• IT-Karriere:
  • Services:

Offenes HAL für Madwifi

Community soll Code pflegen

Das Hardware Abstraction Layer (HAL) für den Linux-WLAN-Treiber Madwifi für Atheros-Chips ist ab sofort im Quelltext verfügbar. Bisher wurde eine proprietäre Komponente genutzt, weshalb der Treiber auch nicht in den Kernel gelangen konnte.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Quelltext des HAL ist ab sofort per Subversion erhältlich, berichtet der HAL-Betreuer Sam Leffler Die Software ist unter der ISC-Lizenz verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Hamburg, Magdeburg
  2. BITE GmbH, Ulm

Mit der Veröffentlichung endet auch die Zusammenarbeit zwischen Atheros und Leffler. Er hat daher keinen Zugriff mehr auf Dokumentationen, so dass die Community die Pflege und Weiterentwicklung des HAL übernehmen muss. Der Quelltext ist auf Linux als Referenzplattform ausgelegt, Portierungen auf andere Plattformen sind ebenfalls Aufgabe der Community.

Der Madwifi-Treiber war lange der einzige WLAN-Treiber, der mit den Atheros-Chips umgehen konnte. Da er allerdings auf ein proprietäres HAL zur Kommunikation mit der Hardware angewiesen war, konnte der Treiber nicht in den Kernel gelangen. Mittlerweile hat Atheros selbst zwei freie Treiber für seine Chipsätze veröffentlicht, die mittlerweile Teil des Kernels sind. Passend dazu gibt es auch ein HAL von Atheros.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. (-66%) 16,99€
  4. 4,99€

Michael Renzmann 03. Dez 2008

Ich verstehe Dein Problem und sehe auch, dass die gegenwaertige Situation alles andere...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
    Radeon RX 5500 (4GB) im Test
    AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

    Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
    3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

      •  /