DDR4-2666 für...

Michael Renzmann 03. Dez 2008

Ich verstehe Dein Problem und sehe auch, dass die gegenwaertige Situation alles andere...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
    •  /